KAC gegen den Negativ­Trend

9. Jänner 2011, 21:29
16 Postings

Klagenfurter feiern glücklichen Erfolg nach fünf Niederlagen en suite - Heimsiege für Caps und Zagreb - Villach in Graz erfolgreich - Klatsche für Linz

Wien - Tabellenführer KAC hat am Sonntagabend in der 37. Runde der Erste Bank Eishockey-Liga seinen ersten Sieg im neuen Jahr gefeiert. Die Klagenfurter, die zuletzt fünf Niederlagen en suite bezogen hatten, setzten sich gegen den Tabellenvorletzten Jesenice glücklich nach Penaltyschießen 3:2 (0:1,2:1,0:0/0:0 - 1:0) durch.

Die hitzige Partie dauerte 2:49 Stunden und bot den 3.872 Zuschauern in der Klagenfurter Stadthalle auch mehrere handfeste Auseinandersetzungen. Für den negativen Höhepunkt sorgte Jesenice-Stürmer Brett Lysak, der in Minute 17 nach einem Knie-Check mit einer Spieldauer-Disziplinarstrafe belegt worden war. Da er bei seinem Abgang auch noch Schiedsrichter Kellner lautstark beschimpfte, fasste er zudem noch eine Matchstrafe aus.

Die ersten drei Treffer wurden jeweils im Powerplay erzielt wurden. Eric Werner brachte die Gäste in der achten Minute in Führung, die Klagenfurter schlugen erst im Mitteldrittel zu. Michael Craig nutzte jeweils eine 5:3-Überlegenheit aus und sorgte mit seinem Doppelpack (22., 26.) für die kurzzeitige Wende. In Minute 33 erzielte Toni Dahlman den Ausgleich.

Im Schlussabschnitt und in der fünfminütigen Verlängerung fielen keine weiteren Treffer, weshalb die Entscheidung im "shootout" fallen musste. Es dauerte allerdings bis zum zehnten Penalty, den Gregor Hager verwertete und damit den KAC erlöste.

Graz bleibt Villachs Lieblingsgegner

Im fünften Spiel zwischen den Graz 99ers und dem Villacher SV setzte es die fünfte Niederlage für die Grazer: Der VSV siegte auswärts in der Eishalle Liebenau vor 2.250 Zuschauern mit 3:1 (1:0,0:0,2:1). Damit haben die Kärntner Platz vier in der Tabelle abgesichert und ihren Vorsprung auf die Grazer auf sechs Punkte ausgebaut.

Dabei gingen die Hausherren sehr engagiert ans Werk und arbeiteten zahlreiche Chancen heraus. Insgesamt trafen die 99ers in diesem abwechslungsreichen Match viermal die Stange und jubelten zudem zweimal vergeblich.

Weit effektiver agierten die Gäste. Das 1:0 besorgte Damon in der 19. Minute im 5:3-Überzahlspiel. Nach einem torlosen Mitteldrittel kam bei den Gastgebern noch einmal Hoffnung auf, als Ouellette in der 42. Minute zum 1:1 traf. Doch nur 33 Sekunden später machten die Villacher alles klar, Ryan sorgte für das 2:1 für den VSV. Raffl setzte mit seinem Treffer zum 3:1 in der 48. Minute den Schlusspunkt.

Fehervar kommt den Caps gelegen

Nach drei Niederlagen in Folge haben die Vienna Capitals gegen SAPA Fehervar wieder auf die Erfolgsspur gefunden. Die durch viele verletzte und gesperrte Spieler gehandicapten Wiener besiegten die Ungarn mit 4:2 (1:1,1:1,2:0). Liga-Toptorjäger Francois Fortier erzielte mit seinem 38. Saisontor zu Beginn des Schlussdrittels den entscheidenden Treffer.

Caps-Trainer Kevin Gaudet musste wegen der Ausfälle von Gratton, Rotter, Larose und M. Rodmann seine Sturmreihen neu formieren. Vielleicht ein Grund, warum die Wiener in den ersten zehn Minuten nicht ins Spiel fanden. Die überraschend offensiven Ungarn gingen daher durch Kovacs (8.) auch verdient in Führung. Dadurch wurden die Capitals aber wachgerüttelt, Dolezal gelang drei Minuten später der Ausgleich (11.). Nach Treffern von Vas (28.) für Szekesfehervar bzw. Pinter (38.) für die Wiener ging es mit einem 2:2 in das Schlussdrittel, in dem Fortier bald zuschlug. Der Kanadier traf 71 Sekunden nach Wiederbeginn zum letztlich entscheidenden 3:2, David Rodman fixierte in der Schlussminute mit einem Treffer ins leere Tor den Endstand. 

