Klaudia Tanner, NÖ-Bauernbunddirektorin

9. Jänner 2011, 16:57
16 Postings

Die neue Direktorin des Niederösterreichischen Bauernbundes fährt dienstlich wie privat Audi. Nur im Winter fährt sie privat einen VW.

Seit dem 1. Jänner ist Klaudia Tanner die neue Direktorin des Niederösterreichischen Bauernbundes, seit November ist sie schon für ihren neuen Job im Einsatz. "Für mich ist es wichtig, unsere Bauern kennenzulernen, zuzuhören und zu erfahren, wo der Schuh drückt." 10.000 Kilometer hat sie bereits abgespult, Ende ist noch keines in Sicht. Auf einen Chauffeur hat die 40-Jährige verzichtet, auf ein Dienstauto nicht. "Unser Bundesland ist groß, ein eigenes Auto ist da unerlässlich."

Für den schwarzen Audi A4, ihren Dienstwagen, gibt es viel Lob. "Audis sind zuverlässig, das war das wichtigste Kriterium für mich. Ich brauche kein Chi-Chi, der A4 hat weder eine Sonderausstattung noch eine spezielle Motorisierung. Ich muss mich nur auf ihn verlassen können, wenn ich im Waldviertel oder in anderen abgeschiedenen Gegenden unterwegs bin. Dieses Gefühl habe ich."

Dienst und Privatleben trennt die Niederösterreichische Bauernbunddirektorin strikt. "Privat fahre ich ein gebrauchtes Audi 80 Cabrio aus dem Jahr 1997, mein Mann und ich schenkten es uns zur Hochzeit. Der Vorbesitzer hat es gut gepflegt, auch wir behandeln es fürsorglich, dadurch ist es immer noch gut in Schuss." Damit das auch weiterhin so bleibt, wird das Cabrio im Winter "eingemottet" und weilt in der Garage. "Dann kann ich mir den VW Beetle meines Mannes borgen, falls ich ein Auto brauche." (Jutta Kroisleitner/DER STANDARD/Automobil/7.1.2010)

  • "Audis sind zuverlässig, das war das wichtigste Kriterium für mich"
    foto: nö bauernbund

    "Audis sind zuverlässig, das war das wichtigste Kriterium für mich"

    Share if you care.