"Der Dschungel ist vielleicht fröhlicher"

  • Impro-Comedy "Die Arge Talkshow": Rudi Roubinek, der Herr im blauen Sakko, lässt im steirischen Wirtshaus talken: Gregor Seberg, Doris Hinzinger und Dirk Bach (v. li.) mischen mit.
    vergrößern 650x415
    foto: orf/badzic

    Impro-Comedy "Die Arge Talkshow": Rudi Roubinek, der Herr im blauen Sakko, lässt im steirischen Wirtshaus talken: Gregor Seberg, Doris Hinzinger und Dirk Bach (v. li.) mischen mit.

Ab 13. Jänner lässt Rudi Roubinek Promis wie Eva Glawischnig und Gunnar Prokop in der ORF-Satirereihe "Die Arge Talkshow" aufeinander los - Als Aufwiegler mit dabei: Comedian Dirk Bach

Improvisieren fordere ihn mehr als die Dschungelshow, sagte er Doris Priesching.

***

STANDARD: Worin liegt für Sie die größere Herausforderung: Dschungel oder Talk im österreichischen Fernsehen?

Bach: Ganz schwierig, das zu vergleichen. Bei der Arge Talkshow sind wir sehr gefordert, weil wir in Figuren schlüpfen, ganz viel improvisieren, dabei aber mit sehr realen Themen umgehen müssen. Das ist letztlich wahrscheinlich die größere Herausforderung. Der Dschungel ist vielleicht fröhlicher. Dabei kann ich frei von der Leber weg sagen, was ich denke.

STANDARD: Gibt es Regeln für das Handwerk der Improvisation? Worauf achten Sie besonders?

Bach: Immer offen sein und genau zuhören. Bei einer Satire wie der Arge Talkshow ist das interessant, weil es um aktuelle Themen geht, Ausländer, Homosexuelle, Drogen, Gleichberechtigung.

STANDARD: Fanden Sie es überraschend, dass die prominenten Gäste zwischen Diskussion und inszenierter Satire nicht unterscheiden? Teils wird argumentiert wie im "echten" Polittalk.

Bach: Ich finde nicht, dass es sich um einen inszenierten Rahmen handelt. Zuschauer und Themen sind echt. Sie müssen sich mit gespielten Rollen auseinandersetzen.

STANDARD: Auch die Gäste könnten ihre Reaktionen spielen?

Bach: Das wäre vielleicht albern.

STANDARD: Als Moderator ist Ihnen die Rolle von Rudi Roubinek bekannt: Sie im Dschungel, Roubinek im Dschungel des steirischen Wirtshauses.

Bach: Roubinek wirft einen ironischen Blick auf die Moderatoren und ihr Verhalten. Das funktioniert. Ich konnte es mir manchmal nicht richtig vorstellen, aber es funktioniert.

STANDARD: Welche Rolle Sie einnehmen, entscheidet das Los. Wann wird gelost?

Bach: Wir erfahren das vor der Sendung, wenn wir die Gäste kriegen und versuchen, die Dramaturgie auszuarbeiten. Dann kommt ein Trockenlauf, wobei sehr offen ist, was passiert. Weil man nicht weiß, wie das Publikum reagiert. Man weiß, wofür die prominenten Gäste stehen, aber nicht, wie sie sich dem Thema stellen.

STANDARD: Der Super-GAU beim Improvisieren?

Bach: Wenn man nicht mehr weiterweiß. Wobei hier die Gefahr nicht groß ist, weil man die Rolle hat. Ich fürchte diesen Moment, wie jeder, der sich mit Improvisation beschäftigt. Aber ich bin nun doch schon ein altes Zirkuspferd.

STANDARD: Verschleierte Sicht auf die Wirklichkeit drückt sich im Dschungel ähnlich aus: Welches Motiv treibt dort die Teilnehmer?

Bach: Im Dschungel ist es das Medieninteresse, das Prominente umtreibt. Ob das jetzt möglichst viele Fotos im Hochglanzmagazin sind oder ob es darum geht, in Fernsehsendungen unterzukommen.

STANDARD: Es geht tatsächlich nur ums Blitzlichtgewitter?

Bach: Es gibt sicher ein paar, denen geht es um die Selbsterfahrung. Bei Lisa Fitz war das so. Oder sie begreifen, dass es um die Show geht, und spielen mit. Die gehören dann zu den Siegern. Viele sind aber gewiss aus sehr eindeutigen Motiven da. (Doris Priesching/DER STANDARD; Printausgabe, 5./6.1.2011)

DIRK BACH (49) spielt in der "Arge Talkshow" Macho, Bischof, Pharmamanager, Hundebesitzer und stachelt damit Promis auf. Die Paarungen: Eva Glawischnig und Gunnar Prokop ("Frauen zurück an den Herd", 13. 1.), Maggie Entenfellner und Michael Fleischhacker ("Hunde sind die besseren Menschen", 20. 1.), Siegfried Meryn und Joesi Prokopetz ("Drogen sind gesund", 27. 1.). Im Februar folgen Alfons Haider und Rudolf Gehring ("Schwule sind pervers"). Bissig kommentiert Bach ab 14. Jänner auf RTL im fünften Aufguss der Dschungelshow.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 42
1 2

des wor jo echt witzig gestern, het i ma net docht! gratuliere olen beteiligten, besonders den hr. roubinek! ein herzliches grüß gott an den ORF!

