Reporter ohne Grenzen spiegeln Website von Wikileaks

ROG: "Unsere Aktion ist eine Geste der Unterstützung dieser Meinungsfreiheit"

Reporter ohne Grenzen (ROG/RSF) werden ab Mittwoch die Webseite der Internetplattform Wikileaks spiegeln. Die Seite ist unter der Adresse wikileaks.rsf.org zu finden. "Wikileaks hat das Recht, Informationen ungehindert zu verbreiten. Unsere Aktion ist eine Geste der Unterstützung dieser Meinungsfreiheit", begründete die Organisation ihre Entscheidung in einer Aussendung. Eine langfristige Kooperation werde von Wikileaks' weiteren Aktivitäten und zukünftigen Inhalten abhängen.

"Wir kämpfen für den freien Informationsfluss, aber auch für den Schutz der Quellen, ohne die investigativer Journalismus nicht existieren könnte", betonte RSF. Mit der Veröffentlichung der US-Depeschen habe Wikileaks eine große Menge bisher unveröffentlichter Daten an international führende Zeitungen sowie der Öffentlichkeit bereitgestellt. Die Bedrohungen und die Versuche, Wikileaks zu schließen, seien als Angriff auf Artikel 10 (Freiheit der Meinungsäußerung) der Europäischen Menschenrechtskonvention zu werten.

Um die Dokumente zu beschaffen und sie an Wikileaks weiterzuleiten seien, wie so oft im investigativen Journalismus, Gesetzesübertretungen im Spiel gewesen. Wikileaks hat die Informationen an Nachrichtenmedien weitergeleitet und wird nun, gemeinsam mit diesen Medien, der Komplizenschaft bezichtigt. Reporter ohne Grenzen macht in diesem Kontext auf eine Entscheidung des Europäischen Menschenrechtsgerichtshofs aufmerksam, die besage, dass die Komplizenschaft in jenen Fällen nicht besteht, in denen die Verbreitung solcher Dokumente dem Recht der Öffentlichkeit auf Information dient. (APA)

Share if you care
5 Postings
Anmerkung

In vielen Laendern die eng mit den USA verbunden sind (zB Tunesien), werden ALLE Seiten die mit Wikileaks zu tun haben gesperrt.

Sehr gut!

Das sind nämlich diejenigen, die Tag für Tag für die Pressefreiheit ermordet, gefoltert und eingesperrt werden.

und...jetzt hammas teilweise schwarz auf weiss und NIX passiert

der planet ERDE und deren bewohner steht nicht zur freien ausbeutung durch konzerne ihre regierungen und die schundmedien rechtfertigens auch noch.

wie lange muss denn das so noch weitergehen, bis sich eine regierung dazu überwindet, nein zu sagen, zu den konzerninteressen und ja zu sagen zu vernunft und logik!

US regierung...als vorbild habt ihr versagt, vielleicht stehen eure bewohner ja auf psychoterror und selbstkasteiung, wir tuns nicht!

ihr raubt, mordet und vergewaltigt, und mit welcher rechtfertigung? eurer tollen industrie vielleicht, die nur auf erdöl basiert, eurer sensationellen medienfreiheit (deren eigentümer mr. murdoch ist), euer ökosystem, welches ihr vernichtet habt.

...geht's noch!

ach ja, terror...nicht wahr?

Schade, einer der ganz wenigen Tage, wo man es bedauert, nicht in Wien zu wohnen.

Hoffentlich findet die Demo breiten Zulauf *thumbs up*

vorbildlich wurde dieser artikel

sowohl dem ressort "wikileaks" als auch dem betroffenen thema "presse- und meinungsfreiheit" zugeordnet.

genau so, sollte das gemacht werden. bravo!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.