Schmerzstiller aus dem Automaten

  • "Ballerina to go"-Gründerin Isabella Fendt: "Ich gehöre zu dem Typ Menschen, der, wenn er sich etwas in den Kopf gesetzt hat, sagt: Ganz oder gar nicht!"
    foto: derstandard.at/lechner

    "Ballerina to go"-Gründerin Isabella Fendt: "Ich gehöre zu dem Typ Menschen, der, wenn er sich etwas in den Kopf gesetzt hat, sagt: Ganz oder gar nicht!"

  • Vier Farben, vier Größen:  Die zusammenfaltbaren Einwegschuhe sind derzeit um sieben Euro in Automaten in ausgewählten Szene-Clubs in München und Frankfurt erhältlich. An der Expandierung wird gearbeitet - auch Wien steht auf der Liste.
    foto: ballerina to go

    Vier Farben, vier Größen: Die zusammenfaltbaren Einwegschuhe sind derzeit um sieben Euro in Automaten in ausgewählten Szene-Clubs in München und Frankfurt erhältlich. An der Expandierung wird gearbeitet - auch Wien steht auf der Liste.

  • Derzeit macht die Jungunternehmerin noch fast alles selbst, von der Werbung bis zum Vertrieb. Aufgefüllt wird wöchentlich, richtig gut gehen die Farben Schwarz und Lila.
    foto: ballerina to go

    Derzeit macht die Jungunternehmerin noch fast alles selbst, von der Werbung bis zum Vertrieb. Aufgefüllt wird wöchentlich, richtig gut gehen die Farben Schwarz und Lila.

  • Die Ballerinas für die Handtasche sollen zum unverzichtbaren Lifestyle-Produkt werden. Isabella Fendt: "Ich will erreichen, dass Ballerina to go  eine bekannte Trademark wird."
    foto: ballerina to go

    Die Ballerinas für die Handtasche sollen zum unverzichtbaren Lifestyle-Produkt werden. Isabella Fendt: "Ich will erreichen, dass Ballerina to go eine bekannte Trademark wird."

Die Münchner Studentin Isabella Fendt bietet mit trendigen Einwegschuhen eine Lösung für High-Heel-Füße nach durchtanzten Partynächten

Es war der Schmerz, der die Münchnerin Isabella Fendt auf ihre innovative Unternehmensidee brachte: Nach langen durchtanzten Nächten litten die absatzgeplagten Füße, sehnlich wünschten sich ihre Freundinnen flache Schuhe herbei. Bei einem Gespräch unter den Leidensgenossinnen war die Lösung gefunden: Ballerinas zum aus dem Automaten ziehen direkt im Szene-Club! Isabella Fendt blieb an der Idee dran: "Alle Leute, denen ich davon erzählt habe, haben viel Potenzial darin gesehen und gesagt: Das musst du umsetzen!", schildert die 21-jährige Studentin und Jungunternehmerin beim Treffen mit derStandard.at. "Und ich gehöre zu dem Typ Menschen, der, wenn er sich etwas in den Kopf gesetzt hat, sagt: Ganz oder gar nicht!"

Seit August 2010 vertreibt Isabella Fendt ihre Geschäftsidee nun erfolgreich unter der geschützen Marke "Ballerina to go" in ausgewählten Clubs in der Münchner Innenstadt, im Dezember expandierte sie nach Frankfurt. Um sieben Euro kann man die zusammenfaltbaren Schuhe in vier verschiedenen Größen und Farben - Schwarz, Gold, Silber und Lila - aus dem Automaten ziehen, inklusive "Bedienungsanleitung" und Sackerl zum Heimtragen oder Abgeben der High Heels an der Garderobe. Die Einwegschuhe bewähren sich auch, wenn zum Beispiel mal der Absatz bricht. "Man kann sie bei trockenem Wetter auch ein zweites oder drittes Mal tragen, sie passen in eine kleine Handtasche und sogar in die Hosentasche. So kann man zuhause die Schuhe anziehen, die man mag und muss keine große Tasche mit Schuhen zum Wechseln herumschleppen", wirbt Fendt für ihr Produkt, das sie auch selbst gerne trägt.

