Sean Penn zornig: "Kaum Hilfe angekommen"

4. Jänner 2011, 12:00
13 Postings

Die Korruption in Haiti dürfe nicht verhindern, dass dringend benötigtes Geld ausgezahlt werde

Ein Jahr nach dem schweren Erdbeben in Haiti hat Hollywoodstar Sean Penn schwere Vorwürfe gegen Hilfsorganisationen und die internationale Staatengemeinschaft erhoben. Versprochene Hilfsgelder blieben aus, und viele Helfer würden lieber Almosen verteilen als dringend benötigte Häuser zu bauen, sagte der Schauspieler dem Hamburger Magazin "Stern". Penn betreibt in Haitis Hauptstadt Port-au-Prince selbst ein Obdachlosencamp.

Bei der Geberkonferenz Ende März 2010 hätten mehrere Staaten und Organisationen Haiti rund zehn Milliarden US-Dollar (7,49 Milliarden Euro) zugesagt. "Von diesem Geld ist bisher kaum etwas im Land angekommen", kritisierte Penn. "Wenn diese Staaten ihr Geld wie versprochen gegeben und dafür gesorgt hätten, dass jeder Haitianer sauberes Wasser erhält, wenn die hierhergekommen wären, Leitungen verlegt und Filtersysteme installiert hätten, dann hätten wir heute keine Cholera-Epidemie." Mitte Oktober 2010 war erstmals seit mehr als 100 Jahren wieder Cholera in Haiti ausgebrochen, bisher starben mehr als 3.300 Menschen daran.

"Ist das nicht unfassbar?"

Dass die zugesagten Hilfsgelder von einigen Ländern immer noch nicht geflossen seien, erzürnte den Schauspieler: "Ist das nicht unfassbar?", empörte sich Penn im Gespräch mit dem "Stern". Die Korruption in Haiti dürfe nicht verhindern, dass dringend benötigtes Geld ausgezahlt werde. Auch Hilfsorganisationen greift der Hollywoodstar scharf an. Statt Jobs für die Einheimischen zu schaffen und Häuser zu bauen, würden viele Helfer lieber weiterhin Essen verteilen.

Ein Jahr nach dem Beben sähen "die meisten Camps immer noch fast so aus wie damals. Sie sind zum Symbol des Scheiterns der Aufbauhilfe geworden", sagte Penn in der aktuellen Ausgabe des Magazins. Einigen Leuten gehe es darum, den Gutmenschen zu spielen und ihr Helfersyndrom auszuleben, so der 50-jährige Oscar-Preisträger. Das Camp für 55.000 Menschen in Port-au- Prince, das Penn mit seiner Organisation JP HRO betreibt, gilt laut "Stern" hingegen als vorbildlich. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Der Schauspieler Sean Penn setzt sich für die Erdbebenopfer in Haiti ein.

Share if you care.