Werwölfe und Blutsauger

13. Jänner 2011, 17:05
5 Postings

Im WUK ist ab Freitag das Stück "The Wolf Boys" zu sehen: Das deutsche Regieduo Harriet Maria und Peter Meining lehrt darin das Gruseln

Wien - Man muss sich erst ein wenig an sie gewöhnen: Auf der Bühne des Wuk stehen heulende Männer, in Kleidern gehüllt, die an Cowboys, Punks, Grufties und Zuhälter denken lassen.

Das Thema der Performance The Wolf Boys der norton.commander.productions von Harriet Maria und Peter Meining ist der Horror, sind Vampire, Werwölfe, Monster und Mörder. In Aktionen und Liedern nähern sich die Performer Otmar Wagner und Ole Wulfers dem Horror mit vollem Körpereinsatz. Dazwischen wird ein Stummfilm auf die Bühne projiziert, wird ein Keyboard malträtiert, werden Tonfragmente aus Horrorfilmen eingespielt.

Das Publikum muss sich aber nicht fürchten: Die Herangehensweise ist kühl, man philosophiert und kommentiert, und es darf gelacht werden. Schrille Passagen wechseln sich mit leisen, minimalistischen Szenen ab, in denen eine fast meditative Annäherung an den Horror gelingt.

Zum Standbild gefriert das Geschehen, wenn im blutbespritzen Kubus, der die Bühne nach hinten abschließt, Novalis, Gottfried Benn, Lautréamont und Heine rezitiert werden. Hier kommt das Grauen, das die Performance unterschwellig durchzieht, an die Oberfläche: Morgue-Gedichte auf diese Weise zu hören liegt hart an der Schmerzgrenze. Ähnlich wirkt das Eigenblutdoping, die sicherlich schockierendste und beeindruckendste Aktion eines außergewöhnlichen Abends. (Sabina Zeithammer  / DER STANDARD, Printausgabe, 14.1.2011)

The Wolf Boys: Wuk, 9., Währiger Straße 59; 14. bis 16. Jänner. 20.00

  • Eine wilde Mischung: The Wolf Boys im WUK.
    foto: wuk

    Eine wilde Mischung: The Wolf Boys im WUK.

Share if you care.