Einfach gestartet

Die Bedingungen zur Umsetzung waren im Rahmen des Möglichen: keine zu hohen Anfangsinvestitionen, kein großer technischer Aufwand. Das habe es ihr leichter gemacht, die Idee zu verwirklichen. "Unternehmensplan hatte ich keinen. Ich habe im Internet geschaut, wo ich meine Schuhe und Automaten herbekomme, habe mir werbemäßig etwas überlegt, um bekannt zu werden und bin dann einfach gestartet." Waren die Schuhe zunächst zusammengerollt aus umgewandelten Snackautomaten zu haben, so präsentieren sich die "Schmerzstiller" seit Kurzem in schicken schwarzen Boxen aus neu gestalteten Geräten, die wie Zigarettenautomaten funktionieren.

Bis jetzt macht Isabella noch alles selbst vom elterlichen Haus aus, von der Werbung und Aquise in den Clubs bis hin zu Verpackung und Vertrieb. Aufgefüllt wird wöchentlich, richtig gut gehen die Farben Schwarz und Lila. Mama, Papa und Freundinnen helfen fleißig mit und der Keller wurde kurzerhand zum Warenlager umfunktioniert. "Die Idee zum beigelegten Sackerl und zur Bedienungsanleitung hatte auch der Papa", schmunzelt sie.

Steigendes Interesse

Bei den Clubbesitzern und Nutzerinnen komme die Idee sehr gut an, auf Facebook und per E-Mail bekomme sie laufend positive Rückmeldungen, sagt Fendt: "Noch nie hat ein Club das Produkt an sich abgelehnt, manche sagen aber aus Platzgründen nein zu den Automaten, oder weil sie glauben, dass das in ihrem Lokal nicht ankommt. Manche verkaufen die Schuhe auch in kleinen Schränkchen an der Garderobe." Sind ihre Zielgruppe in erster Linie "Party-Mädels", so merkt sie mittlerweile auch bei jungen Männern steigendes Interesse an den Einweg-Schuhen: "Die müssen ihre Freundinnen schließlich nach Hause tragen, wenn sie nicht mehr laufen können", lacht sie. "Statt einem weiteren Wodka können sie ihnen nach dem Motto 'Shoes statt Shot' nun ein Paar Ballerinas bringen - das ist durchaus schon vorgekommen!"

Das Geld für den Start ihrer "Ich-AG" hat Isabella Fendt aus verschiedenen, risikoarmen Quellen. Kredit musste sie dafür keinen aufnehmen, mehr möchte die Medienstudentin über die Finanzierung aber nicht verraten. Als Start-up-Unternehmen fährt sie derzeit noch die kostendeckende Low-Budget-Schiene, Hinweis auf das Herstellungsland gibt es auf den Schuhen keinen. Nächstes Ziel ist eine größere Werbekampagne, um irgendwann deutschlandweit und in Großstädte in den Nachbarländern zu expandieren. "Ich möchte ein Lifestyle-Produkt daraus machen und erreichen, dass Ballerina to go eine bekannte Trademark wird." Auch Clubs in Wien stehen da schon auf ihrer gedanklichen Städteliste.

Mundpropaganda

Die meiste Publicity bekommt Isabella Fendt durch Facebook, YouTube & Co. sowie durch Mundpropaganda: "Das ist die günstigste und für meine Zielgruppe derzeit effizienteste Methode." Mittlerweile haben auch die Medien ihre Idee aufgegriffen: "Ich habe mir den Medienrummel gewünscht und schon vor dem Start allen gesagt: 'Ihr werdet sehen - im Sommer geht's mit der Berichterstattung los!' Und es war dann auch genauso."

