Urlaubsflair im Diesseits und im Jenseits

Alois Pumhösel
3. März 2011, 16:35

Strandresorts umzingeln die Zuckerrohrinsel im Indischen Ozean. Aber auch ein Friedhof wird zur Idylle, wenn er am Strand liegt. Ein Streifzug durch Mauritius als Ansichtssache.

Bild 1 von 28»
alois pumhösel

Die Küste von Mauritius, das neben Madagaskar östlich des afrikanischen Kontinents liegt, ist gesäumt mit Urlaubsresorts. Menschen vor allem aus Europa, Südafrika, dem Nahen Osten, Asien und Australien treffen sich hier zum Ausspannen.

weiter ›
  • Utopie der Strandliege [3]

    TitelbildTrotz Bemühungen, das Hinterland von Mauritius touristisch zu erschließen, bleiben die Strandresorts die Attraktion der Insel

  • Urlaubsflair im Diesseits und im Jenseits [18]

  • Zuckerbrot und Palme [5]

    TitelbildAuf Mauritius ist die Luxushotellerie zum wichtigsten Wirtschaftszweig geworden, die Zuckerfabriken werden derweil zu Museen umgebaut

  • Türkises Rauschen

    Das vor kurzem neu eröffnete Hotel Belle Mare Plage auf Mauritius gibt dem Qualitätstourismus eine neue Ästhetik

  • Hier geblieben! [4]

    TitelbildNach dem Einbruch des Zuckerpreises setzt Mauritius ganz auf den Tourismus: Superreiche sollen sich nun dauerhaft ansiedeln dürfen

Share if you care
18 Postings

der holzelefant (bild 9) ist sicher landestypisch. :)

Mir gefällt Mauritius sehr

hier sind ein paar Bilder (ist mir egal, wenn sie ebenso wie die obigen verrissen werden)

http://www.sturmlechner.at/fotos/mauritius

sehr schön.
ja, auch mir gefällt mauritius sehr - ich mag diese insel

kommen gerade aus Mauritius retour (gestern)

hier sind neue Bilder und zwei Videos, viel Vergnügen:

http://www.sturmlechner.at/fotos/mauritius

*FREU* perfekte bilder, DANKE und es war ein vergnügen!

jetzt sah ich mir meine unperfekten fotos so an ….
was mich im grunde schon zweimal nach mauritius hinzog sind nicht die festgehaltenen bilder, sondern die vielen vielen momente die man nicht festhalten kann (nicht in fotos, nicht in videos) es sind die im herzen

danke

genau das macht das Reisen aus, die Momente die man in sich behält, die kurzen Begegnungen mit anderen Menschen, die Stimmungen und Empfindungen von Situationen, ...

also so etwas von schlechten bildern habe ich selten gesehen. blass, fad, gegenlicht - einfach schlecht. noch nie etwas von polfilter gehört und dass man nie gegen die sonne fotografieren soll. hoffentlich war der urlaub nicht so fad wie die bilder.

Miese Fotos, da haben Sie Recht. Einspruch allerdings was das gegen die Sonne fotografieren anlangt: Gegenlichtfotos können eine sehr schöne Stimmung haben, wenn man's kann.

Polfilter brauchts da gar keines, richtig belichten würde schon genügen, oder mit einer ganz simplen Fotobearbeitssoftware (Windos Piicture Maker oder irgendeine Freeware reichen, braucht nicht photoshop sein) drübergehen.

mit allen hilfsmitteln, die einem heute zur verfügung stehen, solche bilder zu produzieren, kommt schon nahe an den tatbestand der beleidigung. als ich noch viel filmte und fotografierte ( ich war aus spass 3 semester gaststudent an der filmhochschule), musste der film (16mm ariflex) und die bilder einfach gut sein, da keine nachbearbeitung möglich war. umso mehr regt mich dieser müll auf. und sie haben recht-gegenlichtaufnahmen sind reizvoll, wenn man es kann. und die hier sind nicht gekonnt.

Jetzt passts :-)

Und ehe ich es vergesse: die Motive sind auch fürn Hugo, da gibt Mauritius definitiv mehr her.