Man liest ein paar zeilen

und man weiss sofort: des wird a riesenflop.

so eine seltsame und nicht stimmige mischung aus pseudoanspruch, pseudogesellschaftskrtitk und pseudo- künstlerisch wertvoll

in österreich hält sich halt jeder kleine durchcschnittliche gagschreiber gleich für einen intellektuellen. und das kommt halt dabie raus.

man merkt ja förmlich, wie es dem bach peinlich ist, bei dieser sendung mitgemacht zu haben...

Dazu muss man keine Zeilen durchlesen, dazu reicht das Kürzel "ORF"..

???

Wos bitte?
Ha?
I nix verstehen!
Kann mich wer da aufklären?

Was soll das werden?
Die andere Hälfte von Sommerpatscherln?
Flip die eine Flop die andere ...

Mit einem dreifachen zickezacke-Bruhaha und drei ???
verabschiede ich mich!

© Resi ???

sorry, nix gegen dirk bach, aber ein piefke in einer öst. humorsendung funktioniert nicht, vice versa übrigens auch nicht. dafür sind unsere definitionen von humor zu unterschiedlich.

Pifkesaga war genial

Stermann?

"Österreichische Humorsendung"...

...ein Widerspruch in sich. Da kann auch Bach nicht helfen.

Wie auch? Hat von Humor ja sichtlich keine Ahnung der gute Mann..

Dirk Bach....

.....neben Heidi Klum eines der effektivsten Brechmittel die das dt. Fernsehen zu bieten hat.

Also ich find die Heidi...

...ausgesprochen süß. Ich hab da ganz andere Ideen als zu brechen.

vom Boden .....

.....bis zum Hals hinauf, ja.
Aber alles oberhalb des Halses ist bei der echt verzichtbar.

Du drehst offensichtlich immer den Ton ab.
Gute Idee!

wieder ein grund für viele

aus der "Kirche" auszutreten und den Fernseher abzumelden...

Wir fürchten uns schon.

ORF erbarme dich unser!

Ich war ja immer ein Verfechter von österr. Eigenproduktionen im ORF Unterhaltungsprogramm..

Aber so langsam wären mir gekaufte Serien lieber..

Warum eigentlich immer irgendwelcher sinnloser US Dreck? Man kann doch auch bei der BBC anrufen und paar interessante aber dennoch niveauvolle Sendungen zukaufen.

Es wird wohl von Seiten des ORF nicht unbedingt gewollt sein, niveauvolle Sendungen auszustrahlen (außer vielleicht spätnachts). Einzige Möglichkeit: wegzappen

Wer lässt sich sowas einfallen?

Das kann nur floppen.

Bitte?

Da gähn ich ja jetzt schon, ein genialer Coup... Schad' um den Seberg!

Alleine die Vorschau, ...

in welcher man im Allgemeinen die witzigsten Szenen zeigt, war schon sowas von mies. Die Donnerstag Nacht schalt ich max. zu "Wilkommen Österreich" ein.

Gründsätzlich

gebe ich jeder Sendung 3 Folgen, jeder vom ORF produzierten eine Folge lang die Chance, im falle von Burgenland ist überall warens 10 Minuten bis zum Ausschaltimpuls.

Rudi Roubinek geht ja noch irgendwie, aber Dirk Bach? Das Konzept der Talkshow ist eigentlich ganz gut, könnte insofern auch ein Erfolg wie Wir sind Kaiser werden (man kann nur hoffen, dass diese Sendung auch nicht so schnell langweilig wird wie der Kaiser). Werde es mir auf jeden Fall anschauen. Bis auf die Ausrutscher "Burgenland ist überall" und "Die Gipfelzipfler" war die Donnerstag Nacht so gut wie immer unterhaltsamer als das restliche Programm auf ORF 1.

Problem

bei Wir sind Kaiser war dass sich die Stories und der Aufbau immer sehr stark geähnelt haben.
Das war dann 10 Folgen gut, aber irgendwann rannte sich die Masche tot. Trotzdem war die Sendung gut wenns auch nur eine Kabarettistischere Version der Jerry Springer Show war.

Ups

Ich meinte TV Kaiser! Von der diese Sendung offensichtlich inspiriert ist.

Posting 1 bis 25 von 42
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.