Die Arbeit für "Ballerina to go" muss derzeit neben dem Medienmanagement-Studium laufen. "Der Papa hat schon gemahnt, die Uni deshalb nicht zu vernachlässigen und der Hund ist sauer, weil er derzeit bei mir zu kurz kommt", lacht sie. "Es macht mir großen Spaß, ich bin mit Leib und Seele bei der Sache. Selbst in meiner Freizeit denke ich laufend über Ideen zur Erweiterung des Sortiments nach." So soll es etwa zum nächsten Oktoberfest eine blau- und rot-weiß-karierte Ausgabe der Ballerinas geben.

Vom weiteren Erfolg ihrer Idee ist Isabella Fendt absolut überzeugt: "Ich mache das nicht nur aus Spaß - es ist meine persönliche Herausforderung, zu sehen, wie weit ich damit komme. Die Ziele, die ich mir stecke, versuche ich, zu erreichen: No risk, no fun!" (Isabella Lechner/derStandard.at, 16. Jänner 2011)

Link:

Ballerina to go

Die Einweg-Ballerinas gibt es derzeit in Clubs im Zentrum von München und Frankfurt, darunter das Baby, die 089-Bar, das 8 Seasons, die Milchbar und das Meinburk, das Frankfurter Velvet, U60311 und im Living.

-> derStandard.at/Lifestyle auf Facebook

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 123
1 2 3
Super Idee

Wenn man den ganzen Abend in High Heels von Bruno Premi drin steckt, kann ich mir das sehr gut vorstellen.

Ich finds cool,

dass sie das macht und eine Geschäftsidee einfach umsetzt. Es mag sicher auch genug Mädels geben, die sich das kaufen. Viel Erfolg an dieser Stelle!

Aber ich persönlich würde nienieniemals - selbst wenn mir die Füße abfaulen oder ich auf Grund der Schmerzen im Fuß nur mehr kriechen kann - Ballerinas um 7 € ausm Automaten ziehen ;)

:) zu gut dafür?

bitte, liebe frauen, lasst die high heels an! ballerinas sind so schon hässlich genug, aber in der wegwerfvariante - ein stylisches "no go"!

umppff

diese forderung können Sie stellen, wenn Sie selbst hig heels tragen.

.. würde ich gerne machen, habe aber bisher keine in grösse 46 gefunden.

das sind asuflüchte

wenden Sie sich an den schumacher Ihres vertrauens, oder stellen Sie isch gleich ins winkerl.
übrigens wurden die high heels für die mongolen erfunden, (hab ich zumindest mal gelesen) die ihre männlichkeit mit eine rbesonders stolzen breiten brust zeigen wollten.
also los, ihr fans der gestöckelten fortbewegung, steigt auf schusters rappen und trommelt es mal vor. kniebeschwerden, rückenschmerzen, hammerzehen interessieren und dann bitte auch nicht, hauptsache ihr seids schön anzuschauen!

ohne die knie- u. rückenvernichtenden, hammerzehen verursachenden high heels wäre aber auch die geschäftsidee mit den ballerinas to go aus dem automaten auch zum scheitern verurteilt.

Sie dürfen dann auch beides tragen!

bequemes schuhwerk scheint für männer selbstverständlich zu sein, auch für jene, die frauen lieber in gesundheitsschädigendem sehen.

Typisch Österreich. Da hat jemand eine witzige Idee, will auf eigenes Risiko selbständig was draus machen (braucht dazu anscheinend noch nicht mal eine staatliche Gründungsförderung) und hat sogar von Anfang an Kunden, die das Produkt tatsächlich wollen und dafür zu zahlen bereit sind - und schon stürzt sich eine geifernde Meute auf ihn und macht ihn gleich mal pauschal verantwortlich für alles Leid auf der Welt, die Zerstörung der Natur bis zurück zur Ausrottung der Saurier und den moralischen Verfall des Universums...

