Wenn Unterwäsche Chefsache wird

Vorschriften bis an die Wäsche: eine große Bank in der Schweiz bestimmt sogar was ihre Mitarbeiter drunter tragen

Der Dienstantritt für Schalter-Mitarbeiter der Großbank UBS in der Schweiz hat seine Tücken. Durch ein mehrere Dutzend Seiten starkes Konvolut müssen sich die Bankangestellten künftig kämpfen um die Regeln des neuen Dresscodes zu lernen. Wer denkt, zumindest die Unterwäsche sei Privatsache, ist an der falschen Adresse. Denn weibliche Schalterbedienstete sollen unter weißen Blusen bitteschön hautfarbene BHs tragen, damit nichts Unkorrektes durch die helle Wäsche und damit das blütenreine Image blitzt. Männliche Mitarbeiter dürfen sich nicht die Haare färben und keine dicken Brieftaschen im Sakko transportieren, denn das könnte die Taschen ausbeulen.

Ja, Dresscodes sind in Banken gang und gäbe. Dass der Platz am Bankschalter nicht der richtige Ort für gewagte Modeselbstversuche oder Haarkreationen ist, ist schon klar und dass das Ambiente eines Kundengesprächs nicht nach der zerrissenen Lieblingsjeans verlangt, ebenfalls. Aber die Dresscode-Details, die die Genfer Zeitung "Le Temps" vergangene Woche veröffentlicht hat, überschreiten die Grenze zum Privatleben: Parfum auflegen bitteschön gleich nach dem Duschen und nur ja keine blickdichten Strümpfe an Frauenbeinen. 

Die Bank will für ihre Kunden nur den besten Umgang. Vielleicht sollte sie daran denken in roboterähnliche Humanoiden zu investieren. Die haben nämlich null eigenwilliges Eigenleben, reden nicht zurück und riechen nach gar nichts. Die Frage ist nur ob Kunden lieber mit einem Menschen oder einem fern-gesteuerten Etwas kommunizieren wollen. (Marietta Türk, derStandard.at, 21.12.2010)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 29
1 2
"... Die Frage ist nur ob Kunden lieber mit einem Menschen oder einem fern-gesteuerten Etwas kommunizieren wollen. ..."

Deshalb habe ich meine Konten auch bei der EASY und IngDiBa!

nun die autorin scheint keine ahnung zu haben, was alles gechieht wenn man die kleiderwahl voellig den menschen selbst unterlaesst.
solche regelungen sind notwendig und ausserdem ist es doch einfacher, das alles einmal zusammen zu schreiben als es immer wieder sagen zu muessen, das muss man zwar eh trotzdem kann aber mit verweis aufs mitarbeiterhandbuch, sie sache schnell erledigen.

UBS war das

nicht der Verein, der seine amerikanischen Kunden vor den US-Behörden nackt ausgezogen hat? Wie verträgt sich denn das mit dem Dresscode?

deshalb bin ich Kunde bei der Postbank.

Ich frage mich, wie die Chefitäten kontrollieren können, ob das Haar eines männlichen Mitarbeiters gefärbt ist oder nicht - werden etwa Haarproben für Laboruntersuchungen herangezogen?

wahrscheinlich wird damit gemeint sein, nicht rot, gruen, blau usw.

Ich finde ja auch die Anzugpflicht in Banken komplett lächerlich. Mir ist es wichtig dass sich der Berater bzw. die Beraterin auskennt, nicht dass er/sie langweilig gekleidet ist.

gepflegtes Auftreten ...

... ist schon wichtig. Aber man kann diese Vorschriften auch übertreiben. Dass die Kunden vielleicht durch Mitarbeiter mit Irokesen-Schnitt verunsichert werden kann ich mir gut vorstellen (auch wenn mich das nicht stören würde) - deswegen wohl die Angst vor gefärbten Haaren.

ansichtssache.

mir zb. ist beides wichtig.

;)

ich nehme mal an, daß sie nicht verheiratet sind (und ledig;-)

wenn autorin die kleidervorschriften gelesen hätte wüsste sie, dass schaltermitarbeiter von ubs davon nicht betroffen sind.

immer nur schön irgendeinen schmarrn abschreiben, herumkritisieren and dingen von denen man überhaupt nix weiss.

gut gemacht.

Da exakte Kleidervorschriften die Leute anscheinen nicht stören, wie wärs mit:
- Strümpfe
- High-Heels
- Schwarzer Mini
- Weisse Bluse
- Kein BH

Ihr Vorschlag gefällt mir sehr gut, bis auf:

"kein BH" ***Grusel***

UNBEDINGT push-up BH oder Büstenhebe!!

Tja, ich fürchte wir müssen uns eine unterschiedliche Bank oder zumindest eine unterschiedliche Beraterin suchen ;-)

Wo könnt ich denn nun mein neues Konto eröffnen?

Bei Hooters Banking, wo sonst.

seit 38 Jahren bin ich nun selbständig - mit mehr und weniger Erfolg.
Aber ich lebe noch.
Meine Hütte am Wolfersberg gehört inzwischen mir, mein WK2-SRT8 auch, und in meiner Dreifachgarage steht noch ein "Flacher".
Meine Kinder sind aus dem Haus, meine dritte Frau seit sieben Jahren bei mir.
Und meine (inzwischen nur mehr) 32 Mitarbeiter dürfen anziehen, was sie wollen.
Muss echt Scheixxe sein, für zB UBS zu arbeiten...
Ach ja: heuer hab ich mit den Weihnachtsgeldern für die Mitarbeiter keinerlei Probleme gehabt.
Weil: alliquotiert; deswegen kein Peak mehr. Kann ich nur empfehlen.
Frohe Weihnachten wünscht Gustav!

WK2-SRT8??

Ist das so etwas wie R2-D2?

;-)

Und bei all dem Erfolg sind sie auch noch total uneitel und bescheiden geblieben.

Toll!

würden sie bitte erklären,

was sie mit "aliquotiertem weihnachtsgeld" genau meinen?

das ist ganz einfach ... weihnachtsgeld wird durch zwölf geteilt und bei jedem monatsgehalt wird einer dieser zwölf teile aufgezahlt ... ist die mMn
vernünftigste lösung!

also ich moechte kein aliqodiertes weihnachtsgeld. genau das ist ja der sinn, dass man dann, wenn man es grad braucht mehr hat. wirds aliqodiert verschwinden die paar prozent einfach so mit.

was ist denn so pöhse an blickdichten strümpfen?

da kann der chef nicht kontrollieren, ob sich die mitarbeiterin die beine enthaart hat.

Nichts. Sie wollen offensichtlich die "intelligente, schöne, seriöse Fernsehsprecher-Tussi" haben.

Posting 1 bis 25 von 29
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.