Keine bleibenden Schäden im Gehirn

21. Jänner 2011, 08:03
2 Postings

Französische Forscher entwarnen: "Es gibt keinen Grund zur Sorge"

Paris - Migräne hinterlässt auch in ihrer schwersten Form keine bleibenden Schäden im Gehirn. Das fanden französische Wissenschafter in einer Studie heraus, die in der neuesten Ausgabe des "British Medical Journal" veröffentlicht wurde. Migräne-Patienten fragten immer zuerst nach Dauerfolgen für das Gehirn, sagte Christophe Tzourio von der Pierre-und-Marie-Curie-Universität in Paris. "Heute können wir die Antwort geben: Es gibt keinen Grund zur Sorge."

Die Forscher untersuchten 800 über 65-Jährige in der westfranzösischen Stadt Nantes. 15 Prozent von ihnen litten seit langem unter Migräne, die laut Magnetresonanz-Untersuchungen Veränderungen in kleinsten Blutgefäßen im Gehirn verursachen kann. Dennoch war die Hirnfunktion der Migräne-Patienten genauso gut wie die der Gruppe ohne die starken Kopfschmerzen. "Das ist ein beruhigendes Ergebnis für viele Leute, die an Migräne leiden", erklärte der Ko-Autor der Studie, Tobias Kurth. (APA)

Share if you care.