Videospiele machen Kinder nicht dick

Armut begünstigt Übergewicht - Gamer haben im Schnitt schlechtere Noten

East Lansing - Im Gegensatz zur landläufigen Meinung machen Videospiele Kinder nicht dick. Das hat eine Studie von Psychologen an der Michigan State University ergeben, die somit auch früheren Untersuchungen widerspricht. Internet und Handys wirken sich demnach ebenfalls kaum auf Gewicht und Body Mass Index (BMI) aus. Vielmehr sind unter gleichaltrigen US-Kindern jene dicker, die der afroamerikanischen Bevölkerungsgruppe angehören oder aus ärmeren Bevölkerungsschichten stammen. Der in "Computers in Human Behavior" erschienenen Studie zufolge haben Gamer aber schlechtere Schulnoten und ein geringeres Selbstwertgefühl.

Nicht dick, aber lernschwach

In der Vergangenheit gab es bisweilen Studien, die einen Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und Videospielen nahe legen. Doch das Team um die Psychologieprofessorin Linda Jackson hat eine Gruppe von 482 Kindern mit einem Altersschnitt von zwölf Jahren untersucht und widerspricht dem gängigen Klischee dicker Gamer klar. Denn wenn Kinder viel Zeit vor Videospielen springen, hat das den Psychologen zufolge kaum Einfluss auf Gewicht oder BMI der Kinder. Noch weniger wirkt sich eine intensive Internetnutzung aus.

Die Studie bringt für Gamer aber nicht nur gute Nachrichten. Denn während sich gerade die Internetnutzung demnach positiv auf die Schulnoten auswirkt, haben Videospiel-Fans im Schnitt schlechtere Schulnoten. Gerade in Mathematik schneiden sie bei Tests schlechter ab. Außerdem sind Games nicht gut für das Selbstwertgefühl. Denn sie hemmen "die Entwicklung sozialer Fertigkeiten, die für die Entwicklung einer positiven Selbstwahrnehmung nötig sind", so die Psychologen.

Alter macht dick

Wenig überraschend ist das Studienergebnis, dass ältere Kinder schwerer sind. Allerdings steigt mit dem Alter auch der BMI. Da dieses Verhältnis von Gewicht zu Körpergröße das ausschlaggebende Kriterium für Fettleibigkeit nach Definition der World Health Organization ist, steigt also mit dem Alter auch das Risiko von Übergewicht.

Für hohes Gewicht und einen hohen BMI ist zudem die Herkunft in zweierlei Hinsicht von Bedeutung. Der Analyse zufolge sind afroamerikanische Kinder deutlich schwerer und stämmiger als gleichaltrige Kaukasier. Außerdem haben die Forscher einen Zusammenhang mit dem Familieneinkommen gefunden. Kinder aus ärmeren Verhältnissen tendieren eher zu Übergewicht. (pte)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 42
1 2
wasn das?

Gut... Das "Zocker" nicht essen und daher nicht so viel zunehmen ist klar. Aber das mit der Lernschwäche kann ich so nicht nachvollziehen. Liegt wohl nicht am Spielen ansich, als eher an der tatsache das sie durchs spielen weniger zum lernen (wie auch beim essen) kommen hm?

Keine Zeit zum essen

spielende Kinder haben keine Zeit zu essen!
Wenn die den ganzen Nachmittag vor der Konsole/dem Computer zubringen, dann sind sie mit ganz anderem beschäftigt als daran zu denken, Nahrung aufzunehmen.
Sie vergessen quasi drauf - wie auch aufs trinken.
Just my 2 cents.

Und wenn sie dann Hunger habe?
Dann ab in die und einfach das fressen was gefunden wird.
Je nach Haushalt dann Wasser, Cola, Semmerln, Schokolade, Volkornweckerl, RedBull, Pizza, Kebab,...

Wenns zu Mittag Schweinsbraten mit der Oma gibt dann dürfen die sicher auch nicht weiterspielen.

