Herr über Bewusstsein und tiefen Schlaf

  • Auch die Notfallmedizin ist das Metier der Anästhesisten
    foto: ögari

    Auch die Notfallmedizin ist das Metier der Anästhesisten

  • Hans-Georg Kress: "Das Zentralnervensystem ist unser 'Hauptzielorgan'"
    foto: privat

    Hans-Georg Kress: "Das Zentralnervensystem ist unser 'Hauptzielorgan'"

Ihre Verantwortung ist groß, ihr Wirken liegt oft im Verborgenen: Anästhesisten bekleiden ein interessantes Fach der Medizin, das weit über die Narkose hinaus reicht

"Langsam bis zehn zählen", mit dieser Aufforderung sind Patienten, denen eine Operation bevorsteht, vertraut. Diese Anweisung und ein Aufklärungsgespräch am Tag vor einer Operation sind damit häufig die einzigen Lebenszeichen, die Patienten von ihrem Anästhesisten mitbekommen. Die medizinischen Aktivitäten im OP-Saal entscheiden manchmal über Leben und Tod und dass die Patienten am OP-Tisch davon unbehelligt sind, obliegt der Verantwortung der Anästhesisten. Weniger bekannt ist, dass sie nicht nur "Narkoseärzte" sind, sondern auch Spezialisten auf anderen Fach-Gebieten.

Der ganze Körper als Aufgabe

Das Berufsfeld steht auf vier Säulen. Zum einen gibt es die bekannte Tätigkeit im OP, die aber weit mehr umfasst als nur die Gabe von Anästhetika zur Narkose oder zur Teilbetäubung. Das beginnt schon bei der präoperativen Vorbereitung und Risikoeinschätzung (perioperative Betreuung, Anm.) - sie ist einzig und allein Sache des Anästhesisten, denn er alleine gibt auch die Anästhesie und beurteilt das Operations- und Anästhesierisiko. Auch die allgemeine operative Intensivmedizin ist Aufgabe der Anästhesisten. Die beiden weiteren Säulen Notfallmedizin und Schmerzbehandlung sind interdisziplinär - dort sind auch andere Disziplinen tätig - ebenso in der Intensivmedizin. 

Die Vielfältigkeit des Betätigungsfeldes ist auch der Hauptgrund, warum sich Hans-Georg Kress, Leiter der Klinischen Abteilung für Spezielle Anästhesie und Schmerztherapie am Wiener AKH, vor 33 Jahren für den Beruf entschieden hat: "Unsere Tätigkeit erfasst den gesamten Organismus, den gesamten Patienten. Über Kardiologie und Pulmologie müssen wir genau so Bescheid wissen, wie über das Zentralnervensystem, das das "Hauptzielorgan" der Anästhesie ist."

Aufgaben der Schmerztherapie

Die Schmerztherapie ist ein im öffentlichen Bewusstsein viel zu wenig wahrgenommener Tätigkeitsbereich von Anästhesisten. "Hier sind wir direkt als Therapeuten tätig, nicht nur als Dienstleister um anderen Disziplinen eine OP zu ermöglichen", erklärt Kress, "wir behandeln Akutschmerzen schon fast seit Jahrhunderten, nämlich seitdem es die moderne Anästhesie gibt - also seit der ersten erfolgreichen Äthernarkose 1846." Das geschieht rund um Operationen und auch danach. Anästhesisten können sich über das Österreichische Ärztekammerdiplom für Spezielle Schmerztherapie oder über die deutsche Weiterbildung zum Schmerztherapeuten weiter auf dem Gebiet spezialisieren. Sie behandeln dann auch alle Formen chronischer Schmerzen - ob im Bewegungsapparat, Kopfschmerz oder neuropathische Schmerzen.

Vertrauen als positive Motivation

Anästhesisten sind die einzigen Fachärzte, die während der Behandlung lebenswichtige Körperfunktionen außer Kraft setzen. Etwa die Atmung - damit liegt das Leben des Patienten tatsächlich in ihren Händen. Die Vertrauenshaltung der Patienten ist für den Mediziner schon ein Thema: "Für mich ist es kein Druck, sondern eine sehr positive Motivation. Aber natürlich auch eine sehr große Verantwortung. Dieser Herausforderung stellt man sich als Anästhesist freiwillig und - zunächst einmal gerne." Jemand, der diese Verantwortung als negativen Druck oder gar als Belastung empfinde, sollte sich ein anderes Tätigkeitsfeld suchen, rät Kress, der auch Ordinarius und Lehrstuhlinhaber für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie ist.

