"Ändern werde ich mich nicht mehr"

An Selbstvertrauen hat es Hans Krankl nie gemangelt - weder als Stürmer noch als Trainer oder Entertainer. Ein Interview über eineinhalb Fehler, großgoscherte Obertrottel und ein Einstandsbusserl von Barcelona-Kapitän Asensi

ballesterer: Sie gehören zu Österreichs schillerndsten Sportpersönlichkeiten der letzten 50 Jahre. Was hat Sie dazu gemacht?

Hans Krankl: Ich weiß nicht, ob ich das bin. Wenn man davon sprechen kann: meine Tore, meine lange, sehr erfolgreiche Karriere. Als kleiner Wiener habe ich als Fußballer fast alles erreicht, was man erreichen kann. Ich bin zum Jahrhundert-Rapidler gewählt worden und war Torschützenkönig beim FC Barcelona. Was das bedeutet, verstehen sogar die Dümmsten. Auch wenn ich als Trainer keine so großen Erfolge gefeiert habe und nicht jedes Jahr Meister geworden bin: Als Teamchef ist mir auch von Nicht-Rapidlern so viel Sympathie und Anerkennung entgegengebracht worden - was ich auf die Art und Weise zurückführe, wie Fußball gespielt wurde, und den Patriotismus, den ich ausstrahle. Dass mich nicht jeder mag, soll so sein. Das taugt mir eh. Es müssen mir ja nicht alle zujubeln.

Ein Großteil der Österreicher mag Hans Krankl aber. Warum sind sie so populär?

Krankl: Meine Ehrlichkeit und dass ich für den Verein, bei dem ich war, immer alles gegeben habe. Bei Rapid sowieso, weil das mein Blut ist. Österreich detto. Aber auch wenn ich Trainer in Salzburg, beim Sport-Club oder in Mödling war - oder auch zwei Monate als LASK-Trainer, dann mit 100 Prozent. Wenn ich narrisch war, habe ich Blödsinn geredet. Da ist alles aus mir herausgesprudelt, was nicht immer so geschickt gewesen ist. Aber diese Spontaneität, diese Natürlichkeit, das Echte - das mögen die Leute. Dass ich normal geblieben bin, auch wenn ich manchmal verrückte Dinge gesagt habe. Jetzt geht es eh besser mit dem Alter. Wobei, ändern werde ich mich nicht mehr: Ich bin 57, dafür ist es zu spät.

Sie sind ein Arbeiterkind und als Jahrhundert-Rapidler das Aushängeschild eines proletarischen Vereins. Inwiefern war Ihre Kindheit und Jugend von einem entsprechenden Bewusstsein geprägt?

Krankl: Mein Vater war 40 Jahre ein sehr stolzer Straßenbahner. Er hat Tag und Nacht gearbeitet, damit es seiner Familie gut geht, und mir seine Einstellung mitgegeben. Daran ist nichts inszeniert.

Sind Sie zu Rapid gekommen, weil es ein Arbeiterverein war?

Krankl: Ich bin in Mariahilf aufgewachsen und habe von neun bis elf bei Straßenbahn im zehnten Bezirk gespielt, bevor ich zur Rapid gekommen bin. Schwer zu sagen, was passiert wäre, wenn wir im zweiten Bezirk gewohnt hätten. Aber mein Vater hat mich schon von klein weg auf die Pfarrwiese mitgenommen und mir das mitgegeben. Genau so, wie ich es meinem Sohn mitgegeben habe.

Ist es bei Rapid von Anfang an gutgegangen oder hatten Sie auch Probleme?

Krankl: Ich habe alle Nachwuchsmannschaften durchlaufen. Bei den Junioren sind wir immer österreichischer Meister geworden. Mit 17 bin ich dann unter Gerdi Springer in die Erste gerutscht, weil er viele Verletzte hatte. Ich habe sechs, sieben Einsätze gehabt und bin die letzten 20 Minuten reingekommen für den Buzek Hans und den Fritsch Toni. Ich konnte mit den ganzen Idolen aus meiner Jugend noch zusammengespielen: mit Bjerregaard, Rudi Flögel - zu dem und zum Buzek habe ich am Anfang »Sie« gesagt. Das war natürlich ein Wahnsinn. Aber ich habe bald gemerkt, dass der Springer nicht viel auf Junge hält und sich nicht mit mir beschäftigt. Deshalb wollte ich weg, und der Fak Erich, der damals Kapitän und mein Mentor war, hat mir einen Leihvertrag beim WAC in der Regionalliga Ost vermittelt. Dort habe ich sehr viele Tore geschossen, und so hat mich der neue Rapid-Trainer Ernst Hlozek nach einer Saison wieder zurückgeholt.­

Haben Sie von dem Zeitpunkt an einen Fixplatz gehabt?