Ich fürcht deine Theorie ist auh für die Fisch...

ich glaub, ich bring jetzt ein neues diät-buch (+demo spiel-dvd) raus und werde reich :)

Das kann ich bestätigen

Meine Kinder wollen die CDs auch partout nicht essen...

Studie

Videospiele machen Kinder nicht dick, sind aber ungesund.

In einer handelsüblichen PS3 Blue Ray Disk sind etliche giftige Schwermetalle, die nicht zum Verzehr geeignet sind, allerdings enthält sie wenig Kalorien.

Wie sollen Videospiele auch dick machen? Man isst sie ja nicht. Dick machen Bewegungsmangel und Zufuhr zu vieler Kalorien.

"Videospiele machen Kinder nicht dick"

.
natürlich nicht.

auch fettes fastfood macht kinder nicht dick - solange sie es nicht bzw. nur in sehr geringen dosen konsumieren.

Der einzige Grund für Übergewicht ist mehr Kalorien zu essen als zu verbrauchen. Es ist so einfach und es gibt wirklich keine weiteren Dinge darüber zu sagen.

Da muss ich dir leider widersprechen.
Denk noch einmal darüber nach.

ich habe nochmal darüber nachgedacht. Warum der Widerspruch?

Eigentlich ist der erste Hauptsatz der Thermodynamik die Grundlage meiner Aussage. Die Energie eines abgeschlossenen Systems bleibt unverändert. Der Körper wandelt überschüssige Energie in Fett um (Lipogenese) und lagert sie ab. Bei positiver Energiebilanz nimmt man zu und bei negativer Energiebilanz nimmt man ab.

ich bleibe also bei meiner Aussage ;-)

Ich meine dass es dazu wesentlich mehr zu sagen gibt. Der Grund für die positive Energiebilanz deiner fiktiven Person kann auf einer anderen Ebene auch ein anderer sein.
Anders gesagt: war zuerst das medizinische Problem oder das Fressen.

aber im Grunde ist es eben eine physikalische Wahrheit daß die Ursache für Übergewicht eine positive Energiebilanz ist. Und die einzige Möglichkeit abzunehmen ist mehr Energie zu verbrauchen als aufzunehmen. Es mag schon sein, daß es mehr zu sagen gibt aber diese Dinge sind leider nichts als Ausreden, sorry.

Wie soll man die auch essen? Aber viele Ballaststoffe!!!

Denn sie hemmen "die Entwicklung sozialer Fertigkeiten"

Könnte das vielleicht vom Typ des Spiels abhängen, hmm?

Yes... würde also empfehlen, WOW zu spielen!

Videospiele machen Kinder weder dick noch deppert

heißt das jetzt, nur dicke und depperte spielen video?

:D
na manche schlussfolgerungen pack ich nicht, aber ihre gefällt mir.

Was ist das fuer eine Studie???????????
Videospielen macht nicht dick, aber zuwenig Bewegung und zuviel fressen.
Essen Videospieler mehr, oder das Falsche?
Bewegen sich Videospieler weniger?
Haben Videospieler eine positive Kalorienbilanz?
Aber nicht ob man vom Videospielen dick wird? Vom Megabyte wird man nicht dick.

a eh

und waren die kinder vor dem schulalter schon gamer? oder waren die schulnoten vor der gamer-karriere besser?

Studie: Kacken macht nicht schlank

Glaubst du.

.

wer hat geglaubt videospiele machen dick?
die computersüchtigen sind doch eher schmächtig.
jedenfalls schwächen die spiele die körperliche, geistige und seelische entwicklung

So ein Nonsens ...

Würdest du auch argumentieren, dass Lesen die körperliche Entwicklung schwächt?

Dass Strategiespiele komplexe Entscheidungsfindungen erfordern, dass Renn- und Actionspiele die Reaktionsgeschwindigkeit und Auge-Hand-Koordination fördern, ist dir vermutlich unbekannt.

Und zur "Seele" - naja, wenne in Vater seinem zehnjährigen Kind das ÖKM zum Leseng ibt wird er ihm sicherlich mehr schaden als wenn er ihn Counterstriken lässt.

Posting 1 bis 25 von 42
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.