Scharfe Klingen statt schaler Worte

  • Selbst dem Reiz von Frauen 
widersteht dieser Mann mit stoischer Gelassenheit: 
Machete (Danny Trejo), 
der Held aus Robert Rodriguez' gleichnamigem Film, 
und Michelle Rodriguez 
als hartgesottene 
Untergrundkämpferin She.
    vergrößern 600x400
    foto: sony

    Selbst dem Reiz von Frauen widersteht dieser Mann mit stoischer Gelassenheit: Machete (Danny Trejo), der Held aus Robert Rodriguez' gleichnamigem Film, und Michelle Rodriguez als hartgesottene Untergrundkämpferin She.

Robert Rodriguez' Action-Rächerdrama "Machete" ist furioses Unterhaltungskino, das die Liebe zum Trash mit Politik versöhnt

Wer den Begriff Integrationsdebatte nicht mehr hören will: Hier kommt die Kur!

Wien - "You better make damn sure the bad guy isn't you!" Mit dieser großmäulig-ironischen Warnung endete Robert Rodriguez' Trailer zu Machete, der 2007 in seinem gemeinsam mit Quentin Tarantino entworfenem Grindhouse-Projekt quasi als Leckerbissen lief: Den Film dazu gab es noch nicht, es war zu diesem Zeitpunkt nicht einmal klar, ob es ihn je geben wird; doch Danny Trejos mexikanische Rächerfigur mit dem markant vernarbten Gesicht und dem fettig-strähnigen Haar hinterließ nachhaltigen Eindruck, sodass Rodriguez den Film nun tatsächlich realisiert hat - als Ode an den "churro", wie man in Mexiko das B-Movie nennt.

Während der Trailer sich noch ganz auf das martialische Geschick des Auftragskillers reduziert, erweitert der Film die Figur um einen politischen Zusammenhang. Machete, der Ex-Söldner und Polizist, begegnet uns in der Einstiegszene in einem blutrünstigen Gemetzel, bei dem er mit seiner namensstiftenden Lieblingswaffe Körperteile abtrennt, wie andere Butter schneiden. Es ist ein furioser Beginn, der bei Festivalscreenings regelmäßig zu Szenenapplaus veranlasst hat, und der sich immer dann noch einmal steigert, wenn man meint, die Skala des in puncto Gewalt Darstellbaren sei längst überschritten.

Jagd an der Grenze

Es ist der Anfang einer langen Rachefahrt: Machete wird wegen seines Vorgehens gegen den mächtigsten Drogenbaron Torrez, verkörpert vom einstigen Action-Haudegen Steven Seagal, zum Ex-Cop und muss das Land verlassen. Dass auf der anderen Seite der Grenze, in den USA, die Dinge nicht unbedingt zum Besseren stehen, ist der eigentliche Clou des Films: Die retrospektive Aneignung der stilistischen Eskapaden des Exploitation-Kinos der 1970er-Jahre, seit jeher die ästhetische Vorliebe von Rodriguez, beschränkt sich hier nicht auf postmodernes Zitatwerk, sondern erhält ähnlich wie Tarantinos Inglourious Basterds eine gesellschaftspolitische Dimension.

Denn in Texas wirkt der rechtspopulistische Senator McLaughlin (Robert De Niro), der in seinen öfters im Film eingespielten Kampagnen einen rigorosen (und rigoros dummen) Anti-Immigrationskurs fährt - illegale Einwanderer werden darin mit Kakerlaken verglichen. Rodriguez ist ein Freund derb-grobschlächtiger Bilder, die keinen Zweifel über Intentionen aufkommen lassen. Er zeigt Bürgerwehrfanatiker wie Von (die nächste Gegenbesetzung: Don Johnson), die an der Grenze mit dem Pickup Jagd auf hilflose Flüchtlinge machen. Man könnte dies Kenntlichmachung durch Übertreibung nennen - eine Strategie, die schon Joe Dante mit etwas anderen Mitteln in The Second Civil War verfolgt hat.