Krankl: Ja, der hat nur einmal - ganz am Anfang - gewackelt. In einem Cupspiel gegen die Vienna hat der Ritter Karl statt mir gespielt. Ich bin bei 0:0 in der 60. gekommen und habe gleich zwei Tore geschossen. Da war ich brennheiß und habe diese Zeichen mit dem Finger gemacht. Ich war damals schon stur, aber ab diesem Zeitpunkt habe ich eine Ruhe gehabt, weil ich immer viele Tore geschossen habe.

Die WM 1978 war eine sehr wesentliche Etappe in Ihrer Karriere. Die Tore von Cordoba haben Sie zum großen Helden einer Kickergeneration gemacht ...

Krankl: Es waren alle Helden, und die anderen Matches waren genauso super wie das 3:2 gegen Deutschland. Sicher, dieses Spiel werden wir nie vergessen, und das soll gemeißelt sein in alle Steine. Aber wir haben Spanien 2:1 geschlagen. Spanien! Einmal sage ich es noch: Wir haben Spanien 2:1 geschlagen! Wenn du das heute einem jungen Menschen erzählst, glaubt er es dir nicht. Spanien! Im Velez-Sarsfield-Stadion von Buenos Aires, vor 45.000 Argentiniern, die nicht zu uns geholfen haben. 2:1! Das ist genauso viel wert wie Cordoba. Aber weil wir dort unsere Freunde geschlagen haben, die immer groß die Gosch'n aufreißen und uns runterdrücken, ist das für die Volksseele wichtiger. Eh okay, aber alle Spieler und die ganze Weltmeisterschaft waren heldenhaft.

Das Thema wird im nächsten Frühjahr vor dem Match gegen »unsere Freunde« wieder aufgewärmt werden. Wird Cordoba von der Presse überstrapaziert?

Krankl: Freilich, aber soll ich deswegen ein schlechtes Gewissen haben? Wenn ein Obertrottel wie der Paul Breitner schreibt, wir würden zu sehr unseren Idolen aus der Vergangenheit nachhängen, dann frage ich mich, wen störe ich? Wen halte ich auf? Bei den Deutschen ist es ja nicht anders: Die reden heute noch von 1954. Klar, sie haben die als unschlagbar geltenden Ungarn besiegt. Aber was hat das mit dem heutigen Fußball zu tun? Mir einen Vorwurf daraus zu machen, dass es Cordoba gegeben hat - samma schon ganz deppert? Cordoba wird nie vergessen werden. Niemals. Und das soll auch so sein.

Sie gelten als großer Patriot. Ist es Teil Ihres Patriotismus, sich von Deutschland abzugrenzen?

Krankl: Im Fußball ja, weil sie uns immer unterdrücken wollten. Damals haben sie gesagt: Wir sind die besseren Spieler, wir haben die bessere Kondition, mehr Willenskraft. Das lehne ich ab. Es ist aber keinesfalls so, dass ich die Deutschen nicht mag. Emil Krause hat sich bei Rapid ein Zimmer mit mir geteilt. Der ist von Hannover 96 gekommen und war ein echter Piefke, aber ein super Bursch und mein bester Freund in der Mannschaft. Der Zweite war der Bernd Krauss. Dem haben wir alles gelernt: Bernd Krauss konnte nicht reden, nicht flanken, nicht schießen. Als Trainer war ich drei Monate bei Fortuna Köln. So nette Leute wie dort habe ich selten kennengelernt: ein Mörderschmäh - wie die Wiener.

Die WM 1978 war die Initialzündung für Ihren Transfer zum FC Barcelona. Wie haben Sie dort die »Aufnahmeprüfung« geschafft?

