Irland geht Betrugsverdacht bei Banken nach

Dublin - In Irland gehen die Behörden Betrugsvorwürfen gegen Banken nach. Wie die Regierungspartei Fianna Fail erklärte, sollen die Geldhäuser irreführende Informationen verbreitet um, um das wahre Ausmaß ihrer Verluste zu kaschieren. Polizei und Finanz-Regulierungsbehörden seien in Kontakt mit der Behörde für Vermögensverwaltung. Namen von Instituten wurden jedoch nicht genannt.

Die Kosten für den angeschlagenen Bankensektor haben Irland zur Annahme milliardenschwerer Hilfen der Europäischen Union und des Internationalen Währungsfonds gezwungen. (APA/Reuters)

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.