ÖSV-Herren in Oberhof-Staffel nur 13.

5. Jänner 2011, 21:14
14 Postings

Schlussläufer Landertinger musste vier Strafrunden drehen - Sieg an Deutschland - Schlechtestes Ergebnis seit Olympia 2006

Oberhof  - Das österreichische Biathlon-Team hat am Mittwoch im von starkem Wind beeinträchtigten Staffel-Weltcupbewerb in Oberhof lediglich Platz 13 belegt. Die Olympia- und WM-Zweiten Simon Eder, Daniel Mesotitsch, Christoph Sumann und Dominik Landertinger kämpften bei der Fehlschuss-Orgie zwar bis zum letzten Schießen um Platz drei, vier Strafrunden von Schlussläufer Landertinger machten die Hoffnungen auf einen Spitzenplatz dann aber zunichte.

Der Sieg ging an die erstmals seit Olympia 2006 wieder siegreichen Deutschen. Seit damals, als die ÖSV-Olympiastaffel nach den folgenschweren Dopingrazzien in ihren Unterkünften 17. und Letzte wurde, gab es für Österreich kein ähnlich schlechtes Resultat. In einem reinen Weltcup-Bewerb ist ein ebenfalls 13. Platz vom Dezember 2000 das jüngste derartig schwache Ergebnis. "Ein 13. Platz ist natürlich bitter, das ist das schlechteste Staffel-Ergebnis seit langer Zeit. Jetzt müssen wir dieses Rennen so schnell wie möglich abhaken und unsere ganze Konzentration auf die kommenden Bewerbe richten", erklärte ÖSV-Cheftrainer Reinhard Gösweiner. Die erste Gelegenheit dazu gibt es schon im Sprint am Freitag (17.30 Uhr).

Wie die Österreicher, die insgesamt 17-mal nachladen und fünfmal in die Strafrunden mussten, hatten auch etliche andere Spitzennationen Probleme mit den extremen Windbedingungen. So landete etwa Russland unmittelbar hinter dem ÖSV-Quartett auf Platz 14, und auch Hochfilzen-Sieger Norwegen lag lange weit zurück. Während für die Skandinavier Ole Einar Björndalen als Schlussmann die Kohlen noch aus dem Feuer holte, misslang Massenstart-Weltmeister Landertinger sein finaler Stehend-Anschlag völlig. Der Tiroler wurde nach vier Strafrunden weit nach hinten durchgereicht.

Eder, Mesotitsch und Sumann (1 Strafrunde) und bis zum letzten Schießen auch Landertinger waren stets zwischen Platz drei und fünf gelegen. Die Deutschen hatten sich zur Rennhälfte bereits deutlich abgesetzt und kamen mit nur zwei Strafrunden durch. Dahinter gab wegen der vielen fehlerhaften Schießeinlagen zahlreiche Positionswechsel. Im Kampf um Platz zwei hinter den überlegenen Deutschen hatte Björndalen schließlich im Sprint gegen Michal Slesingr das Nachsehen. Die Norsker (6 Strafrunden/14 Nachlader) waren allerdings ohne den Weltcupführenden Tarjei Bö und seinen ersten Verfolger Emil Svendsen, die erkrankt sind, angetreten. (APA)

 

Ergebnisse vom Staffelbewerb der Herren über 4 x 7,5 km am Mittwoch in Oberhof:

  • 1. Deutschland (Christoph Stephan, Alexander Wolf, Arnd Peiffer, Michael Greis) 1:23:53,0 Stunden (2 Strafrunden/16 Nachlader)
  • 2. Tschechien (Zdenek Vitek, Jaroslav Soukup, Ondrej Moravec, Michal Slesingr + 2:22,8 Min. (3/14)
  • 3. Norwegen (Alexander Os, Lars Berger, Rune Brattsveen, Ole Einar Björndalen) 2:44,2 (6/14)
  • 4. Ukraine 2:44,2 (5+14)
  • 5. Slowenien 2:55,7 (5+16)
  • 6. Frankreich 2:55,8 (6+16)

Weiter:

  • 13. Österreich (Simon Eder, Daniel Mesotitsch, Christoph Sumann, Dominik Landertinger) 3:45,4 (5/17)
Share if you care.