Jedes Bild doppelt

  • Beim Schielen gelingt es nicht, beide Augen parallel auf ein Objekt zu 
richten.
    foto: photodisc

    Beim Schielen gelingt es nicht, beide Augen parallel auf ein Objekt zu richten.

Schielen ist nicht nur ein kleiner "Schönheits­fehler", sondern führt unbehandelt zur Schwachsichtigkeit

"Dir werden irgendwann die Augen stecken bleiben!" Es ist ein beunruhigender Mythos, der immer noch seine Kreise zieht und den vor allem Kinder zu hören bekommen, die spaßhalber die Augen verdrehen oder Schielversuche anstellen. "Steckenbleiben können die Augen nicht. Man kann das Auge so weit drehen wie man will, da gibt es keine Struktur, an der es hängen bleiben könnte", räumt Guido Dorner, Facharzt für Augenheilkunde und Optometrie am AKH Wien, mit dem Mythos auf. Die Angst vor dem Steckenbleiben durch das willkürliche Verdrehen ist gebannt - doch der dauerhafte Blick nach innen ist oft erblich bedingt.

Beim Schielen, Strabismus genannt, weicht eine der beiden Augenachsen von der Parallelstellung ab. Obwohl diese Abweichung in alle Richtungen möglich ist, kommt sie am häufigsten auf der horizontalen Achse vor und manifestiert sich als Einwärts- oder Auswärtsschielen. Werden Sehstörungen bei kleinen Kindern nicht erkannt, hat das langfristige Folgen: "Die Früherkennung ist sehr wichtig, denn nur dadurch kann verhindert werden, dass ein Kind auf einem Auge schwachsichtig wird", erklärt Dorner. Untersuchungen der Augen sind daher im Mutter-Kind-Pass bereits im Kleinkindalter vorgeschrieben. Die erste Kontrolle steht zwischen dem 10. und 14. Lebensmonat beim Kinderarzt an, die zweite mit Vollendung des zweiten Lebensjahres bei einem Augenfacharzt.

Erwachsene sehen doppelt, Kinder nicht

Das Sehvermögen entwickelt sich nach und nach in den ersten Lebensjahren durch das Zusammenspiel von Augen und Gehirn und ist mit dem Einschulungsalter weitgehend abgeschlossen. Während dieser Zeit ist es wichtig, die Augen ständig normal zu beanspruchen, um eine optimale Stimulierung beider Augen zu gewährleisten. Durch Augenfehler wie das Schielen wird dieser Prozess gestört und das Sehvermögen kann sich nicht bestmöglich entwickeln.

Beim Schielen gelingt es nicht, beide Augen parallel auf ein Objekt zu richten. Bei Kindern kompensiert das Gehirn die Seheindrücke des schielenden Auges, so dass es zu keinen Doppelbildern kommt. Das heißt, das kindliche Gehirn reagiert auf Sehstörungen, indem es das Bild des schlechteren Auges unterdrückt, um statt der stark störenden Doppelbilder nur noch ein Bild zu erhalten, wodurch aber das räumliche Sehen leidet. Das schlecht sehende Auge wird immer weniger am Sehvorgang beteiligt, was verhindert, dass die bildverarbeitenden Bereiche des schielenden Auges reifen - dies führt schließlich zur Schwachsichtigkeit. "Man nennt diese Schwachsichtigkeit Amblyopie. Die Sehschärfe des betroffenen Auges ist dauerhaft herabgesetzt, ohne dass Schäden am Auge existieren. Die Sehinformationen des Auges werden vom Gehirn einfach ausgeblendet", so der Schielexperte.
Die ursprüngliche Fehlsichtigkeit kann zwar dann noch korrigiert werden, die bereits verursachte Schwachsichtigkeit und damit einhergehend die Störung des räumlichen Sehens bleibt aber bestehen.

Das Begleitschielen ist das "typische" Schielen des frühen Kindesalters. Bei erwachsenen Patienten sind es andere Ursachen, die zu einem Schielen führen. Lähmungen der Augenmuskeln, Schlaganfälle, Nervenschädigungen, Tumore, Verletzungen oder eine Muskelschwäche können das Schielen bedingen. Auch das latente Schielen, das nach Alkoholkonsum, bei Erschöpfung oder nach einer Gehirnerschütterung vorkommt, kann gelegentlich auftreten. Erwachsene sehen im Gegensatz zu Kindern jedes Bild doppelt wenn sie schielen, da ihr Sehsystem bereits ausgereift ist und ihr Gehirn das störende zweite Bild nicht ausblendet.

