Piech weist Fiat-Interesse an Scania und MAN zurück

14. Jänner 2011, 09:07
6 Postings

Hamburg - VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piech hat das Interesse von Fiat an den Volkswagen-Nutzfahrzeugunternehmen Scania und MAN zurückgewiesen. "Jemand, der bei Pkw schrumpft, soll nicht den Mut haben, sich die beiden besten Lkw-Marken Europas unter den Nagel zu reißen", sagte er der "Financial Times Deutschland" (FTD). "Sie sind nicht verkäuflich", fügte er hinzu.

Fiat-Aufsichtsratschef John Elkann hatte auf der Automesse in Detroit Interesse an den VW-Beteiligungen an MAN und Scania bekundet. "Sollte Volkswagen sein Lkw-Geschäft verkaufen wollen, wäre Fiat Industrial der potenzielle Käufer", zitierte ihn die italienische Zeitung "La Repubblica" am Dienstag. Auch Fiat-Chef Sergio Marchionne hatte sich dementsprechend geäußert.

Bereits in den Monaten zuvor hatte VW wiederholt Interesse an der italienischen Sportwagenmarke Alfa Romeo, die zum Fiat-Konzern gehört, gezeigt. Die FTD spekuliert, dass Fiat davon genervt war und den Spieß umdrehen wollte. Zudem könnte es sich dem Bericht zufolge auch lediglich um einen Witz gehandelt haben. Schließlich übernehme Fiat derzeit den US-Konzern Chrysler, was genug Kraft koste.

Volkswagen hält 28,7 Prozent des Kapitals von MAN sowie 49,3 Prozent des Kapitals von Scania. MAN wiederum ist mit 13,3 Prozent am Kapital der Schweden beteiligt.

Zum Fiat-Konzern gehört der Lkw-Hersteller Iveco, ein vergleichsweise kleines Unternehmen. Erst kürzlich war bekanntgeworden, dass Fiat und Daimler ergebnislos über eine Fusion ihrer Lkw-Sparten gesprochen haben. Iveco wurde zu Jahresbeginn in die rechtlich eigenständige Holding Fiat Industrial ausgegliedert. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piech

Share if you care.