Irene Brickner erhielt Renner-Publizistikpreis

Für Brickners Blog auf derStandard.at wurde die Journalistin 2010 in der Kategorie Online ausgezeichnet

Im Wiener Rathaus wurde der heurige Dr. Karl Renner Publizistikpreis in den Kategorien Online, Radio und Fernsehen überreicht. Der Preis ist die höchste Auszeichnung, die ein österreichischer Journalist erreichen kann.

Seit heuer wird der traditionelle Preis in den Kategorien Online, Print, Radio und Fernsehen vergeben. Die Jury unter dem Vorsitz von ÖJC-Präsident Fred Turnheim, Christoph Feurstein, Elisabeth Gardavsky, Gerlinde Hinterleitner, Helmut Kletzander, Kurt Langbein und Albert Malli befanden aber, heuer keinen Preis in der Kategorie Print zu verleihen.

Irene Brickner gewinnt Online-Kategorie

Den Dr. Karl Renner Publizistikpreis 2010 in der Kategorie Online bekam Irene Brickner von der Tageszeitung DER STANDARD für ihren seit Jahren laufenden "Brickners Blog". Dieser Blog ist zur zentralen Informationsplattform zum Thema Grund-, Freiheits- und Menschenrechte in Österreich geworden. Brickner wurde 1960 geboren. Sie arbeitete unter anderen bei der Tageszeitung "Neue AZ", bei den "NÖN" und beim "ORF". Für "profil" und "Falter" war sie als freie Mitarbeiterin tätig. Seit 2000 arbeitet die Politikwissenschaftlerin beim "Standard" im Chronik-Ressort. Bekannt ist Brickner wegen ihrer Berichterstattung über Menschenrechtsthemen und ihre Reportagen über Asyl- und Fremdenrechtsfragen, über Gleichstellungspolitik, aber auch über Umweltthemen.

Radio an Cornelia Krebs

In der Kategorie Radio fiel die Juryentscheidung auf Cornelia Krebs für ihre vielen Radiobeiträge im "Journal-Panorama", die immer von gleichbleibender, hoher Qualität sind. Cornelia Krebs wurde 1969 in Vöcklabruck/Oberösterreich geboren. Studiert hat sie an der Wiener Filmakademie und am Journalisten-Kolleg der Salzburger Medienakademie. Seit 1997 gehört sie der Journal-Panorama-Redaktion an. In seiner Laudatio würdigte ORF-Radiodirektor Mag. Karl Amon die Preisträgerin als erstklassiges "Aushängeschild" des österreichischen Radiojournalismus. "Deine Berichte und Radiobeiträge fordern die ZuhörerInnen. Sie regen zum Nachdenken und Mitdenken an und zum konzentrierten Zuhören", so Amon ist der Laudatio.

Hans Bürger für TV geehrt

In der Kategorie Fernsehen wurde der langjährige Innenpolitik-Chef der Zeit Im Bild, Mag. Hans Bürger, ausgezeichnet. Hans Bürger wurde 1962 in Linz geboren. Beide Eltern arbeiteten in der VOEST. Bürger studierte Volkswirtschaftslehre in Linz. Begonnen hat Bürger seine journalistische Karriere, nach dem Studium, mit 23 als Laufbursche bei der "Oberösterreich-Krone". 1986 kam er ins Landesstudio Oberösterreich, wo er durch seine kompetente Berichterstattung über die durch Krisen geschüttelte Verstaatlichte Industrie auf fiel. Der Weg in die Zeit im Bild - Redaktion war damit geebnet. ÖJC-Präsident und Juryvorsitzender Fred Turnheim würdigte den Preisträger. In seiner Laudatio sagte Turnheim: Hans Bürger ist ein "echter" Unabhängiger Journalist. Und das als Chef der Innenpolitik. Diese politische Unabhängigkeit und Geradlinigkeit macht Bürger zu einem einzigartigen, hervorragenden Journalisten in Österreich." (red)

Share if you care