Alarmorganisation VCÖ

  • Mit wenig Ressourcen laut Alarm zu schlagen ist eine der Aufgaben des VCÖ.
Foto: Andreas Zöllick, www.pixelio.de
    foto: andreas zöllick / pixelio.de

    Mit wenig Ressourcen laut Alarm zu schlagen ist eine der Aufgaben des VCÖ.

    Foto: Andreas Zöllick, www.pixelio.de

Die Meldungen des VCÖ sind so scharf formuliert wie Anti-Raucher-Appelle eines selbstmordgefährdeten Lungenfacharztes

Es ist zweifellos die Aufgabe der Alarm-Organisationen, Alarm zu schreien. So haben das Waldsterben gemeinsam mit der Angst vor Atomkraft (Zwentendorf, Tschernobyl) in den 1970er- und 1980er-Jahren die thematischen Kristallisationskerne für Umweltbewegungen unterschiedlichster Art gebildet und eine Menge bewirkt, zum Teil sogar deren eigene Versenkung in die (mediale) Bedeutungslosigkeit wie Global 2000.

Selbst Greenpeace hat es im Klimawandeldurcheinandergeschrei nicht mehr leicht, gehört zu werden. Am besten hält sich noch der WWF. Er bekämpft nicht nur abstrakte Gefahren, sondern hält auch Viecherln in die Kamera.

Auch im Verkehrsbereich gibt es eine Alarmorganisation, die seit den Achtzigerjahren besteht und noch immer oder jetzt erst recht prächtig gedeiht. Trotz geringsten Ressourceneinsatzes bringt es der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) mit seinen Themen auf weitaus mehr Erwähnungen in Fernsehen, Funk und Print als die beiden riesigen etablierten Autofahrerklubs zusammen.

Die Interessenslage hinter jeder einzelnen Meldung ist klar: stark umweltbelastende Verkehrsmittel wie Auto und Flugzeug zurückzupfeifen und den Öffis, den Radfahrern und Fußgängern mehr Platz und Sicherheit auf der Welt und in unserem Leben freizuschaufeln.

Die Meldungen selbst sind so scharf formuliert wie Anti-Raucher-Appelle eines selbstmordgefährdeten Lungenfacharztes und finden in Form von Flächenbombardements statt. Jeden Tag eine E-Mail, die uns Automenschen zuerst maßlos erregt und dann doch zum Nachdenken bringt. Und froh sind wir erst recht, dass nicht all die strengen Forderungen gleich umgesetzt werden, auch wenn sie rein logisch begründbar erscheinen. Meistens. (Rudolf Skarics/DER STANDARD/Automobil/7.1.2011)

Links:

VCÖ

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 77
1 2 3
der VCÖ mit ca. 8000 Mitgliedern so unnötig

wie ein Kropf!

Noch nie was von der Melkkuh OAMTZ gehört?

Und der ARBÖ, früher "Arbeiter-Radfahrer-Bund-Österreich, war der nicht auch zum fürchten?

Huch, Alarm bei Öamtc und Arbö!

Ist vielleicht eine Kfz-Steuer um 0.05 Promille erhöht worden oder eine Höchstgeschwindigkeit um 1km/h erniedrigt worden? Au, das tut ja soo weh!

huch, alarm beim vcö!

ist vielleicht eine nebenbahn eingestellt worden oder verfällt der tankinhalt von den bösen autofahrern tatsächlich langsamer als ein rückfahrticket?

Wer kennt

die Durchschnittsgeschwindigkeit Tür/Tür im Stadtkurzstreckenverkehr?
Wer weiß, daß bei Kurzstreckenfahrten etwa 80% der Emissionen in der Startphase stattfinden und kennt die Werte des DreiwegeKATs in dieser Phase?
Wer weiß wie die "Rennen quer durch die Großstadt" Radfahrer kontra PKW ausgingen?
Wer weiß wieviele Personen ein PKW im Frühberufsverkehr durchscnittlich befördert?
Wer kennt die Analyse der Atemluft in StauPKWs
Wer weiß wielange sich die Lobby gewehrt hat bevor Asbestbeläge und Bleibeimengung verboten wurden?
Wer kennt den "ökologischen Rucksack" eines PKWs, sprich die Umweltbelastung im kompletten Kreislauf?
Wer kennt Illichs Bücher zur Mobilität?

die wenigsten kennen diese fakten,

die meisten wollen sie gar nicht kennen.
und dann gibts noch ein paar die sie vielleicht kennen, aber es is ihnen wurscht, weil das auto wichtiger is.

