Spaniens Banken brauchen 20 Milliarden an Frischgeld

24. Jänner 2011, 19:47
posten

Wirtschaftsministerin: Summe kann gänzlich privat aufgebracht werden

Madrid - Spaniens Banken benötigen nach Einschätzung von Wirtschaftsministerin Elena Salgado zur Überwindung der Finanzkrise maximal 20 Mrd. Euro an frischem Kapital. Die Summe könnte gänzlich von privaten Investoren aufgebracht werden, sagte Salgado. Experten hatten den Rekapitalisierungsbedarf bisher auf 25 bis 50 Mrd. Euro geschätzt.

Von 2007 bis 2010 hätten die Banken Verluste von schätzungsweise 92 Mrd. Euro gemacht, so Salgado weiter. Vor allem mit den angeschlagenen Sparkassen wolle die Regierung bei der Rekapitalisierung zusammenarbeiten. Im September solle bekanntgegeben werden, welche Banken frisches Kapital benötigten.

Bis zum Herbst hätten die Geldhäuser nun Zeit, um strengere Kapitalanforderungen zu erfüllen. Diese sähen eine Kernkapitalquote von 8 Prozent vor, statt bisher 6 Prozent. Für nicht an der Börse notierte Institute werde eine noch höhere Quote vorgeschrieben. Die Banken und Sparkassen, die diese Bedingung nicht erfüllten, müssten der Zentralbank einen Plan zur Aufstockung ihrer Kapitalreserven vorlegen. Sie bekämen dann eine Frist bis zum Herbst, um die geforderte Quote zu erreichen, sagte die Ministerin.

Der staatliche Bankenrettungsfonds FROB solle jene Banken mit Kapital versorgen, die die neuen Anforderungen nicht erfüllen könnten. Mit einer Reform im Finanzsektor könnte sich Spanien in der Schuldenkrise Entlastung verschaffen. Falls das Land dieses Problem aus eigener Kraft stemmt, dürften Spekulationen über eine Flucht Spaniens unter den EU-Rettungsschirm verstummen.

Die traditionell im Hypothekengeschäft stark engagierten Sparkassen (Cajas de Ahorros) kämpfen nach dem Platzen einer Immobilienblase mit Problemkrediten in ihren Bilanzen. Die regional agierenden 'Cajas' gelten daher als Achillesferse des Bankensektors. Über den Rettungsfonds FROB waren bereits mehr als 11 Mrd. Euro in den Sektor gepumpt worden, ohne das Problem nachhaltig lösen zu können. Die spanische Notenbank hatte schon 2010 eine Konsolidierung des Sparkassensektors angestoßen. (APA)

Share if you care.