Zitronenschweinchen, Fliegenpilze & viel Mayonnaise

26. Dezember 2010, 17:46

Wir starten unsere vierteilige Serie mit gefüllten Eiern, Fliegenpilzen, Schinkenrollen und als Deko: Zitronenschweinchen

 

derstandard.at/gg
Bild 1 von 23»

Zitronenschweinchen

Für die Dekoration eines Buffets waren in den 60er und 70er Jahren Zitronenschweinchen sehr beliebt.

Dazu braucht man: Zitronen, Zahnstocher, geschälte Mandeln, Nelken, Petersilie und Pfeifenputzer.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 130
1 2 3 4
Sehr nett! Danke!

bild 17 macht eine schöne optische täuschung, finde ich!!

Schinkenröllchen

Wenn die Paste wirklich grob bleibt, bin ich einverstanden. Aber mit so einem Ding braucht man nur einmal zu viel drehen, und schon hat man ein feines Püree.

Ich hab noch eine andere Füllung in meiner Original-Kronenzeitung-Rezeptkartenbox gefunden:
Shrimps mit der Gabel zerdrücken, Ananasstücke kleinschneiden, mit Mayonnaise vermischen, scharfer Paprika dazu.

und wegen Mayonnaise:
Dafür kann man echt jedes Öl nehmen. Ich hab sie auch einmal mit Kürbiskernöl gemacht. Die wird ein bisschen fester als "normale" und scheint Luftblasen zu kriegen.
Olivenöl sowieso, und auch Senföl aus dem indischen Geschäft, das man offiziell nur für die Haarpflege verwenden darf. Aber das ist jetzt nicht retro...

Bild 19

So eine verschwenderische Dekoration haben wir uns damals sicher nicht leisten können. Da wurde peinlich genau darauf geachtet, dass jedes Kaviarkörnderl auch am Ei pickte. Und sollte doch einmal eines runtergefallen sein, haben wir es aufgeklaubt.

Saugeil - Zitronenschweinchen kannte ich gar nicht.

Ich mache zu Silvester ja immer Bableves (ung. Bohnensuppe), Gefüllte Eier - mit Salami druntergecuttert, und jeweils mit Lachs- oder Forellenkaviar und Kaviarersatz.
Manchmal auch noch Schinkenrollen mit Cocktailspargel und Gemüsemayonaise.

naja ...

irgendwie schaut mir das mehr wie eine Werbung für den tupperware quick-chef aus ... obwohl solche retro Gerichte haben durchaus was, gebe ich zu.

Die Blutwerte nach sechs gefüllten Eiern, zwei Schinkenrollen und einem Fliegenpilz möcht ich aber auch nicht sehen - darauf ein fröhliches Prosit !

Kaum schlimmer als nach einem Big Mäc würde ich vermuten.
Aber im Gegensatz dazu tatsächlich Essen mit Spaß.

und...

an gefüllte wecken, oder jägerwecken kann ich mich noch erinnern...

.... erinnere mich ungern an das mühsame herauskratzen der "Schmolle" aus dem wecken .......

Das scheint nicht Retro zu sein. Grade letzte Woche hat mir meine 25jährige (!) Arbeitskollegin erklärt, dass sie immer sowas mache an Silvester ;-)

An Silvester ...

Bitte sagen's zu Silvester, an ist schlechtes Deutsch, wird zwar in Deutschland häufig verwendet, wird dadurch aber nicht besser.

Sie hat es ja gar nicht gesagt, sondern eine junge Arbeitskollegin!

Stimmt, tut leid. Ich hab einfach beruflich (Tourismus) soviel mit Deutschen zu tun, da nimmt man solche Kleinigkeiten leider manchmal an. :-)

So wie -

Jägersauce an Wiener Schnitzel!

zu silvester, im fasching, zu geburtstagen machte meine oma diesen wecken in den 70-80er jahren...dazu schinkenrollen, gefüllte eier, mayonaise in jeder nur erdenklichen art...
da können sie sicher sein, der gefüllte wecken stammt aus den 70ern...

Ich fände es ja schade die Zitronen nicht zu essen... Also:
Unbehandelte Zitronen lange liegenlassen bis sie leicht vertrocknet sind. Danach kochen bis sie durch sind. Eine feine Spritze nehmen und halbe-halbe Pastis und Cognac einspritzen. Vl ein bißchen verückt, hat aber einen Geschmack den man nicht so schnell vergißt. Was für ein Kraut das Schweinderl dann in den Mund bekommt weiß ich noch nicht. Vorschläge?

Besser die Schale (bio - logischerweise) mit Zucker ansetzen und eine Woche ziehen lassen.
Dazwischen einige Male aufkochen und eventuell mit Zucker ergänzen.

Den Sirup zum Aromatisieren verwenden (zB im Kaffee), die Schale knabbern.

??

wieso trocknen lassen ? "Richtige" kannst auch so essen, Schale ebenso

Weil sie dann weniger bitter werden und der Zitronenölgeschmack intensiver wird.. Durch Zufall entdeckt.

:))

http://www.limonedisorrentoigp.it/

wachsen auch an der Riviera, nicht aber in wien, was dir nix hilft, wie ich weisz

für was - ich nehm eine limette mit ins schnitzlhaus - da können sie mit ihren zitronen einpacken - wie da die laute schauen! :-)

:)) ich weisz

hab mit meinem wr. Greissler gebloedelt, als ich vorigen Feb. ca 20 Kilo Zitr., frisch vom Baum nach Wien gekarrt hat. Fuer sich hat er gerne welche genommen.

"I streit mi jetzt ned mit di Leut herum, ob der dicken Schalen. Des san Tchernobylzitronen, kann ich mir dann anhoeren" hat er gsagt

und die kann man wirklich so essen ohne dass es einem die socken auszieht?

und was tun mit diesen mengen - limoncello?

Ich schwöre, dass ich bis vorgestern nicht gewusst habe, dass es das gibt. Ich bin im Billa vor dem Alkoholika-Regal gestanden und habe überlegt, was ich nehmen soll, und meine Hand hat wie von selbst zum Limoncello gegriffen. Und seit ich den zuhause stehen habe, kommt mir vor, ständig les ich was davon.
Erinnert mich übrigens ein bissl an Geschirrspülmittel.

Posting 1 bis 25 von 130
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.