Nach dem Spiel vergrößerten sich die Personalsorgen von Coach Kevin Gaudet noch weiter. Siegestorschütze Fortier muss kommende Woche operiert werden. Der Franco-Kanadier klagt bereits seit einigen Wochen über Schmerzen im Leistenbereich, hat aber wegen des dichten Liga-Programms über Weihnachten und Sylvester die Zähne zusammen gebissen. Fortier soll spätestens für die Play-offs wieder 100-prozentig fit sein.

Salzburg schont und verliert

Meister Salzburg hat bei Medvescak Zagreb eine 2:5-Niederlage kassiert. Die "Bullen", in der Tabelle weiter Zweite, waren allerdings im Hinblick auf das Finalturnier im Continental Cup am kommenden Wochenende in Minsk mit einer verjüngten Mannschaft angetreten, die gegen die in den letzten Spielen erstarkten Gastgeber Lehrgeld zahlen musste. Für die Kroaten war es der der dritte Sieg in Folge, weiterhin sind die "Bären" Achte.

Den Grundstein zum Erfolg legten die Kroaten bereits im ersten Drittel, als Letang (7./PP) und Kinasewich (20.) auf 2:0 stellten. Einem torlosen zweiten Spielabschnitt folgte schließlich ein turbulentes Schlussdrittel mit fünf Toren. Erst legte Letang nach (47.), nach 48 Minuten gelang Heshka das erste Tor für die Gäste. Hecimovic (52.) antwortete mit dem 4:1 (48./PP), da kam auch der Powerplay-Treffer von Lynch im Finish (58.) zu spät. Day fixierte mit seinem Unterzahltreffer in der Schlussminute schließlich den Endstand. 

Linz unter den Rädern

Die Linzer Black Wings haben es verabsäumt, erstmals in dieser Saison auf Platz sechs der Tabelle zu klettern. Die Oberösterreicher kassierten in Ljubljana vielmehr eine herbe 0:7-Schlappe und damit die vierte Niederlage im fünften Saisonduell der beiden Teams. Neuerlich machte sich die Mannschaft von Kim Collins mit einer schwachen Chancenauswertung das Leben selbst schwer.

Die Niederlage wurde schon in der fünften Minute eingleitet: Kralj und Hughes trafen innerhalb von nur 21 Sekunden, kurz darauf machte Sachl mit dem Powerplay-Tor zum 3:0 den Fehlstart der Gäste perfekt. Die Linzer brachten Hirn für Einser-Goalie Westlund, belagerten das Tor der Hausherren (32 Torschüsse in den ersten beiden Dritteln), brachten den Puck aber nicht im Tor unter.

Bei den Slowenen hingegen regierte die Effizienz: Auch im zweiten Drittel gelangen durch Hughes (27.) und Pance (36.) zwei Treffer, die die Niederlage der Black Wings besiegelten. Die Treffer von Pance (45.) und Mustonen (51.) rundeten die Linzer Schlappe ab.(APA/red)

Sonntag-Ergebnisse der 37. Runde der Erste Bank Eishockey Liga:

  • KAC - Acroni Jesenice 3:2 n.P. (0:1,2:1,0:0/0:0;1:0). Klagenfurter Stadthalle, 3.872 Zuschauer, SR Kellner.
    Tore: Craig (22./PP2, 26./PP2), Hager (entscheidender Penalty) bzw. Werner (8./PP), Dahlman (33.). Strafminuten: 24 plus 10 Schneider bzw. 23 plus 10 Sabolic sowie Spieldauer- und Matchstrafe gegen Lysak.

  • Medvescak Zagreb - EC Red Bull Salzburg 5:2 (2:0,0:0,3:2). Zagreb, Dom sportova, 6.200, SR Tschebull.
    Tore: Letang (7./PP, 47.), Kinasewich (20.), Hecimovic (52.), Day (60./SH) bzw. Heshka (48./PP), Lynch (58./PP). Strafminuten: 19 plus Matchstrafe Prpic bzw. 10.
  • Vienna Capitals - SAPA Fehervar 4:2 (1:1,1:1,2:0). Wien, Albert-Schultz-Halle, 3.600, SR Veit.
    Tore: Dolezal (11.), Pinter (38.), Fortier (42.), D. Rodman (60./EN) bzw. Kovacs (8.), Vas (28.). Strafminuten: 4 bzw. 8.
  • Moser Medical Graz 99ers - EC Rekord Fenster VSV 1:3 (0:1,0:0,1:3). Eishalle Liebenau, 2.250, SR Jelinek.
    Tore: Ouellette (42.) bzw. Damon (19./PP2), Ryan (42.), Raffl (48.). Strafminuten: 12 bzw. 20 plus 10 Disziplinar Ferland.
  • Olimpija Ljubljana - EHC Liwest Linz 7:0 (3:0,2:0,2:0). Ljubljana, Hala Tivoli, 2.900, SR Fussi.
    Tore: Kralj (5.), Hughes (5., 27.), Sachl (7./PP), Pance (36., 45.), Mustonen (51.). Strafminuten: 10 bzw. 16.
Share if you care.