Feuerwerk - Aber sicher!

21. Dezember 2010, 14:15
  • Auch eine äußerlich unversehrte Hand kann durch die Druckwelle der Explosion geschädigt worden sein.
Foto: Dennis Aldag/www.pixelio.de
    foto: dennis aldag/www.pixelio.de

    Auch eine äußerlich unversehrte Hand kann durch die Druckwelle der Explosion geschädigt worden sein.

    Foto: Dennis Aldag/www.pixelio.de

Plastische Chirurgie warnt vor Hand-und Brandverletzungen während der Feiertage

„In der Zeit um Weihnachten und Silvester herrscht bei uns in der Handambulanz Hochbetrieb. Wir sind mit schweren Verletzungen der Hände konfrontiert, die zum Beispiel durch die Explosion von Feuerwerkskörpern entstanden sind. Hochgradige Verbrennungen, abgerissene Finger oder Nervenverletzungen, die durch die Druckentwicklung bei der Explosion entstehen, sind keine Seltenheit," meint Werner Girsch, Plastischer Chirurg, Leiter der Handambulanz am Orthopädisches Spital Speising in Wien und Mitglied der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC) in einer Aussendung. Die Heilung oder Linderung der Unfallfolgen ist leider oft sehr langwierig und schmerzhaft. Girsch hat in seiner Zeit an der Abteilung für Wiederherstellende und Plastische Chirurgie an der Wiener Universitätsklinik unzählige solcher Verletzungen akut versorgt. In Speising widmet er sich der Wiederherstellung nach solchen Unfällen, die oft aufwendige Strategien erfordern, um Beweglichkeit und Funktion der Hände erhalten oder rekonstruieren zu können.

Unfallvermeidung

Nicht nur Kinder und Jugendliche sondern auch viele Erwachsene unterschätzen die Gefahr, die von Feuerwerkskörpern ausgeht. Girsch dazu: „Die meisten Unfälle geschehen, weil eine Rakete oder ein Kracher in der Hand explodiert. Manchmal reagiert zum Beispiel eine Rakete verzögert und wird für einen Blindgänger gehalten. Wenn sie in dem Moment wo sie aufgenommen wird doch zündet, kann sie enormen Schaden anrichten".

Das Spektrum der durch Feuerwerk verursachten Handverletzungen umfasst Verbrennungen unterschiedlicher Schweregrade, Verletzungen von Nerven, Sehnen und Blutgefäßen sowie Knochenbrüche. Im schlimmsten Fall kann es zu Fingerverlusten oder zu einer explosionsartigen Zerstörung der gesamten Hand kommen. Girsch rät daher äußerst vorsichtig mit Raketen und Krachern umzugehen, um Unfälle zu vermeiden. Wichtig ist, dass man die Gebrauchsanweisung beachtet, genügend Abstand zu den Knallkörpern hält und Kinder und Jugendliche nicht unbeaufsichtigt mit ihnen hantieren lässt.

Erste Hilfe

Was tun, wenn das Unglück passiert ist? Girsch erklärt: "Da die Druckwelle der Explosion das Gewebe empfindlich schädigen kann, empfehle ich auch eine äußerlich unversehrte Hand untersuchen zu lassen sobald sie anschwillt. Starke Schwellungen könnten Blutgefäße, die die Hand versorgen, abdrücken und damit die Extremität gefährden. Bei tiefen Risswunden muss geprüft werden, ob Blutgefäße oder Sehnen verletzt wurden und ob diese genäht werden müssen". Abgetrennte Extremitäten können im besten Fall wieder angenäht werden. Hier spielt die Zeit eine wesentliche Rolle. Je länger der Körperteil von der Blutversorgung abgeschnitten ist, desto schlechter stehen die Chancen, dass die Operation gelingt. Abgetrennte Gliedmaßen sollten in einen Kunststoffsack gegeben und vor Feuchtigkeit geschützt kühl gehalten werden. Das erhöht die Chancen, für eine erfolgreiche Replantation.

Wohin im Notfall

Betroffenen finden in den Handambulanzen der Abteilungen für Plastische Chirurgie erste Hilfe und beste Versorgung. Im Notfall wird der Patient von der Rettung in das entsprechende Spital eingewiesen. Bei langwierigen und komplizierten Verläufen ist auf jeden Fall die Vorstellung an einer plastisch-chirurgischen Ambulanz oder aber bei einem plastisch-chirurgischen Handspezialisten zu empfehlen. (red)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 35
1 2

knaller sind in den städten und besonders nahe von krankenhäusern verboten. warum exekutiert die polizei nicht konsequent alle gesetzesübertretungen?
beim zu schnell fahren schaffen sie´s ja auch!

die irren, die knallen wollen, sollen das bei sich zu hause machen, aber nicht auf der straße andere menschen belästigen/verletzen!

