"Wir sind alle Säugetiere"

14. Jänner 2011, 17:14

Die Kluft zwischen Mensch und Tier sei nicht so groß wie bisher angenommen, sagt Hunde- und Persönlichkeitstrainerin Yvonne Adler

STANDARD: Sie sind Persönlichkeitstrainerin für Führungskräfte und Jugendliche und arbeiten zusätzlich als Hundetrainerin und Tierpsychologin. Welche Klienten sind Ihnen lieber?

Adler: Das kann ich so nicht beantworten. Aber ich kann sagen, dass beide berufliche Erfahrungen zusammenfließen. Ich trainiere ja nicht nur Hunde, sondern coache vor allem Hundehalter. Das Verhalten der Hunde steht ja in Wechselwirkung mit dem Verhalten des Besitzers. Und oft kann man das Hundethema auch in die Persönlichkeitsentwicklung einbringen.

STANDARD: Inwiefern?

Adler: Ganz konkret entwickeln wir aktuell einen Persönlichkeitsentwicklungslehrgang speziell für Hundehalter. Und ganz allgemein ist es ja so, dass, wenn man mit Tieren arbeitet, man mehr in der Sensitivität geschult ist - und das kommt dann auch den Führungskräften und den Jugendlichen zugute.

STANDARD: Wo sehen Sie die Analogien zwischen menschlicher und tierischer Psyche?

Adler: Wir sind alle Säugetiere - vieles ist einfach sehr ähnlich. Und es gibt mittlerweile zahlreiche Verhaltensbiologen, die sagen, dass die Kluft zwischen Mensch und Tier nicht so groß ist wie bisher angenommen.

STANDARD: Burnout ist eines der Dauerthemen bei den Menschen - gibt es bei Tieren ähnliche Symptome, die gehäuft auftreten

Adler: Ich würde nicht Burnout dazu sagen, aber es ist bestimmt Unter- oder Überforderung. Viele potenzielle Hundehalter denken zu wenig über die Bedürfnisse bestimmter Hunde nach, schlimmer noch, sie missbrauchen den Hund als Statussymbol. (Heidi Aichinger/DER STANDARD; Printausgabe, 15./16.1.2011)

Yvonne Adler (30) ist Hundetrainerin und Tierpsychologin. Sie arbeitet im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung für Führungskräfte und Jugendliche.

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.