'Wer weiß wie die "Rennen quer durch die Großstadt" Radfahrer kontra PKW ausgingen?'

den versuch hat's nicht erst einmal gegeben, leider hab ich von einem letzten offiziell durchgeführten tests keine aufzeichnungen oder links mehr (wurde aber sogar im fernsehen gezeigt).

strecke: wien 22 (hirschstetten) - wien 23 (weiß leider nicht mehr genau wohin im 23.) zur hauptverkehrszeit. also nach deinen anforderungen "quer durch die großstadt".

1. Motorrad
2. PKW
3. Öffis
4. Fahrrad

motorrad und PKW kamen recht gleich hintereinander an, öffis viel später, radfahrer mit wirklich riesen rückstand als letzter.

man kann den test natürlich auch in bobohausen durchführen, da wird mit sicherheit der radler gewinnen.

Bei diesen "Rennen" kommt es schon sehr darauf, an wo man es veranstaltet, vor allem:

- Gibt es in der Nähe Parkplätze bzw. ist die Parksuchzeit mitgerechnet?
- Hat man Start und Ziel zufällig gleich neben eine U-Bahn-Station gelegt oder abseits der Öffis?

Im Prinzip gilt wie immer: Traue keinem Rennen, dass du nicht selbst gefälscht hast!

stülpen wir doch einfach ein treibhaus über bobohausen.
fallt denen sowieso nicht aus, in derem mikrokosmos.

kennst du diese daten?
ist ja nicht uninteressant.
nur durch unsachliche bis falsche aussagen von einer lächerlichen interessensvertretung wird ne diskussion darüber nicht intelligenter.

Vordenker

Der VCÖ ist vor allem ein Vordenker, der über den Tellerrand blickt. Während die Autoklubs vor allem die Interessen der Autohersteller vertreten, bringt der VCÖ die Perspektive der anderen Verkehrsteilnehmer ein. Zum Glück. Denn die Welt ist bunter und vielfältiger als sie die grauen Asphaltcowboys haben möchten.

autoklubs vertreten die interessen der autohersteller?

wie das?
was haetten die davon?
wozu?

kompletter schwachsinn.

autoklubs vertreten ihre mitglieder. oft gegen die interessen der autohersteller.

vertreten die Interssen der Treppenlifthersteller!

schon mal nachgezählt wie viel Annoncen die Treppenlifthersteller in der ÖAMTC Postille schalten.
Die Logik die ich anbieten kann:

Autofahren verringert die Fitness - dadurch werden die Menschen weniger fit und benötigen im Alter schneller Mobilitätshilfen.

Also ich denke dass der ÖAMTC wenn er so weiter macht bald signifikant viele Graf Carello Fahrer vertreten wird oder so ähnlich.

Der ARBÖ könnte wieder die Rad Fahrer aus dem Namenshut ziehen, vielleicht schaffen die Sozis wieder mal mit Stil gelebte Bescheidenheit auf ihre Fahnen zu heften und nicht Ressourcenverschleiss.

"...weitaus mehr Erwähnungen in Fernsehen, Funk und Print als die beiden riesigen etablierten Autofahrerklubs..."

Ja, aber deswegen, weil sie so viel sensationellen Unsinn verzapfen. Kommen gleich nach dem KfV...

Werteste, verzapfen's keinen Schwachsinn, Beweise, Beweise, Beweise und nochmals Beweise für die Behauptung: "sensationeller Unsinn".

Ahja, gegen das Kuratorium für Verkehrssicherheit haben wir auch was. Naja, manchen ist das Auto halt wichtiger als das eigene Leben.

