Glawischnig blickt positiv auf 2010 zurück

4. Jänner 2011, 10:37
31 Postings

Parteichefin sieht die Performance ihrer Partei auf einer Skala von 1 bis 10 bei 8

Wie war das Jahr 2010 für die Grünen? Auf einer Skala von 1 bis 10 ordnete die Grünen-Chefin Eva Glawischnig die Performance ihrer Partei in der gestrigen "Zeit im Bild 2" mit einer „8" ein. „Gerade den Abschluss des vergangenen Jahres habe ich als sehr positiv empfunden", so Glawischnig. Natürlich habe man im Burgenland und in Wien verloren, doch in Wien konnte man zumindest in die Stadtregierung einziehen, blickt die Parteichefin auf das vergangene Jahr zurück. Glawischnigs Ziel für die vergangenen zwei Jahre war es, die Regierungsbeteiligung in Oberösterreich fortzusetzen und in einem zweiten Land mitzugestalten.

„Wir haben in den nächsten Jahren bessere Chancen uns zu präsentieren", sagt Glawischnig. Angesprochen auf die „aktionistische" Vorgehensweise der Grünen rund um das Budget im vergangenen Jahr, rechtfertigte Glawischnig das Vorgehen ihrer Partei. Die Grünen hatten die Beschlussfassung des Budgets durch namentliche Abstimmungen verzögert. Doch waren es auch inhaltliche Gründe - so die Parteichefin - die zu solchen Aktionen führten. „Es ist eines der größten Verbrechen, jetzt bei der Bildung weiter zu sparen", nennt Glawischnig ein Beispiel. Man habe zwar keine Mehrheit für grüne Vorschläge, aber es sei ein Zeichen des parlamentarischen Widerstandes.

Glawischnig sieht sich in ihrer Position als Parteichefin „bestärkt und ermutigt" und will auch jeden Fall 2013 als Spitzenkandidatin der Grünen bei den nächsten Nationalratswahlen antreten. (red, derStandard.at, 4.1.2011)

Share if you care.