Krankl: Beim ersten Training war ich schon ein bisserl kleinlaut. Einige Spieler kannte ich von der WM. Aber natürlich habe ich mir auch gedacht: Bumm, zuerst schieße ich denen das Tor, und dann spiele ich mit ihnen - mit Asensi, Migueli, Olmo, Rexach und wie sie alle hießen. In der Vorbereitung sind wir ins Trainingslager nach Andorra gefahren, um dort in einer unheimlichen Hitze acht Tage schwer zu trainieren. Zum Abschluss haben wir gegen einen Viertligisten das erste richtige Match gespielt, auf einem Dorfplatz vor 10.000 Zuschauern. Der Rexach hat reingeflankt, und ich habe das erste Tor geköpfelt. Es war ein Vorbereitungsmatch, da jubelt man nicht großartig. Aber der Asensi ist hergekommen und hat mir ein Busserl gegeben. Das war das Zeichen, dass sie mich akzeptieren. Von diesem Augenblick an ist es gelaufen. Das passiert überall auf der Welt: bei Barcelona, bei Rapid, bei Wienerberg und bei Mistelbach - von der Champions League bis zur Schutzklasse. Und das ist das Schöne am Fußball.

Wie ist das, wenn man im Camp Nou ein Tor schießt? 

Krankl: Unvorstellbar. Ich schaue mir ja immer noch zumindest ein Barcelona-Spiel pro Saison an. Wenn sie rauskommen und das Barca-Lied gespielt wird, steht mir die Ganslhaut. Ich brauche nur davon zu reden, steht mir die Ganslhaut. Mein erstes Tor habe ich beim Joan-Gamper-Turnier geschossen. Zuerst haben wir gegen Rapid verloren, in dem Match haben mich alle gedeckt: der Walzer, der Pajenk, der Happich. So mussten wir gegen Vasco da Gama um Platz drei spielen. In dem Match habe ich dann zwei Tore gemacht und den Pokal für den besten Spieler des Turniers bekommen.

Nach der ersten Saison mit dem Sieg im Cup der Cupsieger ist es nicht mehr so gut für Sie gelaufen. Es kam zu einem Abschied auf Raten. Waren Sie damals zu stolz?

Krankl: Ja, das ist möglich. Aber das kannst du in dem Moment nicht wissen. Ich habe eineinhalb Fehler gemacht in meiner Karriere: Der eine war, dass ich nicht gewartet habe, dass sie mich wieder anmelden. Da war ich zu stolz. Der größere Fehler war, im Anschluss nicht zum AC Milan zu gehen. Wenn ich dort zwei, drei Jahre gespielt hätte, könnte ich heute Trainer in Italien sein. Aber ich bin schon mit der Überzeugung nach Mailand gefahren, dass ich dort nicht hinwill. Ich war so enttäuscht von Spanien und wollte nur noch heim. Aber mein Verhältnis zum FC Barcelona hat das nicht getrübt. Diese Liebe, diesen Respekt und diese Dankbarkeit, die mir dieser Verein und seine Anhänger entgegengebracht haben und heute noch entgegenbringen, das gibt es bei uns nicht. Das ist etwas Unfassbares.

Ist die Wertschätzung für Sie bei Barcelona größer als bei Rapid?

Krankl: Es ist anders. Die Wertschätzung der Leute bei Rapid ist prinzipiell groß. Allerdings nicht von denen, die gerade das Sagen haben. Das ist gespielte Höflichkeit und das mag ich nicht. Ich weiß, da sehen mich nicht alle gern. Die brauchen alle ihre Sonne, und wenn ich komme, stehen sie im Schatten, und nichts bleibt übrig ... (Stefan Kraft & Reinhard Krennhuber)

Die vorliegende Fassung des Interviews ist gekürzt. Wie sich Hans Krankl und Heribert Weber in Rapids Erfolgsmannschaft der 1980er Jahre positiv aneinander abrieben, warum dem elektrisierten Hans der Erfolg als Trainer versagt blieb und Josef Hickersbergers Teamchef-Comeback eine »lauwarme Partie« war, lesen Sie im neuen ballesterer. Ab sofort im Zeitschriftenhandel!

Eventtipp:

ballesterer-Präsentationsparty:
Fr., 10. Dezember - ab 20 Uhr
BOEM (Koppstraße 26, 1160 Wien
Eintritt frei!