Kein Wunder, wenn Innovative und Kreative die Flucht ergreifen und unser Operettenstaat bald nur noch ein einziges Alpen- und Historiendisneyland für Touristen sein wird. Wahrscheinlich unter chinesischer Führung ...

Kreativ? Papi musste ihr ja sogar noch den Rat mit der GEBRAUCHSANWEISUNG und dem Sackerl für die Schuhe geben.

eigenes Risiko - irgendwie sehe ich da eher Papis Risiko...

jede idee

muß von vielen seiten betrachtet werden, immer iwedr durchbesprochen, damit fehler vermieden werden können.
sie hat anscheinend eine familie die zusammenarbeitet. ist doch schön!

Das ist ja wirklich süß: jede Idee muss von vielen Seiten durchbesprochen werden. Dass man etwa selbst auf die Idee kommt, ein Sackerl für die anderen Schuhe beizugeben- oh nein. Dazu braucht es mindestens eine Arbeitsgruppe mit dreimaligem Brainstorming.
Über die Bedienungsanleitung will ich gar nciht reden. Was steht da drinnen? Wie man sich einen Schuh anzieht?

Sie meinen, dass sei

die einzige Zusatzidee gewesen?
ich denk, die werden noch einiges anderes besprochen haben, als das.
vom finanzierung, werbung angefangen.
aber lästern Sie ruhig weiter, währenddessen die junge frau damit geld verdient....

wer hat ihr eigentlich diese gratis(??)-werbeeinschaltung in form eines standardartikels vermittelt?
oder gibt es tatsächlich so wenig und schlechte geschäftsideen, die leute umsetzen wollen, dass das angebot von wegwerfballerinas derartig bemerkenswert ist, dass man dem einen ausführlichen artikel widmet?

mal sehen

mehr als 50% der artikel sind copy&paste von der apa
der rest muss auch gefüllt werden.
wobei
solange es kunden gibt....

Ich möchte ein paar doofe Sprüche klopfen.

Das ist doch vollkommener Irrsinn. Wird sich aber womöglich auch deshalb durchsetzen...

Es gibt auch gute, schöne und bequeme Tanzschuhe. Ich hatte mal wunderbare Schuhe, die mich viele Jahre beim Tanzen begleitet haben, und dann ist einmal mitten beim Salsa-Tanzen das Gürtelchen um das Knöchel geplatzt und der Schuh war weg. Ich habe den anderen Schuh auch ausgezogen, mich auf die Zehenballen gestellt und weiter getanzt.

Seitdem bevorzuge ich Sneakers. In denen kann man alles tanzen. ;)

Aber bitte, wer die Wegwefballerinas bevorzugt, nur zu. ;)

Sneakers? Gummisohle? Nicht wirklich. Das geht vielleicht in der Disco, für alles Andere braucht man zuindest irgendwie rutschfähige Sohlen.

In dem Fall meinte ich auch nicht Bälle oder sonstige Tanzabende, sondern eher "wenn ich irgendwo hingehe, wo sich eine Möglichkeit ergeben könnte, zu tanzen, sind die Sneakers immer eine gute Option." Für Salsa zwar nicht wirklich gut geeignet (geht aber, man muss nur so tun, als hätte man Tanzschuhe an ;), aber für irgendwelche "modernere Tanzversionen" sind sie super. :)

am besten noch eine hochwasserleggins dazu und

eine anleitung zum krochen, dann wird es auch was in den wiener prolo-strache-discos was.

viel erfolg!

oooh, wieso ist mir das nicht eingefallen????

und alle, die sich über den zusätzlichen müll aufregen, trinken ihr mineralwasser hoffentlich aus der glasflasche und nicht aus der "praktischen" plastikflasche oder trinken - noch besser - gleich leitungswasser!

LOL, genau! Mineralwasser statt Leitungswasser und das beim Wasser in Wien!

Selbst Schuld darf ich da nur anmerken, das ist die wahre Deppensteuer!

Die meisten menschen in österreich wohnen außerhalb von wien.

Posting 1 bis 25 von 123
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.