Na dann, freie Fahrt für alle Verkehrsrowdys und Selbstmörder.

snip----
Ja, aber deswegen, weil sie so viel sensationellen Unsinn verzapfen. Kommen gleich nach dem KfV...
snip--

Wenn man den Cocktail an Abgasen analysiert den Stauer so einatmen, mutiert das durchaus zu einer verständlichen Aussage..

mit argumenten hast dus nicht so, stimmts?

Beispiel?
Ich nehme eher war, dass der VCÖ die Wahrheit sagt, und das mag man in Österreich gar nicht.
Man denke nur, dass Autofahrer ihr Verhalten überdenken sollen, wo kämen wir da hin?
Nein lieber zu viel, zu schnell und telefonierend durch die Gegend hetzen, ein paar Tote und Schwerverletze dürfen da nicht stören.
Wichtig auch: viele Autos in die Städte, macht Spaß!!

Noch nie ...

einen Radfahrer, zu schnell, freihändig und telefonierend bei rot über die Kreuzung fahren gesehen?

Nein nicht selten. Selten ist wenn einer bei rot anhält.

"Ich nehme eher war, dass der VCÖ die Wahrheit sagt, und das mag man in Österreich gar nicht"

vcö behauptet: "ein diesel-suv stößt auf der autobahn mehr stickoxide aus als ein 40-tonnen-lkw"
dass dabei euro3 diesel mit euro5 lkw verglichen wurden, vergisst er dabei zu erwähnen.
(grenzwert stickoxide diesel euro3: 500, euro5: 180)
aja, und dass unterschiedliche geschwindigkeiten gefahren wurden (suv: >130)
aja, und dass der lkw praktisch in allen anderen fahrsituationen weitaus mehr stickoxide emittiert und sowieso immer mehr sonstige schadstoffe bei weitaus höherem verbrauch.

für mich ist das eine lüge.

He Schweinchen, du schreibst nur Schwachsinn und verdrehst die Tatsachen.

Nicht der VCÖ hat das behauptet, sondern das Umweltbundesamt – gehört zum Umweltministerium.

Der VCÖ schrieb:

"Laut Studie des Umweltbundesamts stoßen Diesel-SUV auf der Autobahn mehr Stickoxide aus als 40-Tonnen-Lkw!"

http://www.vcoe.at/start.asp... 92&ID=8230

Beschwerden an den zuständigen ÖVP Umweltminister.

Ja, was kann denn der VCÖ dafür wenn der Umweltminister Unsinn verzapft?

aus der studie des umweltbundesamtes:
"Speziell bei hohen Geschwindigkeiten (über 130 km/h) wurden bei allen Diesel-SUV hohe NOxEmissionen gemessen, die auf bzw. über dem Niveau moderner EURO 5 Sattelfahrzeuge im Autobahnverkehr lagen"

von der vcö-seite:
"Laut Studie des Umweltbundesamts stoßen Diesel-SUV auf der Autobahn mehr Stickoxide aus als 40-Tonnen-Lkw!"

sag willst dus nicht kapieren oder bist du wirklich so ein vollhirni?

danke, parkschwein,

dass sie sich die muehe machen, die luegen des vcoe mit glasklaren beweisen zu belegen und damit ihren vorposter, der diese luegen verteidigt und gleichzeitig jede netiquette vermissen laesst, als ignoranten und ideologisch motivierten kampfposter entlarven.

zitat: "Nicht der VCÖ hat das behauptet, sondern das Umweltbundesamt ... Der VCÖ schrieb: Laut Studie des Umweltbundesamts ..."

die zitierte luege des vcoe als beweis dafuer verwenden zu wollen, dass sie keine luege sei, ist ein besonders dreistes beispiel dieser plumpen manipulationsversuche.

Da kann man den kleinen Unterschied

von 40 Tonnen Transportgut und dem Einmann, Hut, Aktentasche SUV glatt vernachlässigen.
Mei der liagt der VCÖ

Posting 1 bis 25 von 77
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.