EU-Agrarminister einigen sich auf private Lagerhaltung

24. Jänner 2011, 17:01
2 Postings

Berlakovich: High-Level-Gruppe soll Versicherungssysteme und Absatzförderung prüfen

Die EU-Agrarminister haben sich am Montag in Brüssel auf die private Lagerhaltung als Maßnahme gegen den Schweinepreisverfall als Folge des Dioxin-Skandals geeinigt. Landwirtschaftsminister Niki Berlakovich sagte am Nachmittag, bis Ende der Woche werde die EU-Kommission die Vorbereitungsarbeiten dazu abschließen.

Die Kommission habe zwar ursprünglich gezögert und sei reserviert der privaten Lagerhaltung gegenüber eingestellt gewesen, doch sei dann voll dem österreichischen Anliegen zugestimmt worden. Berlakovich meinte, eine längere Prüfung der Situation hätte eine große Verunsicherung gebracht. Wie viel Geld für die private Lagerhaltung - es geht um die Lagerung von Schweinefleisch, bis der Preisverfall vorbei ist - aufgewendet wird, steht derzeit noch nicht fest.

Außerdem wurde die Einrichtung einer High-Level-Gruppe beschlossen. Diese Arbeitsgruppe auf Expertenebene soll die möglichen Versicherungssysteme sowie die Absatzförderung in Drittländer prüfen. Konkret geht es bei den Versicherungssystemen um Ertragsausfälle bzw. Preissicherungssysteme, wobei der Minister betonte, dass es sich hier um ein Zukunftsthema handle. Die erste Sitzung der Arbeitsgruppe wird am 8. Februar in Brüssel stattfinden. (APA)

Share if you care.