Al-Jazeera-Büro nach Bericht über Polizeigewalt geschlossen

13. Dezember 2010, 18:24

Panarabischer Sender will Berichterstattung fortsetzen

Kairo/Doha - Wegen seiner Berichterstattung über einen gewaltsamen Polizeieinsatz gegen Abgeordnete der Opposition hat die Regierung des Emirats Kuwait das Büro des arabischen TV-Nachrichtensenders Al-Jazeera schließen lassen. Dem Sender wurde am Montag die Akkreditierung entzogen, seine Reporter dürfen nicht länger in Kuwait arbeiten. Al-Jazeera habe trotz gegenteiliger Anweisungen über die jüngsten politischen Entwicklungen in Kuwait berichtet, teilte das Informationsministerium zur Begründung der Maßnahme mit.

Der in Katar ansässige Sender erklärte, ihm sei Einmischung in interne Angelegenheiten vorgeworfen worden, er werde aber weiterhin über Kuwait berichten. Al-Jazeera hatte vergangene Woche Bilder ausgestrahlt, auf denen zu sehen ist, wie oppositionelle Abgeordnete und ihre Anhänger während eines Treffens von Polizisten verprügelt werden. Das Informationsministerium drohte laut Al-Jazeera daraufhin mit einer Schließung des Büros, sollte der Sender wie geplant ein Interview mit einem Abgeordneten der Opposition zu dem Vorfall führen. Wegen seiner "Verpflichtung gegenüber den Zuschauern und professionellen Prinzipien" habe man an dem Interview festgehalten, hieß es am Montag. Der Regierung sei vergeblich angeboten worden, ihre Sicht der Dinge darzustellen.

Al-Jazeera wurde die Arbeit in Kuwait bereits 2002 nach der Berichterstattung über US-Truppen im Land für zweieinhalb Jahre verboten. 1999 durfte der Sender einen Monat lang nicht berichten, nachdem ein irakischer Anrufer den kuwaitischen Emir beleidigt hatte. (APA/dapd)

Share if you care
10 Postings

wo bleiben denn die dauer-empörten?

Sind Polizisten doch zur Gewalt angehalten. Macht denen keine Vorwürfe!

Polizei hat gegen die eigenen Kinder vorzugehen - das ist Loyalität gegenüber dem Herrscher.

Nicht einmal die USA haben das gewagt...

Ach, Fortuna ist eine Dame mit Humor.... ^^

Die USA haben weitaus mehr "gewagt".

Sie haben schließlich auch deren Büros bombadiert.

Kuweit

die Musterdemokratie im Orient, neben der Musterdemokratie in Nord-Amerika.

die leute, die auf so ein posting ein gruenes stricherl geben sollten schlichtweg in den iran auswandern. oder sonstwohin.
eine rassistische aussage? ja, sicher.
die realitaet oder das, was die gutmenschen daraus gemacht haben, hat rassismus zu einer vernuenftigen weltanschauung gemacht.

Na zum Glück wurde dieses Bollwerk von Demokratie und Freiheit im Nahen Osten 1991 vom bösen undemokratischen Diktator Saddam Hussein befreit. Dafür war ein Schulterschluss aller westlichen demokratischen Staaten notwendig.
Das Opfer der zahlreichen Toten dürfte sich ja voll ausgezahlt haben. Für dieses freie und demokratische Regime in Kuwait haben sich die Soldaten sicher gern geopfert.

Der Erfolg gibt einem Recht.

Panarabischer Sender will Berichterstattung fortsetzen

die haben von Fox TV und CNN oder Press TV gelernt,auf jeden fall ist Kuwait ganz schön nervös,warum auch immer HIHI.

will sich ja als "guter Partner" presentieren..

das passt so ne negative Presse gaaarnicht..

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.