AUT - UKR

21. April 2004, 14:18
posten

Herbert Pöck (Teamchef): "Wir haben 50 Minuten das Spiel beherrscht, da war ich sehr zufrieden. Man hat gesehen, dass sich die Mannschaft mit einer anständigen Leistung von der WM verabschieden will. Der Druck auf die Mannschaft war schon sehr groß, aber es war ein guter Abschluss. Insgesamt haben wir uns vielleicht mehr erwartet, als uns zugestanden wäre, wir sind eben Österreich und die Großen sind noch ein großes Stück weg. Auch ich als Trainer habe gelernt - dass man nicht gleich alles sagen soll, was man meint."

Dieter Kalt sen. (Verbandspräsident): "Ich bin mit dieser WM zufrieden, weil wir inklusive der vielen jungen Spieler das erreicht haben, was wir uns vorgestellt haben. Die Mannschaft, die sich neu formiert, inklusive Betreuer, hat einen Lernprozess durchgemacht. In Stresssituationen muss emotionsfreier reagiert werden. Es ist ein großer Unterschied zwischen Verein und Nationalteam."

Martin Hohenberger: "Gegen Deutschland haben wir einen schlechten Tag erwischt, gegen Slowenien und die Ukraine aber gezeigt, dass wir A-tauglich sind. Was noch fehlt ist, dass wir auch während der Saison gegen die besseren Nationen spielen. Wir hatten zu viel Respekt vor den Stars, die spielen das ganze Jahr über auf einem anderen Niveau."

Robin Doyle: "Ich bin zufrieden mit meinem letzten Spiel im Team. Ich bin zu alt, nächstes Jahr bin ich 40, das ist zu viel für dieses Niveau."

Dieter Kalt jun. (Kapitän): "Wir haben heute sehr gut gespielt, waren bissig und wollten unbedingt gewinnen. Bei den Diskussionen wurde aus einer Mücke ein Elefant gemacht, aber wir Spieler haben nicht so viel mitbekommen. Wichtig war, was in der Mannschaft passiert. Es war ein gutes Zeichen, dass wir uns heute als Mannschaft präsentiert haben. Insgesamt haben wir uns mehr erwartet, wir wollen uns nach oben orientieren.

Share if you care.