Sargent Shriver 95-jährig gestorben

19. Jänner 2011, 06:10
1 Posting

War Schwager von John F. Kennedy und Schwiegervater von Arnold Schwarzenegger

Washington - R. Sargent Shriver, Ehemann der Schwester des 1963 ermordeten US-Präsidenten John F. Kennedy, ist am Dienstag in den USA gestorben. Der Vater von Arnold Schwarzeneggers Frau Maria Shriver starb im Alter von 95 Jahren in einem Spital im US-Bundesstaat Maryland. Er litt seit Jahren an Alzheimer. Seine Frau Eunice Kennedy Shriver war im August 2009 im Alter von 88 Jahren verstorben.

Robert Sargent Shriver kandidierte im Jahr 1972 erfolglos für das Amt des US-Vizepräsidenten mit dem demokratischen Präsidentschaftskandidaten George McGovern. US-Präsident Barack Obama würdigte den Verstorbenen für seine Verdienste. 

Würdigung durch Schwarzenegger

Der frühere kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger hat seinen verstorbenen Schwiegervater Sargent Shriver gewürdigt. "Sargent Shriver war eine Inspiration für mich und für Millionen von Menschen, wir werden ihn sehr vermissen", heißt es in einer Aussendung. Sein Leben sei beispielhaft für jene gewesen, die die Bedürfnisse der anderen über ihre eigenen stellen. Als jemand, der selbst immer stark an die Kraft des Körpers und des Willens geglaubt habe, habe ihm Sargent eine neue Kraft gelehrt: "Die Kraft des Herzens", so Schwarzenegger.

Sargent Shriver habe zu ihm gesagt, er solle den Spiegel vor sich abreißen, damit er nicht mehr sich selber sehe sondern die "Millionen Menschen, die deine Hilfe brauchen". Er sei dankbar für das Vorbild und die Inspiration, die ihm sein Schwiegervater gegeben habe. Sargent Shriver sei nicht nur ein fantastischer Diener der Öffentlichkeit gewesen, sondern auch ein wunderbarer Ehemann, Vater, Großvater und Schwiegervater. Im Gedenken an Sargent hoffe er auf ein "selbstloses Leben", so wie es Sargent gelebt habe.

Sargent Shriver hatte während der Amtszeit seines Schwagers US-Präsident John F. Kennedy, der 1963 ermordet worden war, das Friedenscorps gegründet. Im "Peace Corps" haben seit 1961 mehr als 200.000 vorwiegend junge Amerikaner als Freiwillige in 139 Ländern für soziale, medizinische, wirtschaftliche und technische Projekte gearbeitet. (APA/AP/Reuters)

Share if you care.