Gratisriese nimmt sich 2011 90 bis 100 Millionen vor*

3. Jänner 2011, 17:02
7 Postings

Zeitungsring formiert sich mit Finanzplan und konzentrierteren Strukturen

Zusammen haben sie mehr Leser als die "Krone": Wiener Bezirkszeitung, Bezirksblätter, Woche in Kärnten und Steiermark, und als Kooperationspartner die Bezirksrundschau in Oberösterreich, und die RZ, Regionalzeitung Vorarlberg. 2011 will die Gratisholding Regionalmedien Austria (RMA) den Titeln mit einem überregionalen Österreich-Teil mehr Gemeinsamkeit verleihen.

"Den Markt gesamthaft bearbeiten", nennt Michael Tillian das Ziel. Er führt die RMA seit Mitte 2010 mit dem früheren Serbien-Manager der WAZ, Werner Herics. Sie kamen an Bord der Gratiszeitungsholding von Styria und Moser Holding, als die beiden Bundesländerverlage gerade ihre Fusion abgeblasen hatten. Tillian spricht von einem "wirtschaftlich sehr erfolgreichen" Jahr 2010 "trotz Auseinandersetzungen auf Eigentümerebene und dem Tausch des gesamten Vorstands".

Bundesländergesellschaften

Die RMA-Medien haben Tillian und Herics in Bundesländergesellschaften organisiert mit jeweils eigenen Geschäftsführern. Ein ähnliches Modell versuchte Tillian früher bei der Styria-Magazinholding, dort wurden die Einzelgesellschaften später wieder in größere Einheiten zusammengefasst. Hier will Tillian in der neuen Struktur "eine Firma machen". Rund 650 Angestellte und "zahlreiche" freie Journalisten produzieren derzeit die rund 120 Gratiswochenzeitungen. Sie werden strukturell und im Layout angeglichen, sagt Tillian.

Für 2011 hat er sich eine "zweistellige Umsatzrentabilität" vorgenommen. Und auf 90 bis 100 Millionen Euro soll die RMA 2010 ihre konsolidierten Umsätze steigern. 2010 dürfte sie laut Tillian 85 bis 88 Millionen Euro schaffen. 2009, im Jahr der Fusion der Gratiswochenblätter zur RMA, sei sie bei rund 83 Millionen Euro gelegen. Laut Media-Analyse lasen die RMA-Titel 2010 53 Prozent der Österreicher ab 14 Jahre. (fid, DER STANDARD; Printausgabe, 4. Jänner, 2011)

*) Gerade erst entdeckt: Offenbar von der Redaktion übersehen, dass in meinem aus dem Urlaub ins Redaktionssystem geschriebenen Titel am Ende noch "vor" stand. Hiermit ergänzt. (fid)

Share if you care.