Fernost-Börsen schließen überwiegend fester

19. Jänner 2011, 12:27
posten

Sorgen um chinesische Inflation sinkt

Wien - Die Leitbörsen in Fernost haben am Mittwoch überwiegend fester tendiert. Der Nikkei-225 Index in Tokio verteuerte sich um 38,12 Zähler oder 0,36 Prozent auf 10.557,10 Punkte. Der Hang Seng Index in Hongkong stieg um 265,64 Zähler (plus 1,10 Prozent) auf 24.419,62 Einheiten.

Zulegen konnten auch die Börsen in Sydney und Shanghai. Der All Ordinaries Index in Sydney stieg um 32,6 Zähler oder 0,66 Prozent auf 4.944,2 Einheiten. Der Shanghai Composite legte um 1,81 Prozent oder 49,12 Zähler auf 2.758,10 Punkte zu. Einziger Verlierer unter den wichtigsten asiatischen Indizes war der FTSE Straits Times Index an der Börse Singapur, welcher bei 3.241,96 Zählern und einem Minus von 7,62 Punkten oder 0,23 Prozent schloss.

Für Aufsehen sorgte ein Medienbericht des chinesischen Fernsehsenders Phoenix, demzufolge die chinesische Volkswirtschaft im vergangenen Jahr um 10,3 Prozent gewachsen sei und die Inflation im gleichen Zeitraum 3,3 Prozent ausmachte. Der Sender verwies auf eine anonyme Quelle aus dem Kreise der People's Bank of China. Die Veröffentlichung der genannten Zahlen durch die Bank soll offiziell erst morgen stattfinden. Ein Marktteilnehmer kommentierte in diesem Zusammenhang, dass die Sorgen der Anleger um die chinesische Inflation und die Maßnahmen zu deren Bekämpfung gesunken seien.

Unter den Einzelwerten konnten die Aktien von CSR Corp (plus 10,04 Prozent auf 8,66 Yuan) und China CNR (plus 10,04 Prozent auf 8,77 Yuan) deutlich zulegen. Die beiden Hersteller von Schienenfahrzeugen sollen einem Medienbericht zufolge einen Großauftrag aus Großbritannien erhalten haben.

Rohstoffwerte gesucht

Auf der Gewinnerseite standen außerdem einige Energiewerte. So verteuerten sich die Papiere von China Coal Energy um 2,17 Prozent auf 10,38 Yuan und jene von China Shenhua Energy um 1,47 Prozent auf 24,08 Yuan. PetroChina befestigten sich um 1,16 Prozent auf 11,37 Yuan.

In Hongkong Gewannen vor allem Rohstoffwerte wie Aluminum Corp (plus 3,86 Prozent auf 7,80 Hongkong Dollar) und Jianxi Copper (plus 0,77 Prozent auf 26,15 Hongkong Dollar). Weitere Kursgewinner waren die Aktien von Li & Fung, die mit einem Aufschlag von 3,17 Prozent bei 48,88 Hongkong Dollar aus dem Handel gingen.

Die Aktien von Toray Industries, Japans größtem Hersteller synthetischer Fasern, sprangen um 4,7 Prozent auf 556 Yen hoch, während die Titel von Teijin Ltd. sogar um 6,6 Prozent auf 421 Yen stiegen. Damit waren sie größter prozentualer Gewinner im Nikkei-225. Vereinzelte Metallwerte zählten auch in Tokio zu den Favoriten. Sumitomo Metal Mining gewannen 4,9 Prozent auf 1.456 Yen und Dowa Holdings rückten um 5,2 Prozent auf 592 Yen vor.

In Sydney dominierten ebenfalls die Gewinne der Rohstoffwerte. Die Anteilsscheine des weltgrößten Zirkonherstellers Iluka Resources gewannen nach Zahlen 2,27 Prozent auf 9,02 australische Dollar. (APA)

Share if you care.