Wirtschaftsfaktor Blähbauch

10. Jänner 2011, 16:18
19 Postings

Neun von zehn Österreicherinnen leiden an einem Blähbauch. Ein Problem, das auch die Arbeitgeber nicht vernachlässigen sollten

Wien - Es werde kaum darüber geredet, doch das Thema beschäftige nahezu alle Österreicherinnen, heißt es in einer geradezu alarmierenden Presseaussendung. Besonders nach den Weihnachtsfeiertagen gibt es laut den Verfassern kaum ein Entkommen: Neun von zehn Österreicherinnen zwischen 25 und 65 Jahren leiden an einem Blähbauch.

In der Wirtschaft landet das Thema aus folgendem Grund: "Interessant sind die Auswirkungen auf die Arbeitsmoral. Die Motivation und Produktivität am Arbeitsplatz sinken". Und zwar bei mehr als einem Drittel der österreichischen Frauen. 35,8 Prozent haben nämlich keine/weniger Lust auf Arbeit/Ausbildung, wenn sie sich aufgebläht fühlen, 36,4 Prozent sind an solchen Tagen weniger produktiv als an Tagen ohne Verdauungsbeschwerden. Drei von zehn Befragten sind, wenn sie einen Blähbauch haben, bei der Arbeit/Ausbildung zumindest eher unkonzentriert und leicht abgelenkt.

Diese aufregenden Daten verdanken sich übrigens einer Befragung von Marketagent, die auch noch folgendes zutage fördert: Jede zehnte Österreicherin bleibt nämlich manchmal von der Arbeit/Ausbildung daheim." Und: Steirerinnen und Wienerinnen stimmen dieser Aussage signifikant häufiger zu als Oberösterreicherinnen. Am Rande erwähnt sei auch noch folgender Aspekt: "Der Blähbauch gilt zwar mehr oder weniger als Tabuthema, er wirkt sich jedoch laut den Umfrageergebnissen auf nahezu alle Bereiche des täglichen Lebens aus: Sowohl die Psyche als auch die sexuelle Aktivität leiden darunter. (red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ob Kraulen - wie bei dem Eisbärbaby im Bild helfen würde - wird nicht erwähnt.

Share if you care.