In Zweifel geratene WHO-Stillempfehlung

14. Jänner 2011, 15:43
33 Postings

Britische ForscherInnen raten von sechsmonatigem Stillen ab - Babys könnten unter Eisenmangel und Allergien leiden

London - Britische ForscherInnen haben die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation WHO für eine mindestens sechsmonatige Stillzeit infrage gestellt. Zumindest in den Industriestaaten sollten Babys ab dem vierten Monat neben der Muttermilch Beikost erhalten, empfahl das Team um Mary Fewtrell vom University College London in einer am Freitag im "British Medical Journal" veröffentlichten Studie.

Es warnt unter Berufung auf eine Reihe anderer Studien davor, dass Babys, die länger voll gestillt werden, unter Eisenmangel und Allergien leiden könnten. Frühere Beikost und damit die Erfahrung neuer Geschmacksrichtungen, argumentierten die WissenschafterInnen weiter, könnte die Kinder zudem besser auf Lebensmittel wie zum Beispiel Gemüse vorbereiten.

Die WHO empfiehlt seit zehn Jahren, Babys in den ersten sechs Monaten voll zu stillen, um Infektionsrisiken und Wachstumsprobleme zu mindern. 65 Prozent der EU-Staaten, darunter auch Großbritannien, halten sich ebenfalls an die Empfehlung. Die neue Studie stellt die Empfehlung für die Entwicklungsländer nicht infrage, wo sauberes Trinkwasser und gesunde Ernährung oftmals nicht gewährleistet sind.

Kritik an Schlussfolgerungen

Andere ExpertInnenen kritisierten die Studie. Sie habe gehörige Zweifel an deren Schlussfolgerungen, sagte Janet Fyle von der britischen Hebammen-Vereinigung dem Sender BBC. Die Stillempfehlung auf vier Monate zu beschränken, wäre ein "Rückschritt" und spielte den "HerstellerInnen von Babynahrung in die Hände", die Londons Still-Politik von Anfang an nicht gemocht hätten, sagte Fyle. Das britische Gesundheitsministerium bekräftigte, Babys bis zum sechsten Monat erhielten alle für sie notwendigen Nährstoffe aus der Muttermilch. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Das Emblem der Welt Gesundheitsorganisation (WHO).

Share if you care.