Modelleisenbahn Holding kehrt in schwarze Zahlen zurück

13. Jänner 2011, 09:58
posten

Nach Verlusten im Krisenjahr 2009 wieder in Gewinnzone

Salzburg - Die Modelleisenbahn Holding GmbH mit Sitz in Bergheim bei Salzburg ist nach der Sanierung der zur Gruppe gehörenden Firmen Roco und Fleischmann und nach dem Krisenjahr 2009 wieder in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt: Das operative Ergebnis (EBIT) konnte von minus 4,1 Mio. Euro auf plus 1,5 Mio. Euro ebenso gedreht werden wie das Ergebnis vor Steuern (EGT) von minus 5 Mio. Euro auf plus 0,8 Mio. Euro, wie die Gruppe am Donnerstag in einer Aussendung bekanntgab.

Dicker Auftragspolster

Wegen eines Grundstücksverkaufes in Deutschland liegt das Nettoergebnis mit 1,9 Mio. Euro sogar über dem EGT. Erreicht wurde das Ergebnis bei fast gleichgebliebenem Umsatz, der von von 50,4 auf 50,7 Mio. Euro wuchs. Ins neue Jahr geht die Holding mit einem um 2 Mio. Euro höheren Auftragsstand als Anfang 2010. Laut Geschäftsführer Leopold Heher lässt sich dies damit erklären, weil Preisnachlässe aus dem Krisenjahr 2009 im vergangenen Sommer wieder zurückgenommen wurden. "Diese Preisaktionen waren strategisch sinnvoll, um in der Krise 2009 nach hohen Umsatzverlusten unsere Marktposition abzusichern. Der höhere Auftragsstand gibt uns jetzt einen gewissen Umsatzpolster für 2011", so Heher. Er erwartet ein Wachstum von zwei bis drei Prozent sowie eine weitere Ertragssteigerung.

Roco hielt 2010 den Umsatz mit 32,3 Mio. Euro genau auf dem Vorjahresniveau, Fleischmann konnte den Umsatz von 18,1 auf 18,4 Mio. Euro leicht steigern.

Möglich wurde der Weg zurück in die Gewinnzone aber nur durch Kündigungen: Bei Roco wurde nach dem Konkurs 2005 der Personalstand in Österreich von 560 auf 220 reduziert, der Rest ins Ausland verlagert. Im Jahr 2007 verkaufte der Raiffeisenverband Salzburg, der Roco als Modelleisenbahn GmbH übernommen hatte, an den Freisinger Unternehmer Franz-Josef Haslberger. Bei Fleischmann, das 2008 zur Gruppe kam, wurden 2008/09 knapp 100 Mitarbeiter entlassen. Für die beiden Sozialpläne hat die Holding 8,8 Mio. Euro aufgebracht. (APA)

Share if you care.