Wiener Börse schließt am Dienstag leichter

25. Jänner 2011, 18:21
posten

Bankenwerte unter Druck

Wien - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Dienstag bei durchschnittlichem Volumen mit tieferen Notierungen beendet. Der ATX fiel 42,03 Punkte oder 1,46 Prozent auf 2.830,70 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 59 Punkte unter der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.890 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr MEZ: Dow Jones/New York -0,57 Prozent, DAX/Frankfurt -0,12 Prozent, FTSE/London -0,41 Prozent und CAC-40/Paris -0,34 Prozent.

In ganz Europa standen am heutigen Handelstag Bankenwerte stark unter Druck. Auch die heimischen Schwergewichte Erste Group (minus 4,36 Prozent auf 34,70 Euro) und Raiffeisen Bank (minus 3,38 Prozent auf 41,11 Euro) gaben deutlich nach, nachdem die spanische Wirtschaftsministerin Elena Salgado am Montagabend angekündigt hatte, dass spanische Banken und Sparkassen ihre Kapitalreserven erhöhen müssen. Können sie die neuen Eigenkapital-Anforderungen nicht erfüllen, sollen sie teilweise verstaatlicht werden. Mit der Aufstockung der Kapitalreserven will die spanische Regierung das Finanzsystem stabilisieren und das Vertrauen der Investoren wieder stärken.

Am Nachmittag hat der Stahlkonzern voestalpine für "allgemeine Finanzierungszwecke" eine siebenjährige Anleihe in Höhe von 500 Mio. Euro begeben. Die Nachfrage nach dem Bond war groß, mehr als 150 verschiedene Investoren interessierten sich für die Anleihe, teilte das Unternehmen mit. voestalpine gingen mit einem Minus von 4,14 Prozent bei 31,93 Euro aus dem Handel.

An der Spitze des ATX Prime fanden sich Zumtobel. Die Titel waren in der früh von den Experten von CA Cheuvreux auf die "Select list" gesetzt worden. Darüber hinaus wurde das Kursziel von 21,50 Euro auf 29,10 Euro angehoben. Zumtobel schlossen bei plus 4,00 Prozent auf 20,67 Euro.

In der Gewinnzone waren auch Andritz zu finden. Der steirische Technologiekonzern sicherte sich einen Auftrag in Portugal in Höhe von 40 Mio. Euro. Der portugiesische Stromversorger Elictricidade de Portugal (EDP) soll mit der gesamten elektromechanischen Ausrüstung für zwei Wasserkraftwerke beliefert werden. Zu Handelsschluss notierten die Papiere um 3,81 Prozent fester bei 64,51 Euro.

Darüber hinaus konnten Wienerberger den heimischen Index unterstützen. Die Titel zogen 2,93 Prozent auf 14,95 Euro an. Die Analysten der Raiffeisen Centrobank haben ihr Anlagevotum für die Papiere von "Hold" auf "Buy" nach oben revidiert. Das Kursziel wurde von 13,50 Euro auf 17,00 Euro angehoben.

Am unteren Ende der Kursliste notierten AT&S, obwohl das Konzernergebnis in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2010/2011 von minus 40 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum auf plus 29,6 Mio. Euro gesteigert werden konnte. Jedoch summierten sich die außergewöhnlichen Belastungen im Berichtszeitraum auf 2,7 Mio. Euro. Die Anteilsscheine rutschten um 5,87 Prozent auf 16,19 Euro ab. (APA)

Die zehn größten Kursgewinner von heute

1. ZUMTOBEL AG +4,00 Prozent
2. ANDRITZ AG +3,81 Prozent
3. WIENERBERGER AG +2,93 Prozent
4. SCHLUMBERGER AG VZ +1,99 Prozent
5. CONWERT IMMOBILIEN INVEST SE +1,96 Prozent
6. SCHOELLER-BLECKMANN AG +1,88 Prozent
7. IMMOFINANZ AG +1,34 Prozent
8. WARIMPEX FINANZ- UND BET. AG +1,34 Prozent
9. BWT AG +1,13 Prozent
10. OESTERR. POST AG +0,49 Prozent

Die zehn größten Kursverlierer von heute

1. AT&S AUSTRIA TECH.&SYSTEMTECH. -5,87 Prozent
2. EVN AG -4,73 Prozent
3. ERSTE GROUP BANK AG -4,36 Prozent
4. VOESTALPINE AG -4,14 Prozent
5. JOWOOD ENTERTAINMENT AG -3,51 Prozent
6. RAIFFEISEN BANK INTERNAT. AG -3,38 Prozent
7. VORARLBERGER KRAFTWERKE AG -2,77 Prozent
8. BENE AG -2,63 Prozent
9. SEMPERIT AG HOLDING -2,49 Prozent
10. DO&CO RESTAURANTS&CATERING AG -2,13 Prozent

Share if you care.