Zum Tode verurteilte Iranerin will klagen

2. Jänner 2011, 19:34

Ein Reporter und ein Fotograf brachten ihrer Ansicht nach "Schande über sie und ihr Land"

 Frankfurt/Main - Die zum Tode verurteilte Iranerin Sakineh Mohammadi Ashtiani will zwei deutsche Journalisten verklagen, die nach einem Interview mit ihrem Sohn verhaftet wurden. Ein Reporter und ein Fotograf der "Bild am Sonntag" brachten ihrer Ansicht nach "Schande über sie und ihr Land", berichtete die BBC.

100 Prominente aus Politik, Wirtschaft, Kunst und Kultur protestierten in der BamS. Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle forderte die Freilassung. (dapd/DER STANDARD; Printausgabe, 3.1.2011)

Share if you care
5 Postings
Fast schon zu auffällig

Es ist wirklich traurig, wie sich hier auch die Medien an der inszenierten Vorführung beteiligen.

Spannend in diesem "freiwilligen" Interview ist z.B. die Stelle bei 0:34, der Herr, welcher als Souffleur fungiert, hätte hier etwas leiser sprechen sollen.

sie kann klagen (nicht eigennützig)

und "Bild" kann zahlen - ein wenig naiv sich mit Irans Regime anzulegen...

Vielleicht wird sich Bild mal seiner Verantwortung bewußt.

Naja

wenn sie es durch X Instanzen schafft, lebt sie wenigstens länger.

Grundsätzlich bringen Inhalte dieses Mediums Schande über jedes Papier, auf dem sie gedruckt werden.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.