Finanzkrise wäre vermeidbar gewesen

26. Jänner 2011, 16:01
4 Postings

Ausschuss lastet Schuld Politik und Bankern an - "Krise war Folge menschlichen Handelns und menschlicher Untätigkeit"

Washington - Ein überparteilicher Untersuchungsausschuss des US-Kongresses lastet Politikern und Finanzbossen gleichermaßen die Schuld an der Finanzkrise an. "Wir kommen zu dem Schluss, dass diese Finanzkrise vermeidbar gewesen wäre", heißt es im Abschlussbericht der demokratischen Kommissionsmitglieder, der am Donnerstag vorgelegt werden soll. Die Vertreter der Republikaner wollen eigene Einschätzungen veröffentlichen. "Die Krise war das Ergebnis menschlichem Handelns und menschlicher Untätigkeit und nicht davon, dass Mutter Natur oder Computermodelle außer Rand und Band geraten wären", schreiben die Demokraten.

Sie kritisieren auch den früheren Chef der US-Notenbank Alan Greenspan sowie dessen Nachfolger Ben Bernanke. Greenspan habe mit seiner Überzeugung, Finanzinstitute könnten sich selbst kontrollieren, zu der Krise beigetragen, heißt es. Genauso bekommt der ehemalige - demokratische - Präsident Bill Clinton sein Fett ab: Clintons Regierung habe dafür gekämpft, dass die hoch komplizierten Derivate-Produkte keiner Kontrolle und Aufsicht unterworfen worden seien. Die Ratingagenturen hätten ihrerseits durch eine allzu positive Bewertung von Risiken die schwerste Finanzkrise seit Generationen befeuert.

Der Bericht nimmt auch die großen Investmentbanken ins Gebet, von denen mit Goldman Sachs und Morgan Stanley nur zwei die Krise als eigenständiges Unternehmen überlebt haben. Alle fünf - auch Lehman Brothers, Merrill Lynch und Bear Stearns - hätten im Jahr 2007 mit außerordentlich dünner Kapitaldecke gearbeitet, kritisiert der Bericht. Dadurch seien sie gefährlich anfällig bei einer Abwertung der angehäuften Papiere und Finanzprodukte gewesen. "Ein Rückgang des Buchwerts von nicht einmal drei Prozent konnte eine Firma auslöschen."

Im Management der Finanzbranche stellt der Bericht "umwerfende Beispiele von Pannen und Verantwortungslosigkeit" fest. In diesem Zusammenhang nennen die Demokraten außer Merrill Lynch ausdrücklich den Versicherungsriesen AIG und den Hypothekenfinanzierer Fannie Mae, die beide während der Krise vom Staat mit Milliardenhilfen gerettet werden mussten.

Der Reuters vorliegende Bericht wurde von den zehn demokratischen Mitgliedern der Kommission verfasst. Drei Republikaner des Gremiums haben ihrerseits eine Position formuliert, ein weiterer Republikaner will zudem seine eigene Einschätzung veröffentlichen. Der US-Kongress hatte im Mai 2009 den Untersuchungsausschuss damit beauftragt, die Ursachen der Finanzkrise zu klären. (APA/Reuters)

Share if you care.