Verletzen ist nicht zu akzeptieren, ein gewisses Maß an "Belästigung" einmal im Jahr meiner Meinung nach sehr wohl

Zum Glück schaffts die Polizei beim Schnellfahren auch nicht immer :-)

willkommen in der nichtraunzer zone... einmal pro jahr wird ein brauch gefeiert - um gottes willen! was glaubens, wie sich die leut im irak, afghanistand oder pakistan über das geballer ärgern?

da bin ich vielleicht ein bißchen ein parasit: ich würd so was nämlich nie in die hand nehmen, andererseits gehören feuerwerke für mich zu silvester dazu und ich schau's mir gern an. es wäre vielleicht dennoch überlegenswert, ALLE kategorien von feuerwerken nur an menschen zu verkaufen, die die nötige sachkenntnis nachweisen können (also so, wie das heute für großfeuerwerke gilt). und vor allem sollte diese unsinnssitte aufhören, bereits in den tagen vor silvester herumzuknallen, das geht mir echt auf die nerven.

Entsetzlich

und diese Poster mit gestötem Ego haben auch noch einen Führerschein!

Du bist aber

peinlich.

Verwerflich oder nicht, Feuerwerkern macht vielen Menschen Freude, genauso wie Haustierhaltung vielen Menschen Freude bereitet. Da aber in meinen Augen beides hinterfragt werden kann (Tierhaltung in der Stadt etc......) ist die Argumentation: Was ich mach' is ok, was du machst is nur blöd, nicht besonders sinnvoll.

Richtet überall nur Schaden an.
Verletzungen, Unfälle und Umweltschäden bei der Herstellung. Schaden für die Umwelt beim Transport.
Verletzungen bei der Verwendung.

Zuerst müsste einmal ein Verbot von Import Feuerwerken beschlossen werden.
Danach kann man über Lärmpegelbegrenzungen nachdenken.
Warum kaufen sich die Leut nicht einfach eine Trommel oder einen großen Gong. Hat genau den selben Effekt.

Geld und Ressourcenverschwendung.

So ist nun mal das Leben,

eine einzige Geld und Ressourcenverschwendung.

es wäre besser ein importverbot für dich zu fordern!

Alk, Kopf- und Sturzverletzungen sind sowieso ein größeres Porblem und treten im Vergleich zu Explosionsverletzungen oft ohne Eigenverschulden auf.

richtig

Manche können für Ihre Kopfverletzungen nichts.

Dann würden ein paar Leut am 31. und 1. verbluten wenn ich nicht zum Nachtdienst antrette...

Warum kaufen sich die Leut nicht einfach eine Trommel oder einen großen Gong. Hat genau den selben Effekt.

Wohl noch nie ein Feuerwerk gesehen?

Keine Ahnung haben, aber gleich ein Importverbot fordern!

Aber Sie?

haben schon ein Feuerwerk gesehen und daher eine Ahnung. Zumindest soviel, dass Sie etwas zu explodieren bringen.

in den salzburger nachrichten gabs vor jahren einen artikel wieviele menschen - (zt.kinder) in den herstellerländern bei der erzeugung von feuerwerkskörpern schweren schaden nehmen.
da ist die konventionelle ananasgewinnung direkt gesund dagegen

und ananas kann man auch noch essen!

die erzeugung und der verkauf von knallern und böllern gehört EU-weit verboten!

Ich will die Feuerwerkskörper ja gar nicht essen

Feuerwerk - Aber sicher ??

nein !
es wird aber wie immer,

Tote und Verletzte bei Unfällen durch Feuerwerkskörper oder Alkohol...

...Doch all der Spaß kann böse enden. Allein in jeder Silvesternacht landen Dutzende Kinder und Erwachsene in der Notaufnahme – mit Verbrennungen, Augenverletzungen oder Hörschäden. Manche verlieren Finger oder werden blind. Der Grund: Viele Menschen gehen unvorsichtig mit Feuerwerk um. Sie werfen Böller auf andere oder halten Raketen zu lange in der Hand.

Jeder Spaß kann böse enden, deshalb kann man den Spaß aber nicht einfach abschaffen oder verbieten.

Jeder Spaß kann böse enden...

muss aber nicht!!

Unwissenheit und Blödheit sind klar im Nachteil

nennt man evolution. die wurde hierzulande ohne faktisch abgeschafft.

Feuerwerk - aber sicher NICHT!

ich hoffe jede einzelne Person,die so einen Dreck anzündet und losschickt wird es irgendwann mal so dreckig gehen wie es jedes Jahr 1000enden Tieren.

Also teirhaltung, speziell hunde wie in wien das ist tierquälerei

es gibt genügend tiere, die artgerecht gehalten werden.
selbst neben krankenhäusern zünden verrückte ihre knaller! dieser wahnsinn muss ein ende haben.

Posting 1 bis 25 von 35
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.