Auch mein erster Gedanke war: Diese Fotos sind einfach nur schlecht...
Andererseits: Der Standard zeigt sie und wahrscheinlich hat sich Herr Pumhösel dadurch einen Teil seines Urlaubs finanziert... Unter diesen Umständen hätte ich auch keine Hemmungen, solche Fotos herzugeben... ;-)

Zuerstmal eine Anmerkung:

Bei Bild 9 wird von "landestypischem" gesprochen. Dazu gehört der Shop mMn nicht. Auf Mauritius gab/gibt(?) es viele Inder - der Shop hat auch eindeutig eine indische Prägung -dem Bild nach zu urteilen-. Landestypisch würd ich das nicht bezeichnen.

Ansonsten hab ich eine geteilte Meinung zu Mauritius. War 2001 dort - auf der einen Seite gibts die reichen Touristen, auf der anderen Seite die arme Bevölkerung. Uns wollte man partout in dem Hotelareal behalten, da man diesen Unterschied draußen schon stark merkt. Hier das Hotel für den reichen Tourist - dort die Slums für die armen Einheimischen.
Im Endeffekt ein wenig sowas wie ein "etwas" teurerer Türkei/Ägypten-Urlaub, nur dass die Bevölkerung noch ärmer dran ist.

inder sind sehr wohl landestypisch für mauritius

wiki:"Etwa zwei Drittel der Einwohner stammen vom indischen Subkontinent. Ein großer Teil der übrigen Bevölkerung sind sogenannte Kreolen (ehemalige Sklaven aus Afrika und Madagaskar, mit anderen Gruppen, vor allem Europäern, vermischt). Gut zwei Prozent der Mauritier sind chinesischer Abstammung, die weiße Minderheit ist etwas kleiner. Ureinwohner gibt es nicht, da Mauritius vor der Kolonialisierung unbewohnt war und nur gelegentlich von arabischen Seefahrern besucht wurde."
Wir waren viel ausserhalb des Hotels unterwegs und auch wenn viele Menschen arm waren, im Vergleich zu den meisten anderen afrikanischen Staaten ging es ihnen doch deutlich besser. Natürlich, es bleibt ein komisches Gefühl, danach wieder ins Luxusresort zurückzukommen.

Sorry,

hab mich verklickt. Sollte eigentlich keine Antwort auf ihren Post sein

Sehr schöne Fotostrecke! Danke.

Bezahlte Werbung?

Mein Besuch von vor mehr als 20 Jahren, als es angeblich noch ein 'exklusives' Ziel war, hat mich für keinen zweiten Besuch inspiriert. Port Louis ein ziemlich schmutziger Ort, nur Luxushotels an nicht sehr attraktiven Stränden (ich war vorher in Südafrika und hatte die Strände von Durban bis Wilderness gesehen) voll von Seegurken und flachem Wasser bis zu den Korallenbänken weit draußen, welche allerdings Haie abhalten. Bei Regenwetter bleibt Bingo-Spiel im Hotel oder Lesen, wenn man sich was mitbrachte. Nur der botanische Garten ist eine Sensation. Etwas schwach für solche Preise.

einspruch

kann da in keinster weise beipflichten! mit der kleinen ausnahme: port louis! ich war 2010 im november 2 wochen auf mauritius. herrliche sand strände, korallenriff nach/ab ca. 10 m im Wasser bis ca. 50m vor ufer (leider aber starkes korallensterben und korallenbleiche), delphine in den buchten vor den hotels, riesiges angebot in den hotels auch bei schlechtwetter (wellness, fitness, etc.) zu port louis: ja, es ist schmutzig und ein einziger verkehrsstau knoten von 07:00 morgens bis etwa 20:00 abends - leider, wenn man durch muss. der rest der insel ist mindestens so paradiesisch, wie man ihn sich vorstellt und die bevölkerung offen, freundlich und zuvorkommend!

kleiner Nachtrag

den Kritikern der Fotostrecke kann ich nur beipflichten: jeder 10 jährige macht mit einer Einweg - Pappendeckel - Kamera bessere Fotos und findet bessere Motive, als das, was hier gezeigt wird und als 50% Werbung für das Les Pavillons gesehen werden kann.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.