Zahnarztbohrer: Geräusch kann weggefiltert werden

Kopfhörer entwickelt, der das durchdringende Sirren des Bohrers ausblendet - Musik statt Bohrgeräusch

London - Britische Wissenschafter haben einen Kopfhörer entwickelt, der das durchdringende Sirren des Bohrers ausblendet. Die Patienten können trotz des Kopfhörers aber weiter hören, was der Zahnarzt sagt, berichten Wissenschafter mehrerer Londoner Universitäten. Lediglich der hohe, im Wortsinn bohrende Klang werde herausgefiltert. Es könnte also Hilfe für jene nahen, denen allein der Klang des Bohrers beim Zahnarzt Angst einjagt.

Prinzip Antischall

Das Prinzip ist unter dem Namen Antischall bekannt: Ein Mikrofon nimmt die Außengeräusche auf, eine Elektronik erzeugt eine möglichst genau entgegengesetzte Schallwelle. Beide gemeinsam sollen sich nach dem physikalischen Prinzip der Interferenz auslöschen. Die Patienten sollen während der Behandlung ihre eigene Musik hören können. (APA/red)

  • Schon das Geräusch des Zahnarztbohrers lässt viele erstarren
    foto: apa/georg hochmuth

    Schon das Geräusch des Zahnarztbohrers lässt viele erstarren

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.