Der passionierte Kreisky-Beschimpfer

17. Jänner 2011, 17:24
10 Postings

Die von den Herausgebern zusammengetragenen Äußerungen Thomas Bernhards sind gewohnt gallig und zeugen von allerlei Erregungen des Autors

Beim Lesen der "Politischen Morgenandacht" drängt sich immer wieder der Gedanke in den Vordergrund: Was würde Thomas Bernhard wohl heute sagen oder schreiben? Es war im Jahr 1966, als er sich im Jänner 1966 über die "Öde der Republik" ausließ, dass die Politik in Österreich "in ihr endgültiges Nichts gestürzt ist" . Seine Zustandsbeschreibung erweist sich als erstaunlich aktuell: "Wohin man schaut, ein integrales Gebilde aus Bergen und Strömen von theatralischen Oberflächenkontemplationen in Agonie. Eine Harmonie von zerbrochenen Dimensionen im Koma."

Die von den Herausgebern zusammengetragenen Äußerungen Thomas Bernhards sind gewohnt gallig und zeugen von allerlei Erregungen des Autors: Es sind chronologisch angeordnete Miniaturen wie Leserbriefe, Auszüge aus recht freimütigen Interviews, Reden, polemische Zeitungsartikel, die auch eine gewisse Kontinuität im sprachlichen Duktus zeigen - und was den Ohlsdorfer Schriftsteller besonders aufregte.

Nicht fehlen darf der in diesen Tagen bei diversen Kreisky-Festivitäten häufig zitierte Text von Bernhard, der unter dem Titel "Der pensionierte Salonsozialist" am 26. Jänner 1981 im Profil erschienen ist. Die Rezension eines Buches der Autoren Gerhard Roth und Peter Turrini über Kreisky steigert sich zu einer kaskadenartigen Tirade: Kreisky sei "der Höhensonnenkönig" , der "Halbseidensozialist" , der "rosarote Beschwichtigungsonkel" , der "Welt-Handleser" . Auch wenn Bernhard mit seiner Prophezeiung, aus Kreisky werde nie ein Staatsmann, nicht ganz richtig gelegen ist, so sind die meisten seiner Einschätzungen auch Jahrzehnte später noch zutreffend. Aber vielleicht würde er angesichts der heutigen Politikergeneration Kreisky weniger beschimpfen. (Alexandra Föderl-Schmid, DER STANDARD - Printausgabe, 18. Jänner 2011)

  • "Thomas Bernhard. Der Wahrheit auf der Spur - Die öffentlichen 
Auftritte". Herausgegeben von Wolfram Bayer, Raimund Fellinger und 
Martin Huber. € 20,50 / 344 Seiten. Suhrkamp 2010
    foto: suhrkamp

    "Thomas Bernhard. Der Wahrheit auf der Spur - Die öffentlichen Auftritte". Herausgegeben von Wolfram Bayer, Raimund Fellinger und Martin Huber. € 20,50 / 344 Seiten. Suhrkamp 2010

Share if you care.