Die richtige Haltung wird in Machete hingegen mit ostentativer Coolness verkörpert - man redet nicht lange mit schönen Worten um den Brei herum, sondern schreitet zur Tat. Kopf um Kopf muss fallen. Machete, zunächst Opfer eines Komplotts, kämpft sich seinen Weg wieder frei, einmal auch unter eindrucksvoller Zuhilfenahme der Gedärme eines Opfers. Dass seine einsame Schlacht zu einer kollektiven wird, ist die Sache zweier Frauen: Michelle Rodriguez als geheime Untergrundkämpferin She - was sich wie Che anhört - und eine von Jessica Alba gespielte Immigrationsbeamtin sind kokett aufgezwirbelte No-Nonsens-Fighter wie aus einem Exploitation-Drama von Stephanie Rothman.

Macht es sich Machete mit seiner popkulturellen Umkodierung von durch Gewalt bestimmten Verhältnissen zu einfach? Das ist die falsche Frage. Denn das Action-Kino arbeitete allzu oft einem Heroismus zu, der bloß auf die Wiederherstellung der bestehenden Ordnung hinauslief. Höchste Zeit also, dass es ein Film riskiert, die liebgewonnenen Mittel des Trash-Kinos aufleben zu lassen und dabei nicht nur dem Nihilismus zu frönen. Wie sagt der Held so schön: "Machete don't text, Machete improvises". (Dominik Kamalzadeh/ DER STANDARD, Printausgabe, 16.12.2010)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 49
1 2

Spoiler Alert (aber nicht zu Machete)!
Ich finde es extrem stark dass Danny Trejo in Breaking Bad durch eine Machete zu Tode kommt :-)

aahhhh. ich würde liebend gerne mit machete tauschen, immerhin liegt der innerhalb von 2 stunden neben 2 der sexiest mädels. die beiden sind in diesem film echt extremst scharf.:-)

ist ein schöner (Tag)Traum:

- Jessica Alba als Sartana Rivera
- Michelle Rodriguez als Luz / Shé

Die Frau Alba würde vielleicht noch zusagen, aber Frau Rodriguez als bekennende Lesbe hat darauf nur ein müdes Lächeln übrig.

Doch Ihre Vorstellung hat schon was ;-)

echt?

rodriguez ist eine lesbe? was für ein verlust für die männliche hälfte der menschheit. :o(

machete 4 president!

ftw

Schade dass solche Leute nie Actionmovies über Korruption oder dubiose Finanzmachenschaften drehen!

Das würden die Leute bei den echten Schweinereien im echten Leben nicht immer nur die Achseln zucken! (In meinem persönlichen Umfeld laufen nur selten Typen mit einer Machete in der Hand herum, sondern hauptsächlich Leute, die glauben, sie könnten persönlich eh nix ändern)

ich glaub nicht dass es so spannend ist, den alltag im BMF zu filmen

meine güte. film anschauen. es geht um korruption und rassismus. die machete hat übrigens der held in der hand.

keine ahnung, aber posten...

MEXploitation at it's best

und DeNiro als Strache-Verschnitt. Einfach köstlich!

konstruierter trash!

Aber großartig konstruierter trash!

mein lieblingsspruch aus machete:

"the blood of christ tastes like merlot to me"

:-)

machete schickt keine sms!

also bitte, machete auf deutsch geht ja gar nicht ;-)

gut ist auch: GOD HAS MERCY... I DON'T!

der Spruch ist doch auch Rambo 2!

rambo III !

dio perdona io no war schon ein film mit terence hill und bud spencer, deutlich vor rambo 2 :) ein "ernster" western übrigens.

mist... sollte heissen:

Der Spruch stammt aus dem Film "Rambo 2" ;-)

He´s gonna kill him
No he is not…
He is machete
Good point

Machete don't text...

haha, wollt ich auch grad schreiben :)

Die erste Stunde Abschlachten ist ganz witzig. Irgendwann wird es langweilig. Dazu kommt noch diese Pseudomessage, die dem Blutbad seine Rechtfertigung geben soll.

Den Film, so toll er ist, gab es schon vor Monaten zum download und lief längst bei der Viennale - hätte man diesen Artikel nicht etwas zeitnäher an der Veröffentlichung des Films schreiben können?

downloads gibt's bereits kurz nach fertigstellung eines films und den ersten probe-screenings. bis zum kinostart in österreich kann da schonmal gut 1 jahr vergehen.. willst du filmbesprechungen wirklich so lange bevor ein film überhaupt anläuft, nur weil zu dem zeitpunkt ein paar leute den film in mieser qualität ausm netz saugen?

Posting 1 bis 25 von 49
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.