Ösi-Sonntag mit gemischten Gefühlen

23. Jänner 2011, 20:32
87 Postings

Sowohl Martin Stranzl als auch David Alaba treffen für ihre neuen Clubs. Alaba rettet Hoffenheim den Punkt, Stranzl betreibt mit Traumtor nur Ergebniskosmetik

Sinsheim - David Alaba hat 1899 Hoffenheim beim Heim-Debüt von Coach Marco Pezzaiouli vor einer Niederlage bewahrt. Durch den Treffer des Neuzugangs von Bayern München in der 90. Minute erreichte Hoffenheim am Sonntag ein 2:2 gegen den FC St. Pauli. Nach dem Tor von Gerald Asamoah (81.) hatte sich der gegen den Abstieg kämpfende Aufsteiger aus Hamburg bereits wie der Sieger gefühlt. 1899 blieb als Achter im Mittelfeld der Tabelle.

Marvin Compper (29.) hatte die nun seit sechs Spielen sieglosen 1899er in Sinsheim in Führung gebracht, doch nach der Pause drehten die Kiez-Kicker auf und kamen durch Max Kruse (51.) zum Ausgleich. Nach dem 2:1 durch Asamoah traf Alaba in seinem siebenten Bundesliga-Spiel zum ersten Mal. Der Wiener hatte bei seinem durch St. Paulis Gunesch abgefälschten Fernschuss auch das Glück auf seiner Seite.

Nach einer schwachen ersten Spielhälfte drehten beide Teams erst nach Seitenwechsel auf. Am Ende blieb ein verdientes Remis. Neben Mittelfeldmann Alaba spielte bei den Hausherren auch Andreas Ibertsberger als linker Außenverteidiger durch. Wie auch bekanntwurde, soll Pezzaiuoli bei Hoffenheim am Montag seinen Vertrag als Cheftrainer endgültig unterschreiben. Der Nachfolger von Ralf Rangnick hat derzeit nur einen bis 30. Juni 2014 laufenden Kontrakt als Assistenzcoach.

Stranzl lässt Gladbach nur kurz hoffen

Bayer Leverkusen hat die Jagd auf Spitzenreiter Borussia Dortmund wieder aufgenommen. Der Werksclub feierte ein verdientes 3:1 bei Schlusslicht Borussia Mönchengladbach und schob sich wieder auf den zweiten Tabellenplatz. Für die Gladbacher war ein herrlicher Treffer von Martin Stranzl (65.) zu wenig, um im Kampf gegen den dritten Abstieg aus dem deutschen Fußball-Oberhaus Punkte zu sammeln.

Der Burgenländer traf in seinem zweiten Liga-Spiel für die Borussia in der 65. Minute aus spitzem Winkel zum 1:2-Anschlusstor. Gonzalo Castro (73.) entschied die Partie mit seinem zweiten Treffer aber kurz darauf für die Heynckes-Elf, in der der eingewechselte Michael Ballack nach 134 Tagen Pause auf den Bundesliga-Rasen zurückgekehrte.

Stranzl organisierte die Abwehr des Schlusslichts erneut gut, nach einem Foul des Österreichers erzielte Michal Kadlec (37.) per Freistoß aber die Führung für Leverkusen. Nach dem unglücklichen Rückstand war der Aufwind bei den Gladbachern vergessen, prompt legten die Gäste nach. Fast mit dem Pausenpfiff erhöhte der völlig frei stehende Castro per Kopf auf 2:0 (45.). Für Leverkusen war dies die halbe Miete.(APA/red)

Share if you care.