Share if you care
  • Ballesterer

    "Ich würde in Berufung gehen" [50]

    Der Paragraf Landfriedensbruch ist nicht für Demonstranten und Fußballfans gemacht, sagt SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim. Eine Reform soll noch im Herbst folgen

  • Ballesterer-Interview

    "Der Austrianer will attraktiven Fußball sehen" [192]

    TitelbildMarkus Kraetschmer gilt als Sanierer der Wiener Austria. Im ballesterer-Interview erklärt er, warum die Bundesliga ihren schlechten Ruf bald los sein könnte, welche Interessen die Austria mit Hartberg teilt und wie er den anspruchsvollsten Fan bei Regen und Sonnenschein nach Wien-Favoriten locken will

  • Ballesterer

    Terrence Boyds Kabinenparty [73]

    TitelbildBoyd steht im vorläufigen WM-Kader der USA. In den Katakomben hat er sich seinen Fixplatz als DJ schon erarbeitet

  • Ballesterer

    "Ocwirk war eine Erscheinung" [48]

    TitelbildErnst Ocwirk galt als einer der besten Mittelfeldspieler seiner Zeit. Im Interview sprechen seine Freunde Alfred Körner und Theodor Wagner über die WM 1954, den Respekt von Ferenc Puskas und die Tränen, die sie bei Ocwirks Tod vergossen haben

  • Ballesterer

    Wer links ist, muss den Fußball lieben [158]

    TitelbildFußball ist immer noch der Sport der Arbeiterklasse, sagt 
Filmregisseur Ken Loach. Deswegen gehören Vereine 
nicht ins Portfolio eines Multimilliardärs

  • Ballesterer

    "Die großen Revolutionen sind vorbei" [51]

    TitelbildDer Fußball steht niemals still. Geld ist ein wesentlicher Motor der Veränderungen, sagt der britische Taktikexperte Jonathan Wilson. Oft wird es aber auch für einen Sportwagen verschwendet

  • Ballesterer

    "Unser Showroom ist der Fußballplatz" [66]

    TitelbildErnst Tanner ist seit dem Vorjahr Nachwuchsleiter bei RB Salzburg. Ein Gespräch über den gläsernen Fußballer, die Relativität von Statistiken und Effekthascherei im virtuellen Raum

  • Ballesterer

    "Die Champions League war ein Traum" [56]

    TitelbildDarko Milanic war Teil des Sturm-Teams, das in der Champions League für Furore sorgte. Seit 2008 ist er Trainer von NK Maribor

  • Ballesterer

    "Mir geht’s gut" [141]

    TitelbildMit Marcel Koller ist ein neuer Stil im Fußballverband eingekehrt. Statt Skilehrercharme heißt die Devise Professionalität

  • Ballesterer: Brasilien

    "Scolari war eine politische Entscheidung" [9]

    TitelbildPaulo Vinicius Coelho ist einer der populärsten Fußballjournalisten Brasiliens. Im Interview spricht der ESPN-Kommentator über Felipe Scolaris Comeback als Teamchef

  • Ballesterer

    Knox und Ferguson: Zwei böse Bullen [15]

    TitelbildDer Erfolg von Alex Ferguson war ohne seine Co-Trainer nicht denkbar. Archie Knox war der erste Verbündete

  • Ballesterer

    150 Filme pro Jahr [17]

    TitelbildBirger Schmidt ist Gründer und Leiter des Berliner Fußballfilm- festivals "11mm". Im Interview spricht er über die Hintergründe seiner Leidenschaft, seine Lieblingswerke und warum Fußballfilme immer besser werden

  • Ballesterer

    "Neapel lebt für den Fußball" [37]

    TitelbildGökhan Inler, Kapitän der Schweizer Nationalmannschaft, über das Gedränge der Fans und seine Rückennummer 88

  • Ballesterer

    "Polizisten brauchen Liebe, Harmonie und Ordnung" [51]

    TitelbildZusammenstöße zwischen rivalisierenden Ultra-Gruppen sind in Deutschland selten geworden, meist steht die Polizei dazwischen und leitet Auswärtsfans vom Bahnhof zum Stadion und zurück. Doch wie tickt der Lieblingsfeind der Fanszene?