Studien zeigen, dass Anästhesisten eine besonders hohe Suizidrate unter den Medizinern aufweisen. Die Gründe dafür interpretiert Kress so: "Das kann damit zusammen hängen, dass der Anästhesist in bestimmten Situationen wenig Zeit hat, die richtigen Entscheidungen zu treffen." Ein Dermatologe, selbst ein Internist, habe Zeit nachzudenken, nachzulesen, Kollegen zu befragen, bevor er Maßnahmen setzt. "Wenn Sie eine lebenswichtige Funktion außer Kraft gesetzt haben, und der Patient Probleme bekommt, müssen Sie innerhalb weniger Minuten das Richtige tun um ihn nicht zu schädigen. Das kann dazu führen, dass der eine oder andere nach längerer Tätigkeit hier auch für sich selbst ein Problem sieht."

Umgang mit Ängsten der Patienten

Die Angst mancher Patienten während der OP aufzuwachen, ist durchaus Gesprächsthema in Vorbereitungsgesprächen: " Wir wissen von dieser Angst, wenn die Patienten das ansprechen, sprechen wir mit ihnen ausführlich darüber." Es gebe immer wieder auch ernst zu nehmende Berichte über Fälle von 'Awareness': "Patienten wachen letztlich aufgrund von menschlichen Fehlern während der Narkoseführung - selten aufgrund von technischen Defekten - teilweise auf. Das ist sehr selten, kommt aber vor. In der Regel muss der Patient davor keine Angst haben, denn wenn sein Anästhesist alles richtig macht, kann es nicht passieren", beruhigt Kress, der auch Präsident der Europäischen Schmerzgesellschaft ist.

Distanz und doch Mitgefühl

Was für alle Mediziner gilt, aber besonders auch für Notärzte: sie müssen ein gesundes Maß an Distanz und Empathie praktizieren. "Nur so kann ich dem Patienten auch tatsächlich helfen. Das Schlimmste wäre ein Arzt, der verzweifelter ist als der Patient selbst und den der Patient dann trösten muss", meint Kress. Das sei professionelles Handeln, das der Arzt im Laufe seiner Facharztausbildung erst erwerben müsse. 

Nachwuchssorgen

Trotz der Vielfältigkeit des Berufs - Ländern wie Deutschland, Großbritannien und auch einigen skandinavischen Ländern fehlt es zunehmend an jungen Anästhesisten. Österreich hat laut Kress noch keine Nachwuchssorgen, aber auch das könne sich bald ändern. Der Grund: Anästhesisten haben nur schwer die Möglichkeit sich in freier Praxis zu betätigen und wenn, am ehesten als Schmerztherapeuten. Damit sind sie immer an ein Krankenhaus oder andere Institutionen gebunden. "Das macht die Sache etwas weniger attraktiv", weiß Kress.

Auch die Arbeitsbedingungen spielen eine Rolle: Nachtdienste und Nachtbereitschaft, oftmals ständige Erreichbarkeit sind ein Muss. "Eine Intensivstation kann man nicht um fünf Uhr abschließen. Auch die Operationen laufen in vielen Bereichen fast 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche. Das heißt die Belastung des Anästhesisten verglichen mit anderen Berufsgruppen ist schon etwas höher", schildert Kress.

Positiv verändert habe sich die Anerkennung innerhalb der Ärzteschaft: "Lange Zeit sind wir als Ergänzung des Operateurs angesehen worden. Die moderne Medizin ist ohne die Leistungen der Anästhesie auf der Intensivstation, im Aufwachraum und in der Vorbereitung des Patienten gar nicht denkbar", so Kress. Allerdings wirken Anästhesisten trotzdem oftmals im Verborgenen - schwierig für Selbstdarsteller. (Marietta Türk, derStandard.at, 21.1.2011)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 39
1 2
Leider handelt es sich hier nicht

um einen "tiefen Schlaf" sondern um ein medikamenteninduziertes Koma.

