Bin Laden droht erneut Frankreich

21. Jänner 2011, 13:11
12 Postings

"Hoher Preis" für Sarkozys "Gehorsam gegenüber Amerika"

Dubai - In einer ihm zugeschriebenen Tonaufnahme hat der Chef des Terrornetzwerks Al-Kaida, Osama Bin Laden, den Abzug der französischen Truppen aus Afghanistan zur Bedingung für die Freilassung von zwei französischen Geiseln gemacht. In der am Freitag vom arabischen Fernsehsender Al-Jazeera verbreiteten Aufnahme drohte die Bin Laden zugeordnete Stimme zudem, die Haltung von Staatschef Nicolas Sarkozy werde Frankreich "teuer zu stehen kommen".

Sarkozys Weigerung, die französischen Truppen aus Afghanistan abzuziehen, sei das "Resultat seines Gehorsams gegenüber Amerika, und diese Weigerung bedeutet grünes Licht, Eure Gefangenen zu töten", sagte Bin Laden. "Dies werden wir nicht zu einem Zeitpunkt tun, der ihm gelegen kommt." Sarkozys Haltung "wird ihn und Euch einen hohen Preis an verschiedenen Fronten, innerhalb und außerhalb Frankreichs, kosten". Die Echtheit der Aufnahme konnte zunächst nicht überprüft werden.

Die beiden Reporter des öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders France 3 waren am 30. Dezember 2009 mit ihren drei afghanischen Begleitern mutmaßlich von Taliban-Rebellen im Nordosten Afghanistans verschleppt worden. In einer im April verbreiteten Videobotschaft hatten die Taliban gedroht, die Geiseln zu töten, falls Paris sich nicht für die Freilassung radikalislamischer Häftlinge einsetze.

Es handelt sich um die zweite Bin Laden zugeschriebene Botschaft an Frankreich binnen drei Monaten. Ende Oktober hatte er Paris gewarnt, Frankreich könne sich nicht sicher fühlen, solange es seine Truppen nicht aus Afghanistan abziehe und "seine Ungerechtigkeiten" gegenüber Muslimen beende. Am Hindukusch sind rund 3750 französische Soldaten stationiert. (APA/AFP)

Share if you care.