Briefe ans Christkind

26. Dezember 2010, 16:49
  • Zu Weihnachten darf man sich alles wünschen.
    foto: apa

    Zu Weihnachten darf man sich alles wünschen.

Was sich das BZÖ, der VCP, die IG Fahrrad und die Argus so alles vom Christkind wünschen

Wünschen darf man sich alles. Deshalb sei der Winter-Radwunsch des Wiener BZÖ hier unkommentiert referiert: Radfahrverbot bei Schneefall. Punkt.

Wo derlei gewünscht wird, ist es nur gerecht, auch andere Wunschzettel zu veröffentlichen: Dem Standard liegen Christkind-Briefe von drei Wiener Bike-Empowerment-Gruppen vor.

Der VCÖ träumt von einem Klassiker: Einbahnen öffnen. Dann folgen Radschnellverbindungen und die verpflichtende Schaffung von Radabstellanlagen in Wohn- und Bürohäusern. Plus: die Mutation von Auto- zu Radabstellplätzen ("aus eins mach zwölf" ) und Hoffnung aufs "Miteinander" . Wichtig wäre dafür ein Vorbild. Der "Red Biker" - nicht der Weihnachtsmann, sondern Michael Häupl, "so wie sein Münchner Kollege Christian Ude" .

Die IG Fahrrad wünscht ähnlich: Aufhebung der Radwegebenützungspflicht, sinnvoll angelegte Radrouten, die Entflechtung von Fuß- und Radweg am Ring, das Ende des Autoparkplatzschutz-Fetischismus und Baustellen, bei denen Radwege nicht einfach zugeplankt werden.

Auch die Argus hofft - grosso modo - auf mehr Rad-Platz: Der ruhende Autoverkehr solle weg von der Straße, Katastrophen-Radwege (u. a. 2er-Linie, Ring) zulasten des Autoplatzes "repariert" werden. Und im Winter könnte flächendeckendes Tempo 30 das Radfahren begünstigen.

Das widerspricht ein wenig dem BZÖ. So wie ein VCÖ-Christkindbrief-Absatz: "Radwege werden gut und schnell vom Schnee geräumt." Aber wünschen darf man sich ja alles. Gerade zu Weihnachten. (Thomas Rottenberg/DER STANDARD/Automobil/24./25l./26.12.2010)

Share if you care
8 Postings
Die IG Fahrrad wünscht ähnlich: Aufhebung der Radwegebenützungspflicht

Das sind die gleichen Leute, die die Radwege gefordert haben.

Was sollen wir jetzt mit den unbenützten Radwegen machen. Wir haben zB seit 90 Jahren den Radweg in der (langen) Heiligenstädterstraße.

Ich wohne seit 60 Jahren da und habe in den letzten 30 Jahren keinen Radfahrer mehr gesehen, der diesen benutzt.

Wozu geben wir dann für die Radfahrer so viel Geld aus, wenn die das doch gar nicht wollen.

Der Platz für Radwege ist vergeudet. Nur Räder dürfen ihn benutzen - und die verweigern ihn. Da machen wir lieber Blumenbeete daraus. Oder widmen ihn den Fußgängern.

Mein Wunsch an den Osterhasen

Das zum Thema Radfahren sich nur jene Politiker und Entscheidungsträger zu Wort melden die Fahrräder und Radfahren nicht nur aus Kolumnen und dem Blick aus der Autoscheibe wahrnehmen.

PUNKT

also radabstellanlagen kann man m.m. nach neben der strasse machen, eventuell dort wo eh kein auto parken kann - das ist kein problem und würd glaub ich niemand stören.

SUV statt 2-Rad

es sollten mal alle Radfahrer, gerade im Winter, einmal alle gemeinsam mit riesen-SUV's durch die Stadt cruisen, nur mal um den Armleuchtern der Bienenzüchter Österreichs eine andere Perspektive zu zeigen,...

"Katastrophen-Radwege"

na so zwieda find ich die Radwege an der 2er Linie nun auch wieder nicht, da gibts schlimmeres!

Bergab auch? Wie würden Sie als Autofahrer auf eine Straße reagieren, die genauso breit wie Ihr Auto ist und dauernd 45°-Schwenke um Lichtmasten macht?

Auf der Fahrbahn fährt es sich aber zum Glück dort recht gut und, weil bergab, zumindest nicht langsamer als der KFZ-Verkehr.

naja auf dem radweg passt so gut wie gar nix. ungünstige ampelschaltungen, zu geringe breite, slalomstrecken um masten, häufiges verparken durch busse...

Alles sinnvolle Vorschläge …

… und Wien will ja schließlich den Radverkehrsanteil verdoppeln: Also auf liebes EvaGlawistkind und lieber Weihnachtshäupl!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.