  • EM-Ballesterer

    Keine Angst vor Holland [54]

    TitelbildFußball-Deutschland-Kenner Christoph Biermann über seine Sympathie zum DFB-Team und warum sich Deutschland nicht vor den Nie­derländern fürchten muss

  • Ballesterer

    Neururer: "Manni, fahr durch!" [25]

    TitelbildPeter Neururer gilt als Spezialist, wenn es gegen den Abstieg geht. Auf Schalke hat er sich ein Denk­mal gesetzt. Warum er nichts vom Begriff des Feuerwehrmannes hält und wie eine Busfahrt zum Klassenerhalt beitragen kann

  • Ballesterer: Decker-Team

    "Beim Training hat eine Gaudi sein müssen" [34]

    TitelbildHans Buzek und Rudolf Flögel gehörten einst zu den Stützen des Decker-Teams. Bei einem Florids­dorfer Wirten kramen die beiden Alt-Internationalen in Erinnerungen

  • Ballesterer

    "Die Wende war eine Übernahme" [84]

    TitelbildEduard Geyer ist der erfolgreichste ostdeutsche Trainer der jüngeren Geschichte. Dynamo Dresden führte er Ende der 1980er Jahre in den Europacup, den Drittligisten Energie Cottbus 2000 in die deutsche Bundesliga. "Ede" über die ostdeutsche Schule, die unterschwellige Überheblichkeit im Westen und seine Erinnerungen an Toni Polster

  • Ballesterer

    "Es war ein normales Geschäft" [24]

    TitelbildPasching-Präsident Helmut Nussbaumer über den Risikosport Fußball, sinnlose Flutlichtanlagen und den Kampf gegen die Pleite

  • Ballesterer

    Weltmeister mit System [38]

    TitelbildDany Ryser wurde vor zwei Jahren mit der Schweiz U17-Weltmeister. Der SFV-Nachwuchschef spricht über das Erfolgsmodell, Strategien in der Vernetzung mit den Klubs und die Sinnhaftigkeit, Trainertalente nicht sich selbst zu überlassen

  • Als der Himmel sich öffnete [52]

    TitelbildVor 20 Jahren holte sich das ju­go­slawische Allstar-Team von Roter Stern Belgrad den Meister­cup. Vom alten Glanz ist wenig übrig

  • Jim Leighton: Zahnlos glücklich [7]

    TitelbildEr gilt als eines der größten Urviecher des schottischen Fußballs. Mit Alex Ferguson hat sich der Tormann dabei genauso angelegt wie mit der »Crazy Gang« des FC Wimbledon

  • Ballesterer

    Es geht nicht um den BH [77]

    TitelbildBrandi Chastain schoss die USA 1999 zum WM-Titel. Dass sie sich danach ihres Trikots entledigte, sorgte weltweit für Schlagzeilen. Für Chastain selbst war es nur eine emotionale Reaktion. Mit Männern kann sie auch hinterm Mikro, am Spielfeldrand und am Biertisch mithalten

  • Ballesterer

    "Diese FIFA hat die Blattern" [26]

    TitelbildJoseph S. Blatter hat die Fußballwelt fest im Griff. Das hat die Vergabe der WM 2018 und 2022 bewie­sen. Ein Interview mit den FIFA-Insidern Jean-Francois Tanda, Jens Wein­reich und Thomas Kistner

  • Ballesterer

    "Meine Auffassung ist eine andere" [141]

    TitelbildMarkus Schopp ist kein Freund des Catenaccio. Der heutige U21-Co-Trainer hat den italienischen Fußball trotzdem schätzen gelernt. Ein Gespräch über Guardiolas Defensivgeheimnisse, Mourinhos Führungsqualitäten und einen bedenklichen Mangel an Fantasie

Posting 1 bis 25 von 161
1 2 3 4
Der Hansee

is a grader und sicher ka schlechter Mensch.

"Wenn ich dort zwei, drei Jahre gespielt hätte, könnte ich heute Trainer in Italien sein. " Nach einem höheren Grad an Selbstüberschätzung muss man lange suchen...

vollwichser, danke

Nicht an Selbstvertrauen sondern an Arroganz hat es bei Krankl nie gemangelt.

arroganz würde ich nicht sagen. eher größenwahn.

schneckerl ist leiwander

Obertrottel sticht Untertrottel

...nicht nur beim Schafkopfen...

Trainerstar oder Startrainer in Italien

"Wenn ich dort zwei, drei Jahre gespielt hätte, könnte ich heute Trainer in Italien sein."

Hanse, lass das träumen.

Ja, beim FC Camping in Kaorle...

ist auch Italien, Schnitzel gibts auch, passt !