"inception"

gefällt mir zu dieser thematik sehr gut

jedoch die mittel dazu, sind für mich eher beiwerk,
weil es ja auch auf den patienten, denke ich mal ankommt, wie das verabreichte mittel wirkt bzw. der patient annimmt

warum anästhesisten mehr probleme mit narkotika haben, hat mit dem forschungsdrang zu tun, lieber an sich was neues auszuprobieren als an patienten

"Jemand, der diese Verantwortung als negativen Druck oder gar als Belastung empfinde, sollte sich ein anderes Tätigkeitsfeld suchen, rät Kress"

Das halte ich für eine ziemlich blöde Aussage. Es ist völlig normal und sogar notwendig, eine derartige Verantwortung als Druck und Belastung zu empfinden.
Alles andere ist Selbstbetrug und Verdrängung und führt zu irrationalen Allmachtsphantasien mit erhöhter Fehlergefahr. Oder direkt ins Burnout, was die erhöhte Depressions- und Suizidrate gut erklärt.

Dank der Elektronik, den neuen Medikamenten

was bisher unter den Tisch gefallen ist - die Anästhesie hat durch die Entwicklung der Elektronik riesig profitiert. Überwachung von Körperfunktionen sind heute besser möglich als je zuvor, dank also denen, die den Transistor erfunden haben. Weiters gibt es heute wesentlich besser steuerbare und nebenwirkungsfreiere Medikamente.

Interessant auch, daß sich auch hier die Menschen vor ungefährlichen Dingen fürchten, vor tatsächlichen Gefahren aber nicht.

Wenn ein Raucher sagt, er fürchte sich vor der Narkose, ist das absurd. So gefährlich wie Rauchen ist Anästhesie heute nicht. Wer also keine Angst vor Zigaretten hat, braucht auch die Anästhesie nicht zu fürchten

Rauchen zerstört dich vielleicht auf Raten - aber wie soll man sich davor so fürchten wie vor einer Narkose, die ein unbekannter Eingriff ist der dich jemand anderen völlig ausliefert?

"Wenn ein Raucher sagt, er fürchte sich vor der Narkose, ist das absurd. So gefährlich wie Rauchen ist Anästhesie heute nicht. Wer also keine Angst vor Zigaretten hat, braucht auch die Anästhesie nicht zu fürchten"

Das ist so nicht richtig.
Nur weil jemand einen anderen, größeren Risikofaktor in seinem Leben hat werden die kleineren Faktoren ja nicht null und nichtig.
Der Raucher kann am Rauchen sterben, aber eben auch an der Narkose.

stimmt, nur ist die Wahrscheinlichkeit, am Rauchen oder Straßenverkehr zu versterben, deutlich geringer.

sollte heißen höher statt geringer

tja, die Junkies unter den medizinern - über Rauschzustände aller Art wissen sie einfach Bescheid

bezahlte werbeanzeige

Ja, eine Frechheit. Durch diese Anzeige habe ich extrem Lust auf eine Vollnarkose bekommen.

und für wen????

Werbeanzeige der Fachvertretung; Anästhesisten sind derzeit in Ö Mangelware und daher gesucht.

Zitat: "Österreich hat laut Kress noch keine Nachwuchssorgen"

My brain hurts!

ehm ... yeah ... very british, indeed. :-)

Von wegen bis 10 zählen, bei meiner bislang einzigen vollnarkose beendete die anästhesistin unser geplaudere vor der OP mit:"Jetz wea i ia lebm afocha mochn" und weg war ich… hehehe, crazy chick…

na, die hatte Sinn für Humor

mich hat er nur gefragt, wohin der nächste Urlaub führe. Danach hab ich mich mit der OP- Schwester (!) ein wenig übers Intubieren unterhalten- danach kommt der Filmriss

selbstmordrate

liegt neben den psychiatern am hoechsten. das haben sie verschwiegen.

Die Gründe dafür interpretiert Kress so: [...]

Die hohe Suizidrate liegt vermutlich auch daran, dass diese Berufsgruppe einfach den besten Zugang zu gewissen Mittelchen hat.

Hauptsächlich wissen sie, wie man´s richtig macht.

in Schweden war das kurze Aufwachen bei Narkose so toll, dass ich den Anästhesisten um noch mehr oder zumindestens a Flascherl zum mitnehmen gebeten habe :)

Eine Viertelstunde später beim weiteren Aufwachen war ich dann nicht mehr so high.... leider. :o) Dehalb: thanx! Zumindestens für die paar Minuten Leichtigkeit und Freude...
Und ich denke in der ganzen Diskussion um Medizin eine sehr unterbewertete Aufgabe bei Operationen.

willkommen in der welt der opiate!
jetzt weisst warum junkies gerne sowas nehmen.

Posting 1 bis 25 von 39
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.