Imam wegen Blasphemie zu lebenslänglich verurteilt

14. Jänner 2011, 16:12
32 Postings

Mohammad Shafi soll Mohammed-Plakat von seinem Geschäft entfernt haben

Das umstrittene pakistanische Blasphemie-Gesetz wird nicht nur gegen religiöse Minderheiten angewendet. Wie die BBC berichtet, hat ein Anti-Terrorismus-Gericht in der ostpakistanischen Stadt Dera Ghazi (Provinz Punjab) den Imam Mohammad Shafi und dessen zwanzigjährigen Sohn wegen Gotteslästerung zu lebenslänglichen Haftstrafen verurteilt.

Der Vorbeter der Moschee der Kleinstadt Noor Shah Talai, der auch ein Lebensmittelgeschäft betreibt, soll ein Plakat vor seinem Laden heruntergerissen haben, auf dem zu einer Veranstaltung anlässlich des Geburtstags des Propheten Mohammed eingeladen wurde.

Shafi gehört der islamischen Deobandi-Schule an, die die Gräber- und Heiligenverehrung ablehnt, der Kläger der Barelvi-Sekte, die in den vergangenen Wochen Kundgebungen gegen eine Aufweichung des Blasphemie-Paragrafen organisierte.

Arif Gurmandi, der Anwalt des Imams, will nun vor das Höchstgericht gehen, um eine Aufhebung des Urteils zu erreichen. Pakistans Blasphemiegesetz sieht eigentlich die Todesstrafe vor. Im November wurde die christliche Landarbeiterin Asia Bibi wegen Gotteslästerung zum Tod durch den Strang und einer Geldstrafe von zweieinhalb Jahresgehältern verurteilt. (red)

  • Demo für ...
    foto: epa/rahat dar

    Demo für ...

  • Bild nicht mehr verfügbar

    ... und gegen das pakistanische  Blasphemiegesetz in Lahore

Share if you care.