Elton John will kein Bürger zweiter Klasse sein

24. Jänner 2011, 12:47
4 Postings

Bei einer Benefizveranstaltung in Beverly Hills hat sich der Pop-Star nun doch für die Ehe für Homosexuelle stark gemacht

Los Angeles - Elton John will sich in den USA nicht mehr länger als "Bürger zweiter Klasse" fühlen. Aus diesem Grund habe er sich vergangene Woche bei einer Benefizveranstaltung in Beverly Hills für die Ehe für Homosexuelle ausgesprochen, sagte der 63-Jährige am Freitag. Er forderte die USA zu mehr Dialog auf. Es dürften nicht mehr Steine geworfen werden, sagte der homosexuelle Brite. "Wir brauchen Leute, die sagen: 'Ok, ich bin heterosexuell. Du bist schwul. Lass' uns miteinander auskommen. Ich bin Republikaner. Du bist Demokrat. Lass' uns zusammen arbeiten'", erklärte er.

Enttäuschte AktivistInnen

Der Sänger hatte 2008 Homosexuellen-AktivistInnen enttäuscht, als er nach dem kalifornischen Referendum zum Verbot der Ehe für Homosexuelle (Proposition 8) erklärte, er habe nicht den Wunsch, zu heiraten. Am vergangenen Mittwoch lobte der Sänger jetzt die Bemühungen um die Aufhebung des Verbots der gleichgeschlechtlichen Ehe in Kalifornien und versprach, sich ebenfalls dafür zu engagieren. Je älter er werde, desto verärgerter sei er über das Verbot, erklärte John.

John und sein Lebensgefährte David Furnish sind an Weihnachten Vater eines Buben geworden. Der kleine Zachary Jackson Levon Furnish-John wurde von einer Leihmutter in Kalifornien ausgetragen. (APA, red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Elton John und sein Lebensgefährte David Furnish.

Share if you care.