Wikipedia-Gründer: App Stores Gefahr für freies Internet

14. Jänner 2011, 15:06
63 Postings

App Stores als "Nadelöhr" gefährlicher als Bedrohungen der Netzneutralität

Kürzlich erst mit einer Rekord-Spendensammlung für Wikipedia zum zehnten Geburtstag in den Medien, hat Gründer Jimmy Wales nun mit einer Aussage zu App Stores aufhorchen lassen. Die Software-Zentralen würden eine Bedrohung für das freie Internet darstellen, berichtet Tech.Blorge von einem Vortrag anlässlich des zehnten Geburtstags der Website.

Kontrolle nicht bei Besitzer

Das App Store-Modell sei für das vielfältige und freie Ökosystem des Internets eine größere Bedrohung als Verletzungen der Netzneutralität. App Stores wie jener von Apple - konkret spricht er von "iTunes App Store und dürfte damit die mobile Variante für iOS-Geräte meinen - seien ein Nadelöhr und somit "sehr gefährlich". Wales argumentiert, dass die Kontrolle beim Besitzer eines Geräts liegen sollte. Gefahren für die Netzneutralität seien hingegen noch hypothetisch und würden keine unmittelbare Bedrohung darstellen.

Kontrolle über App Stores

Apple kontrolliert auf iPhone und iPad über den App Store, welche Anwendungen offiziell installiert werden dürfen. Nur mittels Jailbreak lässt sich das umgehen. Für den neuen Mac App Store am Desktop gilt das nicht. Programme können auch weiterhin außerhalb dieses Shops heruntergeladen werden. Apple kontrolliert in der Mac Version allerdings ebenfalls, welche Apps darüber angeboten werden dürfen - die Richtlinien dafür haben dem Unternehmen bereits Kritik eingebracht. Das Unternehmen ist nicht das einzige, das nur Apps aus dem eigenen App Store zulässt. Auch Microsoft erlaubt Download und Installation einer Anwendung für Windows Phone 7 nur über den Marketplace. Google beispielsweise lässt User unter Android auch Apps installieren, die nicht im Market vorhanden sind. (red)

Der WebStandard auf Facebook

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Jimmy Wales

Share if you care.