Bei Pseudo-Krupp Anfall Ruhe bewahren

Beschwerden klingen bei Frischluft rasch ab

Berlin - Wenn Kleinkinder starken, trockenen, bellenden Husten mit Atemnot haben, sollten Eltern unbedingt Ruhe bewahren. Denn Aufregung und die Angst des Kindes verstärken die Atemnot noch. "Bei einem sogenannten Pseudo-Krupp-Anfall ist es wichtig, das Kind an die frische Luft zu bringen, das heißt, das Fenster zu öffnen oder noch besser auf den Balkon oder in den Garten mit ihm zu gehen", empfiehlt Matthias Lohaus vom deutschen Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte. Nach Auftreten eines Krupp-Hustens sollte ein Arzt die Ursache abklären.

Notarzt bei schwerer Atemnot

"Bei kalter Luft und hoher Luftfeuchtigkeit klingen die plötzlich und meist abends oder nachts auftretenden Beschwerden in der Regel rasch ab", erklärte Lohaus. Bei Anzeichen einer schweren Atemnot müsse jedoch sofort der Notarzt gerufen werden, insbesondere bei Babys und Kindern bis zu zwei Jahren. Bei ihnen schwellen die Atemwege besonders schnell zu.

Pseudo-Krupp beziehungsweise Krupp-Husten tritt in Folge einer akuten, viral-bedingten Kehlkopfentzündung auf. Meistens seien die Kinder ein, zwei Tage zuvor bereits erkältet und hätten leichten Husten und Fieber, erklärte Lohaus. Mit dem Namen "Pseudo-Krupp" wird der Husten von dem "Echten Krupp", der Diphtherie, abgegrenzt. (APA)

Share if you care
5 Postings
Dampf hilft auch gut

Ab ins Badezimmer, Dusche voll auf heiß und durchatmen - hat schon öfter gut funktioniert

man könnte auch dieses übermäßige impfen aufhören, von dem die kinder pseudo-krupp kriegen.

Kind warm einpacken

und zum offenen Fenster setzen und beruhigen.
Hilft wirklich, Atemnot klingt rasch wieder ab.
Hatten wir dieses Jahr schon.

Stimmt

Kann ich bestätigen. Warm anziehen und ins Kühle raus.

JA

im Winter. Im Sommer zB vor die offene Tiefkühltruhe ...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.