Sony bringt 3D-TVs mit Video-on-Demand und 3D-Notebook

6. Jänner 2011, 12:16
1 Posting

Auch schlankes 11-Zoll-Notebook für 500 Euro vorgestellt

Der Elektronikkonzern Sony setzt 2011 ganz auf das Thema 3D. Im Rahmen der Consumer Electronic Show wurden sowohl neue 3D-Fernseher als auch Kameras und Notebooks mit 3D-Funktionalität vorgestellt.

Fernseher: Internet loves TV

Bei der bis April anrollenden neuen Fernsehergeneration verspricht Sony bei den Modellreihen NX725, NX825 und NX925 mit und ohne 3D eine höhere Bildqualität durch bessere Prozessoren und LED-Hintergrundbeleuchtung. Daneben setzt der Hersteller verstärkt auf die Verschmelzung von TV- und Internetangeboten. So sind die meisten der neuen Geräte mit Online-Funktionen ausgestattet. Das Angebot umfasst Web-Inhalte wie Youtube über Bravia Internet TV und über den HbbTV-Standard auch die Online-Videotheken von Sendern wie SAT.1, ProSieben und kabeleins. Zudem stehen Applikationen wie ein Internet-Browser (Opera), Facebook, Picasa oder Skype zur Verfügung. Darüber hinaus stellte Sony die Einführung des Video-on-Demand-Services "in naher Zukunft" in Österreich in Aussicht. Über die USB-Anschlüsse können Fernsehsendungen direkt auf externe Festplatten aufgezeichnet werden. Genauso können digitale Dateien über USB am TV-Gerät abgespielt werden. Zur Bedienung können neben der mitgelieferten Fernbedienung dank kostenlosen Applikationen auch Android-Smartphones und das iPhone genutzt werden.

Passend zu den Fernsehern wurden neue 3D-Blu-ray-Player vorgestellt, die zahlreiche der genannten Features auch für Fernseher von anderen Herstellern bereitstellen. So kann man über die BR-Player auch externe Datenträger zur Wiedergabe von Mediendateien anschließen und Online-Angebote wie Bravia Internet TV nutzen.

Notebooks: Schlank und 3D

Das Thema 3D bestimmt auch die neue Notebook-Serie VAIO F. Das Vaio 3D Notebook von Sony ist mit einem 16 Zoll-Display mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixel und LED-Hintergrundbeleuchtung ausgestattet. Die Bildwiederholrate liegt bei 240 Hz, wobei per Knopfdruck und 3D-Brille jederzeit zwischen 2D- und 3D-Wiedergabe gewechselt werden kann. Im Inneren werken ein Intel-Vierkernprozessor, eine Grafikkarte mit 1 GB dezidiertem Videospiecher und DX 11-Unterstützung und 8 GB Arbeitsspeicher. Zur flotten Anbindung von externen Datenträgern stehen unter anderem USB 3.0-Schnittstellen zur Verfügung. Das Vaio 3D Notebook ist mit Windows 7 ab Ende Februar für rund 2.000 Euro erhältlich.

Für unterwegs besser geeignet ist die neue VAIO Y-Serie. Zwei Modelle mit 11,6 Zoll-LED-Bildschirm (1366 x 768 Pixel) richten sich laut Sony an Reisende und Studenten. Das Magnesiumgehäuse sorge für eine robuste Verarbeitung und ein geringes Gewicht von 1,46 kg. Bei der Maximalausstattung verbaut der Hersteller einen Intel Core i3 Prozessor, 4 GB Arbeitsspeicher und eine 500 Gigabyte Festplatte. Der Akku soll eine Laufzeit von 6,5 Stunden ermöglichen. Die Geräte Vaio YA und Vaio YB sind ab Februar für 699 Euro und 499 Euro zu haben. (zw)

Der WebStandard auf Facebook

  • Der neue Bravia HX925
    foto: sony

    Der neue Bravia HX925

  • Vaio 3D Notebook der Serie F
    foto: sony

    Vaio 3D Notebook der Serie F

  • Vaio Y für unterwegs
    foto: sony

    Vaio Y für unterwegs

Share if you care.