Brille oder Schieloperation

Bis zu vier Prozent der Kinder in Österreich schielen. Das Begleitschielen ist die häufigste sichtbare Schielform, wobei bei dieser Form das Schielen einen anderen Augenfehler begleitet. "Bei rund der Hälfte der Kinder wird Schielen durch eine nicht korrigierte Fehlsichtigkeit verursacht - meist eine ausgeprägte Weitsichtigkeit", erklärt der Augenmediziner. Brille und Okklusionstherapie, das Abdecken des besser sehenden Auges, seien hier effektive Behandlungsmethoden. Durch diese Methode wird das sehschwache Auge aktiviert und trainiert.

Bei der anderen Hälfte spiele eine erbliche Komponente mit, die eine kongenitale Esotropie, das frühkindliche Innenschielen, verursache, so Dorner. Hier erziele man mittels einer Schieloperation gute Erfolge, bei der betroffene Augenmuskelsehnen operiert werden, Erfolge. Grundvoraussetzung ist, dass ein stabiler Schielwinkel besteht.

Risikogruppen

Zeitweises Schielen in den ersten drei Lebensmonaten ist meist normal, da die Fixation der Augen von den Neugeborenen erst gelernt werden muss. Frühgeborene schielen im Vergleich zu Termingeborenen rund drei bis fünfmal häufiger und tragen bis ins Erwachsenenalter ein erhöhtes Risiko für eine Augenkrankheit. Eltern von Frühchen sollten daher besonders aufmerksam sein und auf Anzeichen für ein Schielen achten; ebenso, wenn Schielen in der Familie vorkommt, da die erbliche Komponente eine wesentliche Rolle spielt.

Ganz einfach ist ein Schielen nicht immer zu erkennen, insbesondere wenn die Augenstellung nur geringfügig von der Parallelachse abweicht, wie es bei einem Mikrostrabismus der Fall ist. Daher sollten Eltern auf Hinweise achten - etwa tränende oder zitternde Augen, Lichtempfindlichkeit, ungeschickte Bewegungen, eine schiefe Kopfhaltung, wenn Kinder ein Auge zukneifen oder ein Auge zuhalten. Oft macht sich die Fehlstellung aber gar nicht bemerkbar, daher sind regelmäßige Untersuchungen bei einem Augenfacharzt umso wichtiger. (derStandard.at, 15.12.2010)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 26
1 2
"Räumliches Sehen...

...ist eingeschränkt", sagen ÄrztInnen meistens ohne genauere Information, was das im Alltag bedeutet - wie auch in diesem Artikel.
Was das bedeutet erlebt man als betroffenes Kind/Jugendlicher leidvoll zB beim Turnunterricht in der Schule. Rasch fliegende Bälle können räumlich nicht eingeschätzt und daher nicht gefangen oder getroffen werden, je kleiner der Ball, desto weniger Chance. Hohn der MitschülerInnen, Ausrufe wie "So deppat kaun ma ned sei, des muaß ma sehn" von TurnleherInnen, wenn man wieder einmal zwei Zentimeter neben den Ball gegriffen hat... Man strengt sich an, es besser zu machen, scheitert zwangsläufig, das Selbstwertgefühl leidet - nur weil ÄrztInnen die für den Alltag relevanten Infos nicht weitergeben.

genau das gleiche habe ich auch erlebt,

und habe dann die mangelnden sportlichen Erfolge intellektuell kompensiert.

*handschüttel*

ja, man ist damit weniger allein als man oft meint...
mein weg war ähnlich - bestechender verstand statt ballkunst.

alles schön und gut,

aber warum in diesem artikel jedes wort doppelt geschrieben ist, versteh ich nicht...

Erwachsene sehen doppelt, Kinder nicht

so ein schwachsinn. ich hab als kind extrem geschielt und die welt war zu einem guten teil doppelt vorhanden. da hat das gehirn nix kompensiert.

Das wollte ich ebenfalls gerade schreiben: Auch ich habe bis zu meiner Augenoperation in meinem 6. Lebensjahr geschielt; und ja: ich habe alles doppelt gesehen. Mein Hirn hat da bestimmt nichts kompensiert.

Leidet noch jemand an Schwachsichtigkeit und hat Schwachsinnigkeit gelesen?

Schaut ganz so aus!

schwachsicht und schwachsinn

ne aber ich bin damit recht ausführlich aufgezogen und geärgert worden als kind. im übrigen finde ich den artikel okay, muss aber auch widersprechen: nie doppelt gesehen, arg geschielt als kind, und sehe nun halt dauerhaft eindimensional. lustiges detail, bei iq-tests wird mir eine hochbegabung bzgl. räumliches denken ausgewiesen. ich kompensiere also wie ein kind ;)

:-)

haha ja in einer tour :-)!!

ist immerhin eine gute Ausrede für österreichische Fußballer.

Ich finde schielende Frauen sehr sexy

na servas...

Dazu ein süßes Lispeln... *schmelz*

Mag unfair klingen, aber ich mag nicht, wenn ich nicht weiß, ob ich oder eine andere Person angesehen wird.

ist übungssache

"Hauptauge" ausfindig machen und das andere getrost ignorieren.