Da er seine Zeit in Köln erwähnt:

Krankl ist bei Fortuna Köln übrigens legendär. Eine Wahnsinnsbilanz.

http://www.transfermarkt.de/de/krankl... htmlKrankl ist bei Fortuna Köln übrigens legendär

Wahrscheinlich erzählt er gerne, dass er damals den Effzeh Köln geschlagen hat. Dass seine Mannschaft aber am Ende als 16. aus der 2. Liga abstieg, gerät dabei zu Nebensache.

Die Beleidigung von Breitner (Obertrottel) kennzeichnet das geistige Niveau von Herrn Krankl - auch wenn es ihm nur darum ging, irgendwie noch einmal auf seine Person aufmerksam zu machen.

"obertrottel"

...ist tief!

da treffen wohl 2 zu starke und ähnliche charaktere aufeinander!

beide wissen alles und beiden mangelt es nicht gerade an selbstbewusstsein!

eher zwei halbstarke

;-)

"a treffen wohl 2 zu starke und ähnliche charaktere aufeinander!"

Warum?

Hat sich Paul Breitner mal ähnlich über einen ehemaligen Nationalspieler einer aneren Nation geäußert?

wahrscheinlich nicht, ändert aber nichts daran, dass sich die beiden auf gewisse art u weise sehr ähnlich sind.

auch breitner zieht sehr gerne über andere her -vielleicht nicht mit ganz so deftigen worten wie krankl - aber doch!

Ein Typ halt

und auch wenn ich ihn als Teamchef nicht wollte muß man zugestehen das er die Mannschaft wenigstens motivieren konnte und das Spielermaterial wesentlich schlechter war. Und er kann Ihnen wenigstens Wuchteln von Barca erzählen :) während der DC gerade mal bissl was über Griechenland weiss...

Ich mag ihn einfach. Er is ein Prolet aber auch Rekordtorschütze und der der beste Rapid-Spieler aller Zeiten. Immerhin hat er mir beim Match gegen Ried am Sonntag ein Autotgramm gegeben. :-)

mir hat er

irgendwann im linzerstadion (aut vs. fin) keines gegeben. :-(

Auch wenn ich als Trainer keine so großen Erfolge gefeiert habe und nicht jedes Jahr Meister geworden bin

soviel ich weiss ist er als trainer nie meister geworden...oder weiss wer was gegenteiliges?

Hansee Krankl - ein Wiener Prolet, wie er im Buche steht. Aber irgendwie geil, der Typ.

Wie ein Diskussionsteilnehmer weiter unten schon gemeint hat - Charaktäre wie Krankl, Polster, Schinkels oder Kühbauer (die Liste erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit) polarisieren, über die spricht man, diskutiert man, verehrt oder verachtet sie.

Huub Stevens ist im Prinzip ein ähnlicher Prolo wie der "Nachtfalke" (nur eben mehrsprachig), aber - seien wir ehrlich - er ist den meisten Fans völlig egal (man muss natürlich auch anmerken, dass er keinerlei Charme hat und ein kompletter Unsympathler ist).

der hanse spricht neben seiner wienerischen mutterspreache noch mindestens 3 fremdsprachen - spanisch, italienisch und deutsch...

da gehts eher drum, dass er kein österreicher ist; ein armutszeugnis wie immer.

Pst... Frenky Schinkels, den für mich ein Mann mit Ecken und Kanten ist, kommt aus dem gleichen Land wie Huub Stevens. Don´t tell anyone else... ;-)

Aber nicht verzagen, vielleicht trollen Sie beim nächsten Mal ja erfolgreicher - dranbleiben! :-)

schinkels ist zwar aus dem selben land wie stevens, aber er ist seit 1985 in österreich, also er kam mit 20 jahren zu uns und verbrachte seither seine zeit nur in österreich, er ist im grunde bereits ein österreicher...er hat nicht mehr viel von einem holländer. stevens ist ein richtiger holländer, stevens hat auch kanten u. ecken...und der charme der holländer ist anders, merkt man, wenn man in dem land öfters war...siehe auch van gaal, adriaanse.
stevens ist seit einem jahr hier trainer und seine karriere als profi oder als trainer mit der von schinkels zu vergleichen ist schon ein bisschen gewagt...

Ein Armutszeugnis ist eher deine Allgemeinbildung - denk einmal darüber nach, woher der Dritte in Herrn Lebeds Aufzählung kommt... *kopfschüttel*

Posting 1 bis 25 von 161
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.