Wahlen in Haiti sind gültig

30. November 2010, 09:16

Trotz "ernsthafter Unregelmäßigkeiten" - Opposition wirft Wahlkommission vor, Ergebnisse gefälscht zu haben

Port-au-Prince - Die umstrittenen Präsidentschaftswahlen in Haiti sind nach Ansicht der internationalen Beobachter trotz vieler Unregelmäßigkeiten gültig. Zwar habe es "ernsthafte Unregelmäßigkeiten" gegeben, sagte am Montag in Port-au-Prince der Chef der gemeinsamen Beobachtermission der karibischen Staatengemeinschaft Caricom und der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), Colin Granderson. "Die Beobachtermission glaubt aber nicht, dass diese Unregelmäßigkeiten, so schwer sie auch waren, die Wahlen ungültig machen sollten."

Ausschreitungen und Betrugsvorwürfe

Die Wahlen am Sonntag, bei dem auch ein neues Parlament gewählt wurde, war von Ausschreitungen und Betrugsvorwürfen überschattet. Von den insgesamt 18 Präsidentschaftskandidaten haben inzwischen zwölf gefordert, dass der Urnengang für ungültig erklärt wird. Sie werfen der Wahlkommission vor, die Ergebnisse zugunsten des Kandidaten der Regierungspartei, Jude Célestin, zu fälschen. Auch mehrere tausend Demonstranten in Port-au-Prince warfen der Regierung Betrug vor. Erste Ergebnisse der Wahl werden für den 5. Dezember, die endgültige Stimmenverteilung für den 20. Dezember erwartet. (APA)

Share if you care
6 Postings
Ein bißchen Demokratie halt.

Wo ist genau die Grenze zwischen Demokratie und Demokratur?

Jude Célestin

scheiont halt der Machthaben nach US-Gnaden zu sein, als ist diese Wahl richtig!

Die Frage ist ob die internationale Beobachtern sind gültig...

...in 2004 die Vereinigte Nationen haben eine anti-demokratische Coup d'Etat gegen Aristide geholfen.

Haiti ...

... kümmert niemanden wirklich. Jeder ist froh, möglichst wenig damit zu tun zu haben.
In diesem Land gibt es viele, welche "haben wollen" und wenige, welche "tun wollen".
Der Fatalismus dort läßt eigentlich an den Islam denken, es geht offensichtlich aber auch ganz ohne Allah ...

Ja klar, die Haitianer sind schon ein faules Pack.

So faul, daß sie massenweise illegal die Grenze zur Dominikanischen Republik überqueren, um ein wenig Geld bei der Zuckerrohrernte zu verdienen. Unter Bedingungen, bei denen Sie lauthals nach Gewerkschaft und Gerichten plärren würden, wenn Sie nach einem Arbeitstag noch die Kraft dazu hätten.

Widerliche Herrenmenschen-Ideologie die Sie hier an den Tag legen!

Mich würde interessieren, auf welcher Basis Sie dieses Urteil gefällt haben. Offenbar zählen Sie zu denjenigen, die zwar möglichst wenig mit Haiti zu tun haben wollen, sich aber gleichzeitig ein abfälliges Werturteil inklusive einem absurden Vergleich nicht sparen können. Wissen sie, genau solche Leute wie Sie ziehen einen Nutzen aus der unendlichen Armut der anderen, indem Sie pauschal urteilen und gedankenlos handeln und somit mithelfen, dass das ökonomische Ungleichgewicht bestehen bleibt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.