"Das Erbe Tibets - Auf der Suche nach dem Glück"

Was können wir lernen von den Menschen des Himalayas und welchen kostbaren Schatz verlieren die Bewohner Ladakhs im Zeitalter der Globalisierung, fragt Dieter Glogowski

Bild 1 von 21»
dieter glogowski

Glocke und Donnerkeil sind die wichtigsten Ritualwerkzeuge im Mahajana-Buddhismus.

Seit über 25 Jahren bereist der TV- und Fotojournalist Dieter Glogowski die Himalaya-Regionen. 1993 wählten ihn die Mönche vom Kloster Lingshed zu Ihrem Repräsentanten für Deutschland. In seiner aktuellen Multivisions-Reportage "Das Erbe Tibets - Auf der Suche nach dem Glück" stellt Glogowski seine Erfahrungen und Erlebnisse im "Land der hohen Pässe" unserer westlichen Welt gegenüber.

weiter ›
Share if you care
12 Postings
Für Buddhismus und Tibet-interessierte Menschen...

...einen Buchtip:
"Die Weisheit des Buddhismus, Tag für Tag"
von Danielle und Olivier Föllmi.
Wahnsinnsfotos und Supertexte !!!
Von zwei einfühlsamen Menschen herausgegeben die Jahrzehnte in Tibet leben, die sich auskennen.

Und wo ist jetzt bitte das Gewinnspiel?

http://www.esowatch.com/ge/index.... Buddhismus

Na, wer mag noch Free Tibet plärren?

GehnS bitte schön! Verschonen Sie uns mit dieser

unglaublichen website! Ist ja urpeinlich!

verstehe kein wort .
weshalb "verschonen", was soll unglaublich dran sein und was urpeinlich ?
könnte chocococo sich etwas näher erklären ?

und ich dachte immer, standard-leser bilden sich ihre eigene Meinung. für die, denen das zu anstrengend ist, gibt es zum glück ja noch die kleinformate und gratis-zeitungen.

jeder der nicht so leicht beeinflussbar ist wie du und der in der lage ist, sich bei objektiven quellen zu informieren.

komischer text, zusammengestückelt und mit eigenen interpretationen versehen. vieles davon wird schon stimmen, weil sich kultur parallel zur religion entwickelt aber nicht dasselbe ist. an gewissen ungenauigkeiten erkennt man den wahrheitsgehalt solcher texte, wie zum beispiel, dass harrer zwecks "rassenforschung" nach tibet geschickt wurde. das ist wohl sehr oberflächlich recherchiert, und macht den text insgesamt etwas unglaubwürdig, bei allen quellenangaben.

uebrigens

besuchens mal sowohl tibet als auch ladakh.

im freien ladakh findens eigenartigerweise nix von diesen dingen die hier gern von leuten wie ihnen auf dubiosen webseiten verbreitet werden. eigenartigerweise koennen sie sich dort sogar frei bewegen - nicht nur in der hauptstadt leh - und die leute reden ganz offen mit ihnen - ohne das sie sich staendig umdrehen und nachsehen ob wer 'mithoert'. nun dann machens nochmal urlaub in tibet und versuchen mal ohne 'aufpasser' die hauptstadt dort zu verlassen ... der vergleich macht sie sicher.

Ladakh ist in Indien

gehoert zum tibetischen kulturkreis, hat eine sprache die verwandt ist und ist trotzdem halt nicht das gleiche. auch wenns nicht das gleiche ist: wenns etwas ueber relativ unverfaelschte tibetische kultur lernen wollen dann wohl in ladakh nicht in tibet.

neben ladakhis leben hier auch tibetische fluechtlinge.

Schwachsinn.

Das sind böswillige Entstellungen. Die Leute, die das geschrieben haben, haben vom tibetischen Buddhismus nicht die blasseste Ahnung.
Wessen Interessen hier wohl vertreten werden? Mal überlegen... Wer hat nur gleich in den Fünfzigerjahren Tibet besetzt....?

Hahaha

sie können sich unten auf diversen seriösen Zeitungen die verlinkt wurden alles durchlesen. Aber bitte.
Die blauäugikeit mancher hier ist ja schrecklich.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.