Europas Börsen schließen fester

21. Jänner 2011, 18:14
posten

Banken- und Rohstoffwerte am stärksten

Wien - Die europäischen Leitbörsen haben die Sitzung am Freitag mit Kursgewinnen beendet. Der Euro-Stoxx-50 schloss bei 2.970,56 Zählern mit 1,47 Prozent im Plus. Nach zwei verlustreichen Handelstagen konnte sich der europäische Aktienmarkt mit deutlichen Gewinnen in das Wochenende verabschieden. Unterstützung gab es unter anderem von der aufgehellten Stimmung der deutschen Wirtschaft.

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Jänner von 109,8 Punkten im Vormonat auf 110,3 Punkte gestiegen. Zusätzlicher Rückenwind bescherte die freundliche Stimmung an der Wall Street, wo überwiegend starke Unternehmenszahlen für gute Stimmung sorgten.

Angeführt wurden die Gewinner von den Bankenwerten. Allen voran gewannen die Aktien der griechischen Piraeus Bank 5,84 Prozent auf 1,63 Euro. Banco Santander lagen mit einem Plus von 3,78 Prozent auf 9,07 Euro an zweiter stelle im Euro-Stoxx-50. Gut gesucht waren außerdem Credit Agricole (plus 3,30 Prozent auf 11,26 Euro) und ING (plus 3,22 Prozent auf 8,07 Euro). Stärkster Wert im Index waren die Aktien der Deutschen Börse, die 4,01 Prozent höher bei 57,30 Euro schlossen.

Ebenfalls stark zeigten sich Rohstoffwerte, die einen Teil ihrer hohen Vortagsverluste gut machten. ArcelorMittal verteuerten sich um 2,89 Prozent auf 27,25 Euro. Xstrata, BHP Billiton und Rio Tinto gewannen allesamt mehr als ein Prozent.

Starke Verlierer suchte man zu Handelsschluss vergeblich. Viele zunächst schwache Autotitel begrenzten ihre Verluste oder konnten teilweise sogar in der Gewinnzone schließen. BMW drehten beispielsweise ins Plus und legten schließlich 0,34 Prozent auf 55,70 Euro zu. Volkswagen blieben allerdings im roten Bereich und verloren 1,77 Prozent auf 114,0 Euro. Schwächster Wert im Euro-Stoxx-50 waren Daimler mit einem Minus von 1,07 Prozent auf 54,78 Euro.

ASML-Aktien konnten ihre anfänglichen Gewinne kontinuierlich ausbauen und notierten zu Börsenschluss um 3,34 Prozent höher bei 28,90 Euro, nachdem die Analysten von Morgan Stanley den niederländischen Chipausrüster von "underweight" auf "overweight" hochgestuft hatten. ASML waren am Mittwoch trotz eines deutlichen Gewinnsprungs im vergangenen Geschäftsjahr stark unter Verkaufsdruck geraten.

Von einem positiven Analystenkommentar profitierten außerdem die Titel des französischen Kosmetikkonzerns L'Oreal. Sie gewannen nach einer Hochstufung durch die Bank ING von "Sell" auf "Hold" 1,90 Prozent auf 84,72 Euro. (APA)

Share if you care.