Ist am anfang etwas ungewohnt, aber noja, funktioniert-vorausgesetzt man will.

und ja es ist unfair, wenn du schielende Menschen aufgrund dieser Sehform nicht magst.

ist auch unfair von dir

denn glaub mir, auch eine schielende person schaut dich an, wenn sie mit dir spricht. natürlich passiert es mir immer wieder, dass mein gegenüber nicht bemerkt, dass er/sie gemeint ist - was ja v.a. bei grösseren runden und lockerem gespräch passieren kann.
extrem unhöflich finde ich es aber, wenn ich mit jemandem spreche und der sich wegdreht, weil er dem blick meines anderen auges folgt, obwohl er weiss, dass er angesprochen ist! da ist es mir lieber, man spricht mich auf das schielen an - ist ja kein problem...
und glaub mir, keiner schielt nur deshalb um dich zu verwirren...

Von dem, dass jemand absichtlich wegschaut, wenn eine schielende Person mit einem spricht, von dem hätte ich noch nie gehört. Würde ich zumindest nicht machen. Allerdings verbleibt die etwas unlockere Ungewissheit, an wen denn die Worte gerichtet sind.

doch, lies nochmal: Die schauen dem Blick des schielenden Auges nach.
Ich hoffe dein Vorposter wird es seinen Gesprächpartnern verzeihen: Wenn mein Gesprächspartner immerzu auf einen bestimmten Punkt schaut, und der bin nicht ich, dann liegt es in der menschlichen Natur festzustellen, was genau seine Aufmerksamkeit gefangen hält. Aus dem kann man nicht aus, auch wenn man weiss, dass das Gegenüber schielt und höchstwahrscheinlich ohnehin mich ansieht.
Will sagen: s.g. Herr Emiliano: Bitte nicht übelnehmen, es ist vermutlich ein Instinkt und keine Unhöflichkeit.

Das mag niemand. Milton Erickson - weltbester Hypnotherapeut - brachte auf diese Weise auch oft Leute in Hypnose. Er sprach mit ihnen, schaute ihnen dabei aber knapp an den Augen vorbei...Die Probanden hatten dabei ein seltsames, irreales Gefühl, wussten aber nicht genau woran es lag und steigerten sich so in die Trance, weil Erickson ihnen suggerierte, dass dies die ersten Anzeichen dafür sind.

Habe selbst als Kind extrem geschielt und bin kurzsichtig und habe als Kind einige Methoden ausprobiert: Auge verkleben (5 Minuten später hatte ich das Pickerl heruntergerissen), Zukleben eines Brillenglases (trage Brillen seit meinem 2.Lebensjahr), Prismapickerl abwechselnd auf beide Gläser (sie waren dick und fielen leicht herunter, sodass ich eines verlor - die waren sehr teuer), es hat alles nichts geholfen
Schließlich wurde ich mit 5 und 7 Jahren operiert, einmal an jedem Auge, seitdem schiele ich nicht mehr. Die Kurzsichtigkeit ist natürlich geblieben, ich habe auch ein besseres (1 Dioptrien) und ein schlechteres Auge(3 Dioptrien), das dürfte vom Schielen herrühren

Blöde Frage: Sieht man direkt nach der OP dann nicht doppelt, bis sich da Gehirn wieder an die neue Augenstellung gewöhnt hat?

Ich habe nicht doppelt gesehen, soweit ich mich erinnern kann. Aber direkt nach der OP hatte ich für ca. einen Tag eine Augenklappe. Vermutlich hatte das aber andere Gründe (damit ich mir nicht das Auge reibe, wenn es weh tut o.ä.).

Ich bin als 33jähriger operiert worden, und es dauerte Wochen, bis sich mein Gehirn an die veränderten Informationen gewöhnt - sprich neu kalibriert - hatte.

Vor allem die ersten Tage nach der OP waren eine heftige Erfahrung, der Gleichgewichtssinn war völlig dahin. Ich habe z.B. den Türstock doppelt gesehen: einmal gerade, einmal schief. Da half dann nur noch der Tastsinn. Die gute Nachricht ist aber, dass sich diese Probleme innerhalb von Wochen gänzlich gegeben haben und ich mit dem OP-Verlauf auch nach Jahren noch sehr sehr glücklich bin (danke AKH!).

Allerdings steht ja auch im Artikel, dass Erwachsene anders als Kinder sehen. Und vermutlich ist das auch der Grund, warum Kinder damit weniger Probleme zu haben scheinen.

Ich wurde auch operiert, ( mit 3 oder 4 glaub ich )

, war danach Weitsichtig. Mit ca. 15 Jahren wars ausgewachsen und ich brauchte keine Brille mehr.

Seit meinem 24. Lebensjahr bin ich leicht Kurzsichtig.... ( < 2 Dioptrien )... Hab auch kein Glück ^^

Posting 1 bis 25 von 26
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.